Anzeige

Security Pflaster

Microsoft hat erneut über 100 CVEs gepatcht und 120 CVEs repariert, darunter 17 kritische Schwachstellen. Zum ersten Mal seit drei Monaten wurde über zwei Schwachstellen berichtet, die „in the wild“ ausgenutzt werden. Ein Kommentar von Satnam Narang, Principal Research Engineer bei Tenable.

CVE-2020-1380 ist eine Remote Code Execution-Schwachstelle in der Scripting Engine von Microsoft. Ihre Ursache liegt darin, wie der Speicher des Internet Explorers mit Objekten umgeht. Um diese Schwachstelle auszunutzen, müsste ein Angreifer sein Opfer dazu bringen, eine Website mit Exploit-Code aufzurufen oder ein schädliches Dokument zu öffnen, das ein eingebettetes ActiveX-Steuerelement enthält. Dies würde dem Angreifer die Möglichkeit geben, jeden beliebigen Code als aktueller Benutzer auszuführen. Wenn der betroffene Benutzer über Administratorrechte verfügt, könnte der Angreifer sogar eine Reihe von schwerwiegenden Aktionen durchführen: Konten mit vollen Rechten erstellen, auf Daten zugreifen oder diese löschen und Programme installieren. Berichten zufolge nutzten Hacker die Schwachstelle „in the wild“ als Zero-Day-Vulnerability aus – wahrscheinlich als Teil eines gezielten Angriffs.

CVE-2020-1464 ist eine Spoofing-Schwachstelle in Windows, die auf ein Problem bei der Validierung von Dateisignaturen zurückzuführen ist. Diese Schwachstelle könnte es einem Angreifer ermöglichen, die Überprüfung von Dateisignaturen zu umgehen, um nicht korrekt signierte Dateien zu laden. Microsoft sagt, dass diese Schwachstelle "in the wild" ausgenutzt wurde und öffentlich bekannt ist, nennt aber keine weiteren Einzelheiten. Da sie alle derzeit unterstützten Versionen von Windows betrifft, sollten Organisationen diese Patches so bald wie möglich anwenden.

Die aktuelle Veröffentlichung enthält auch einen Fix für CVE-2020-1337, eine Schwachstelle, die eine Ausweitung von Benutzerrechten im Windows Print Spooler erlaubt. Damit könnte ein Angreifer jeden beliebigen Code ausführen, neue Konten mit vollen Rechten erstellen, auf Daten zugreifen oder diese löschen und Programme installieren. Der Windows Print Spooler ist in einem ähnlichen Zusammenhang bereits bekannt: vor zehn Jahren wurde er durch eine andere Schwachstelle von dem berüchtigten Stuxnet-Wurm als Angriffsvektor ausgenutzt. CVE-2020-1337 ist ein „Patch Bypass“ für CVE-2020-1048, eine weitere Sicherheitslücke im Windows Print Spooler, die im Mai 2020 gepatcht wurde. Forscher stellten fest, dass der Patch für CVE-2020-1048 unvollständig war, und präsentierten ihre Ergebnisse für CVE-2020-1337 auf der Black Hat-Konferenz Anfang dieses Monats.“

Satnam Narang, Senior Security Response Manager
Satnam Narang
Senior Security Response Manager, Tenable Network Security

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Trojaner
Aug 11, 2020

Ansatz um Remote-Access-Trojaner zu enttarnen

Die US-Regierung hat Informationen zu einer Malware-Variante veröffentlicht, die von…

Weitere Artikel

Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.
Spotify

Spotify und Co ignorieren Indie-Musiker

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.
Hacker

Vielflieger-Daten gehackt

Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet.
Twitter

"Undo"-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter erwägt eine "Undo"-Option, mit der User nach dem Posting ein Zeitfenster von fünf Sekunden haben, um ihre Tweets komplett zurückzunehmen.
KI

KI erstellt attraktive Porträts in Eigenregie

Forschern der University of Helsinki und Kollegen aus Kopenhagen ist es gelungen, einer Künstlichen Intelligenz (KI) die subjektiven Vorstellungen beizubringen, die Gesichter für Menschen attraktiv machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!