Anzeige

MobilePayment

Mobile Payment per Handy oder Smartwatch erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Insbesondere an Supermarktkassen können Nutzer dank der Unterstützung verschiedener Anbieter ihre Einkäufe kontaktlos bezahlen.

Markus Weidner von teltarif.de sagt: "Obwohl immer mehr Verbraucher mobil via Handy bezahlen, existiert nach wie vor kein einheitliches Bezahlsystem. Seitens der Anbieter wird Mobile Payment unterschiedlich realisiert, etwa per NFC (Near Field Communication) oder gescanntem QR-Code in Verbindung mit einer speziellen App. Das kann sich je nach technischer Ausführung kompliziert gestalten. Zudem tummeln sich mit Apple Pay und Google Pay sowie den hauseigenen Bezahl-Apps der Banken plus den Bezahldiensten der Hersteller relativ viele Anbieter auf dem Markt."


Wer sich aber für das bargeldlose Bezahlen mittels Smartphone entscheidet, muss weder diverse Geldkarten mit jeweils eigenem PIN dabei haben noch umständlich nach Kleingeld suchen. Wie Mobile Payment funktioniert, erklärt Weidner: "An der Kasse muss für den Bezahlvorgang lediglich das Smartphone in einem Abstand von bis zu vier Zentimetern über das Display des Bezahlterminals gehalten werden. Die Datenübertragung zwischen Handy und Kassenterminal erfolgt dabei über Nahfunk (NFC)." Über eine zuvor installierte Wallet-App wird der entsprechende Betrag vom Kreditkarten- oder Girokonto abgebucht.
 

Neben Supermärkten wird auch in immer mehr Geschäften und Tankstellen diese Form der Bezahlung akzeptiert. "Um aber überhaupt mobil bezahlen zu können, benötigen Nutzer ein NFC-fähiges Smartphone mit aktuellem Betriebssystem sowie einem integrierten NFC-Chip", so Weidner. Je nach Bezahl-App wird bis zu einem Einkaufswert von 50 Euro kein PIN abgefragt. Wer deswegen Bedenken hat, sollte bei seinem bevorzugten App-Anbieter nach einer generellen Aktivierung der PIN-Eingabe fragen. Weidner merkt an: "Es gibt jedoch auch Apps wie Google Pay oder Apple Pay, wo es grundsätzlich – egal wie hoch der Einkaufswert ist – zu keiner PIN-Abfrage kommt. Die Sicherheit wird dadurch gewährleistet, dass eine Zahlung nur mit entsperrtem Smartphone möglich ist. Ist das Gerät nicht durch Passwort, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung geschützt, können Kunden ihre Einkäufe auf diesem Wege auch nicht zahlen."

Auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt dominieren neben den hauseigenen Lösungen der Banken und der Sparkasse für Android-Nutzer die Bezahldienste von Google und Apple. Google Pay ist ausschließlich auf Android-Geräten nutzbar, Apple Pay steht nur Apple-Nutzern zur Verfügung. Weidner sagt: "Bei Apple Pay handelt es sich um eine geschlossene Lösung, die nur im Apple-Ökosystem funktioniert. Dadurch, dass Apple den Anbietern von Drittanbieter-Apps den Zugriff auf die eigene NFC-Technik verweigert, ist die Liste der Partner-Banken noch übersichtlich. Google Pay hingegen hat die mangelnde Kooperationsbereitschaft der Banken durch ein Abkommen mit PayPal ausgeglichen. So kann jeder Kontoinhaber mit NFC-fähigem Android-Handy durch den Umweg über PayPal Google Pay verwenden. Ob sich letztlich die Banken mit ihren eigenen Bezahl-Apps oder die US-Branchenriesen durchsetzen, bleibt abzuwarten. Zudem steht hier womöglich mit Samsung Pay der nächste Bezahldienst eines namhaften Herstellers in den Startlöchern."

www.teltarif.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Mobile Payment - Myths and Facts
Jul 03, 2019

Die 5 Mythen des Mobile Payments

Ob Google Pay, Apple Pay oder Bezahlen per Handyrechnung, Mobile Payment ist aktueller…

Weitere Artikel

Spotify

Spotify experimentiert mit Hörbüchern

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet gerade Hörbücher. In englischer Sprache sind neun literarische Klassiker als Audio-Werke in der Anwendung erschienen.
Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.
Influencer

Influencer-Marketing um 57 Prozent effektiver

Influencer-Marketingkampagnen hatten 2020 um 57 Prozent mehr Einfluss und Reichweite als im Jahr 2019. Vor allem auf Instagram und TikTok haben Kooperationen mit Stars große Reichweite. Deswegen haben Unternehmen auch ihr Budget für diese Form von Werbung um…
Corona-Warn-App

Corona-Warn-App: Neue Version zeigt Kennzahlen zur Pandemie an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem…
Hasskriminalität

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen Hasskriminalität im Netz. «Wir warten auf das Hatespeech-Gesetz auf Bundesebene, das den Kampf gegen Extremismus und Hass im Netz erleichtern soll», sagte Generalstaatsanwalt Andreas…
autonomes Fahren

Gesetz zum autonomen Fahren: Weitere Verzögerungen

Angesichts eines Streits um Datenschutz in der Bundesregierung beim geplanten Gesetz zum autonomen Fahren hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst vor Verzögerungen gewarnt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!