Anzeige

Facebook

Bild: Allmy / Shutterstock.com

Die neue Künstliche Intelligenz (KI) "M2M-100" von Facebook AI kann 100 Sprachen direkt von der einen in die andere übersetzen. Bisherige Algorithmen mussten immer Englisch als einen Zwischenschritt verwenden und die endgültige Übersetzung aus dieser Sprache ableiten. Das neue System liefert laut Facebook deutlich bessere Ergebnisse.

System lernt durch Übersetzung

"Wir wollen mit dem Übersetzungssystem, das wir bereits haben, tatsächlich die Nachfrage von Usern auf der ganzen Welt befriedigen. Es gibt viele Regionen, in denen Menschen eine Vielzahl von Sprachen sprechen, jedoch ist keine davon Englisch. Aber die existierenden Systeme verlassen sich stark auf englischsprachige Daten", zitiert "Engadget" Facebook-AI-Forscherin Angela Fan. Zwei Drittel der täglichen Facebook-Postings seien in einer anderen Sprache als Englisch.

Für die neue KI hat Facebook einen Datensatz von 7,5 Mrd. Sätzen aus 100 verschiedenen Sprachen verwendet. Damit haben die Forscher ein neues Modell trainiert, das diese Sprachen ineinander übersetzen kann und durch jede Übersetzung mehr lernt. Facebook hat M2M-100 mit dem sogenannten "BLEU"-Algorithmus überprüft, der digital übersetzte Texte nach ihrer Qualität bewertet. Dabei hat die KI auf Englisch basierende Systeme übertroffen.

Oft nicht genug Daten vorhanden

Laut Fan ist noch unklar, ob die KI künftig alle der ungefähr 6.200 weltweiten Sprachen beherrschen wird. Bei weitverbreiteten Sprachen sind genug Datensätze vorhanden, um eine verlässliche Übersetzung zu ermöglichen. Beispielsweise bei regionalen Dialekten sei das nicht so einfach. Facebook AI will den Algorithmus in die Social-Media-Plattform integrieren. Das Unternehmen stellt den Datensatz und das verwendete Modell auch quelloffen auf GitHub zur Verfügung.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Paragraph auf Tastatur

Bitkom zur Novelle des NetzDG

Der Bundestag verabschiedet am heutigen Donnerstag (06.05.) eine weitere Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Netflix

Apple scheitert mit Vereinnahmung von Netflix

Um weiter Provisionen von Netflix bei Abschluss oder Verlängerung eines Abos durch User über die App auf Apple-Geräten zu erhalten, hat der iPhone-Konzern 2018 große Anstrengungen unternommen - jedoch ohne Erfolg.
Online-Shopping

Verbraucher kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland weiterhin die beliebteste Zahlungsart beim Online-Shopping - allerdings mit rückläufiger Tendenz.
Paypal

Paypal: QR-Codes auch für Kassensysteme in Deutschland

Paypal will in Deutschland eine größere Rolle beim Bezahlen an der Ladenkasse spielen und setzt dabei auf das Scannen von QR-Codes auf dem Handy-Bildschirm.
Partnerschaft

Global IT Alliance durch indischen Partner Dynacons erweitert

Die von der Bechtle AG 2013 initiierte Global IT Alliance (GITA) erweitert ihr Netzwerk um einen neuen Partner in Indien. Dynacons Systems & Solutions Ltd. ist seit 25 Jahren erfolgreich im indischen Markt aktiv.
Microsoft

Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an

Microsoft hat eine weitreichende Produktoffensive gestartet, um auf Datenschutzbedenken in Europa einzugehen. Kunden des Softwaregiganten in der Europäischen Union sollen künftig ihre Daten bei Microsoft ausschließlich in der EU verarbeiten und speichern…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.