Anzeige

Facebook

Bild: Allmy / Shutterstock.com

Die neue Künstliche Intelligenz (KI) "M2M-100" von Facebook AI kann 100 Sprachen direkt von der einen in die andere übersetzen. Bisherige Algorithmen mussten immer Englisch als einen Zwischenschritt verwenden und die endgültige Übersetzung aus dieser Sprache ableiten. Das neue System liefert laut Facebook deutlich bessere Ergebnisse.

System lernt durch Übersetzung

"Wir wollen mit dem Übersetzungssystem, das wir bereits haben, tatsächlich die Nachfrage von Usern auf der ganzen Welt befriedigen. Es gibt viele Regionen, in denen Menschen eine Vielzahl von Sprachen sprechen, jedoch ist keine davon Englisch. Aber die existierenden Systeme verlassen sich stark auf englischsprachige Daten", zitiert "Engadget" Facebook-AI-Forscherin Angela Fan. Zwei Drittel der täglichen Facebook-Postings seien in einer anderen Sprache als Englisch.

Für die neue KI hat Facebook einen Datensatz von 7,5 Mrd. Sätzen aus 100 verschiedenen Sprachen verwendet. Damit haben die Forscher ein neues Modell trainiert, das diese Sprachen ineinander übersetzen kann und durch jede Übersetzung mehr lernt. Facebook hat M2M-100 mit dem sogenannten "BLEU"-Algorithmus überprüft, der digital übersetzte Texte nach ihrer Qualität bewertet. Dabei hat die KI auf Englisch basierende Systeme übertroffen.

Oft nicht genug Daten vorhanden

Laut Fan ist noch unklar, ob die KI künftig alle der ungefähr 6.200 weltweiten Sprachen beherrschen wird. Bei weitverbreiteten Sprachen sind genug Datensätze vorhanden, um eine verlässliche Übersetzung zu ermöglichen. Beispielsweise bei regionalen Dialekten sei das nicht so einfach. Facebook AI will den Algorithmus in die Social-Media-Plattform integrieren. Das Unternehmen stellt den Datensatz und das verwendete Modell auch quelloffen auf GitHub zur Verfügung.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.