Anzeige

Rest in Peace

Im August kommt es unter anderem zu einem Leak bei Intel und das Fuhrpark Dienstleistungsunternehmen der Bundeswehr sowie die neuseeländische Börse werden gehackt. Vor dem Hintergrund der Präsidentschaftswahl in den USA rückt auch der US-amerikanische Social-News-Aggregator Reddit in den Fokus von Hackern.

Von einem ungeschützten Server beim US-amerikanischen Chiphersteller Intel wurden über 20 GByte an Daten geleaked. Die Dateien stammen anscheinend aus dem Intel-Resourceand- Design-Center, in dem Informationen zur Verwendung durch Kunden, Partner und andere externe Parteien gespeichert sind, die sich für den Zugriff registrieren müssen. Enthalten sind u. a. Chipsatz-Firmware, Dokumentationen zu Intels Management Engines und Quellcodeteile.

Quelle: QGroup GmbH

Unbekannte Hacker haben sich Zugang zum IT-Netz der BwFuhrparkService GmbH, das Fuhrpark-Dienstleistungsunternehmen für die Bundeswehr, verschafft. Die Gesellschaft gehört zu 75,1 Prozent dem Verteidigungsministerium und zu 24,9 Prozent der Deutschen Bahn AG. Sie übernimmt auch den Fahrdienst des Deutschen Bundestags. Alle Netzverbindungen nach außen und in Richtung der Kunden – Verteidigungsministerium, Bundeswehr, Deutscher Bundestag wurden daraufhin unterbrochen. Das IT-Netz wurde zunächst per E-Mail mit dem Erpressungstrojaner „Emotet“ infiziert. Dieser hat dann den Erpressungstrojaner „QakBot“ und die Schadsoftware „Cobalt Strike“ nachgeladen.

Wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA gerät der Hack des US-amerikanischen Social-News-Aggregator Reddit in die Schlagzeilen. Auf der Website, auf der registrierte Benutzer Inhalte einstellen bzw. anbieten können, wurden mehrere Konten von Moderatoren diverser Sub-Reddits von Unbekannten gekapert. Offenbar waren diese Konten nicht durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt. So war es den Angreifern möglich, über diese Konten für die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump zu werben.

Unbekannte Angreifer haben die Server der einzigen neuseeländischen Börse, New Zealand Exchange (NZX), mit Hilfe von DDoS-Attacken lahmgelegt. Der Handel wurde mehrfach ausgesetzt. Der neuseeländische Geheimdienst wurde eingeschaltet.

www.qgroup.de
 


Artikel zu diesem Thema

Hacker im Dark Web
Okt 11, 2020

Dark Market Report 2020: Mehr Service für Cyberkriminelle

Bereits im dritten Jahr haben die Sicherheitsforscher der Threat Resistance Unit (TRU)…
Kylie Jenner
Okt 10, 2020

Most Dangerous Celebrity 2020 - Kylie Jenner

Sie ist nicht nur der aktuell bestbezahlteste Promi weltweit, sondern auch die…
RIP Grabstein
Sep 12, 2020

Best of Hacks: Highlights Juli 2020

Im Juli rückt Twitter in den Fokus der Berichterstattung, nachdem Konten bekannter…

Weitere Artikel

EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.