Anzeige

MobilePayment

Mobile Payment per Handy oder Smartwatch erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Insbesondere an Supermarktkassen können Nutzer dank der Unterstützung verschiedener Anbieter ihre Einkäufe kontaktlos bezahlen.

Markus Weidner von teltarif.de sagt: "Obwohl immer mehr Verbraucher mobil via Handy bezahlen, existiert nach wie vor kein einheitliches Bezahlsystem. Seitens der Anbieter wird Mobile Payment unterschiedlich realisiert, etwa per NFC (Near Field Communication) oder gescanntem QR-Code in Verbindung mit einer speziellen App. Das kann sich je nach technischer Ausführung kompliziert gestalten. Zudem tummeln sich mit Apple Pay und Google Pay sowie den hauseigenen Bezahl-Apps der Banken plus den Bezahldiensten der Hersteller relativ viele Anbieter auf dem Markt."


Wer sich aber für das bargeldlose Bezahlen mittels Smartphone entscheidet, muss weder diverse Geldkarten mit jeweils eigenem PIN dabei haben noch umständlich nach Kleingeld suchen. Wie Mobile Payment funktioniert, erklärt Weidner: "An der Kasse muss für den Bezahlvorgang lediglich das Smartphone in einem Abstand von bis zu vier Zentimetern über das Display des Bezahlterminals gehalten werden. Die Datenübertragung zwischen Handy und Kassenterminal erfolgt dabei über Nahfunk (NFC)." Über eine zuvor installierte Wallet-App wird der entsprechende Betrag vom Kreditkarten- oder Girokonto abgebucht.
 

Neben Supermärkten wird auch in immer mehr Geschäften und Tankstellen diese Form der Bezahlung akzeptiert. "Um aber überhaupt mobil bezahlen zu können, benötigen Nutzer ein NFC-fähiges Smartphone mit aktuellem Betriebssystem sowie einem integrierten NFC-Chip", so Weidner. Je nach Bezahl-App wird bis zu einem Einkaufswert von 50 Euro kein PIN abgefragt. Wer deswegen Bedenken hat, sollte bei seinem bevorzugten App-Anbieter nach einer generellen Aktivierung der PIN-Eingabe fragen. Weidner merkt an: "Es gibt jedoch auch Apps wie Google Pay oder Apple Pay, wo es grundsätzlich – egal wie hoch der Einkaufswert ist – zu keiner PIN-Abfrage kommt. Die Sicherheit wird dadurch gewährleistet, dass eine Zahlung nur mit entsperrtem Smartphone möglich ist. Ist das Gerät nicht durch Passwort, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung geschützt, können Kunden ihre Einkäufe auf diesem Wege auch nicht zahlen."

Auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt dominieren neben den hauseigenen Lösungen der Banken und der Sparkasse für Android-Nutzer die Bezahldienste von Google und Apple. Google Pay ist ausschließlich auf Android-Geräten nutzbar, Apple Pay steht nur Apple-Nutzern zur Verfügung. Weidner sagt: "Bei Apple Pay handelt es sich um eine geschlossene Lösung, die nur im Apple-Ökosystem funktioniert. Dadurch, dass Apple den Anbietern von Drittanbieter-Apps den Zugriff auf die eigene NFC-Technik verweigert, ist die Liste der Partner-Banken noch übersichtlich. Google Pay hingegen hat die mangelnde Kooperationsbereitschaft der Banken durch ein Abkommen mit PayPal ausgeglichen. So kann jeder Kontoinhaber mit NFC-fähigem Android-Handy durch den Umweg über PayPal Google Pay verwenden. Ob sich letztlich die Banken mit ihren eigenen Bezahl-Apps oder die US-Branchenriesen durchsetzen, bleibt abzuwarten. Zudem steht hier womöglich mit Samsung Pay der nächste Bezahldienst eines namhaften Herstellers in den Startlöchern."

www.teltarif.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Mobile Payment - Myths and Facts
Jul 03, 2019

Die 5 Mythen des Mobile Payments

Ob Google Pay, Apple Pay oder Bezahlen per Handyrechnung, Mobile Payment ist aktueller…

Weitere Artikel

Mobilfunk

Erste Mobilfunk-Karte mit allen Netzen in Deutschland veröffentlicht

Die Mobilfunkabdeckung in allen Dörfern, Städten und unbewohnten Gegenden Deutschlands ist erstmals auf einer Online-Karte der Bundesnetzagentur zu sehen. Auf der am Donnerstag freigeschalteten Webseite ist die Verfügbarkeit von allen drei Netzbetreibern…
Cyberangriff Gesundheitswesen

FBI warnt vor Cyberattacken auf Krankenhäuser

Die Zahl der Corona-Infizierten in den USA steigt erneut an - nun sind amerikanische Krankenhäuser auch noch einer Welle von Cyberangriffen ausgesetzt. Die Bundespolizei FBI warnte in der Nacht zum Donnerstag vor fortlaufenden Attacken mit dem…
Microsoft

Microsoft: Cyberattacke aus dem Iran auf Konferenzteilnehmer gestoppt

Microsoft ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine Serie von Cyberattacken der iranischen Hackergruppe Phosphorus aufzudecken.
Hacker Office

Cyberkriminelle greifen Webseite des RKI an

Cyberkriminelle haben am vergangenen Donnerstag die Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI) zeitweise lahmgelegt. Der Angriff sei morgens zwischen 8.00 und 10.00 Uhr erfolgt, sagte ein Sprecher des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund).
White Hat Hacker

Hackerone geht neue Partnerschaften ein

Hackerone, eine Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – die so genannten White Hat Hacker – hat kürzlich eine Reihe neuer Partnerschaften bekanntgegeben, beispielsweise mit PagerDuty und ServiceNow. Ziel der neuen Kooperationen ist die Verwendung…
autonomes Fahren

Robotaxi-Pionier Waymo fährt künftig mit Daimler-Trucks

Die für ihre Robotaxis bekannte Google-Schwesterfirma Waymo will künftig Lastwagen aus dem Hause Daimler durch die USA rollen lassen. Waymo und Daimler Trucks haben eine strategische Partnerschaft für sogenannte Level-4-Systeme vereinbart, wie sie am Dienstag…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!