Anzeige

Gamescom

Bild: Pe3k / Shutterstock.com

Die gamescom war 2020 in vielerlei Hinsicht wegweisend: Aufgrund der Corona-Pandemie erstmals rein digital ausgetragen, setzte das Event rund um Computer- und Videospiele dieses Jahr konzeptionell, inhaltlich sowie im Hinblick auf die Reichweite neue Maßstäbe.

Zahlreiche neue Shows und Angebote sowie viele Rahmenveranstaltungen fesselten Millionen von Gamerinnen und Gamern aus über 180 Ländern vor den Bildschirmen. Allein über 2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten gleichzeitig die diesjährige Eröffnungsshow. Die Show ist damit das meistgeschaute Digital-Event der Messewirtschaft weltweit und unter den Top 3 der diesjährigen, internationalen Event-Livestreams der Games-Branche. 

Für die gamescom 2020 wurden insgesamt fünf Show-Formate produziert. Ob gamescom: Opening Night Live, gamescom: Awesome Indies, gamescom studio, gamescom: Daily oder die Abschluss-Show gamescom: Best Of Show - über alle Eventtage erhielten Gaming-Fans hier ein riesiges Paket an Weltpremieren, Interviews, Let’s Plays und News. Insgesamt wurden die gamescom-Shows weltweit von rund 10 Millionen Live-Zuschauern geschaut (Unique User).

Von Australien und Algerien über Spanien und Sierra Leone bis Usbekistan und die USA – zur gamescom 2020 fanden sich Besucherinnen und Besucher aus allen Regionen der Erde ein. Insgesamt kamen sie aus über 180 Ländern. Die Top-10-Länder nach digitalen Besuchern setzten sich dabei wie folgt zusammen: Deutschland, USA, Vereinigtes Königreich, Türkei, Brasilien, Frankreich, Indien, Niederlande, Österreich und Polen.

Ohne das Zusammentreffen vor Ort kam den Social-Media-Kanälen 2020 eine noch größere Rolle bei der Vernetzung der Community zu. Bei Twitter trendete der Hashtag #gamescom2020 mehrere Tage und in mehreren Ländern unter anderem in Deutschland und den USA, bei Discord wurde erstmals Public Viewing angeboten und auch die neue Zusammenarbeit mit TikTok wurde von der Community sehr gut aufgenommen: Innerhalb von nur drei Wochen wurden die Inhalte der beiden Hashtag-Kampagnen zur gamescom „Heart of Gaming“ und „Well Played“ rund 300 Millionen Mal aufgerufen.

Auch der gamescom congress fand in diesem Jahr erstmals ausschließlich digital statt. In 38 Programmpunkten mit einer Gesamtdauer von 34 Stunden beleuchteten mehr als 60 Speaker die Innovationskraft von Games. Die vielen Panels, Workshops und Talks behandelten dieses Jahr schwerpunktmäßig „Digitales Lernen“ und wie Games den Schulalltag bereichern können.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH: „Mit der gamescom 2020 haben wir ein vollwertiges, globales Event geschaffen, das die Games-Branche zusammengebracht hat. Wir haben versprochen, dass in den vier Tagen niemand an uns vorbeikommt – und wir haben geliefert. Wir freuen uns sehr, wie gut das digitale Konzept in diesem Jahr angenommen wurde. Gleichzeitig nehmen wir das Feedback aus der Community sehr ernst, dass gemeinsam vor Ort feiern, spielen und Emotionen teilen die gamescom weiterhin wesentlich ausmachen. Deswegen freuen wir uns jetzt schon darauf, wenn wir wieder ein ‚komplettes‘ gamescom-Erlebnis hier in Köln und im Netz anbieten können.“

www.koelnmesse.de


Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.