Anzeige

RIP Grabstein

Im Mai kam es zu gezielten Cyberangriffen auf europäische Hochleistungsrechenzentren. Etliche Supercomputer mussten vom Netz genommen werden. Darüber hinaus rückten auch der deutsche Medizin- und Gesundheitskonzern Fresenius, die britische Fluggesellschaft EasyJet sowie der US-amerikanische Domainregistrar und Webhoster GoDaddy ins Visier von Hackern.

Rechenzentren in ganz Europa wurden Ziele von Cyberangriffen. In Deutschland waren unter anderem das Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart, das Leibniz-Rechenzentrum, das Forschungszentrum Jülich, das Karlsruher Institut für Technologie, das Hochleistungsrechenzentrum Archer sowie das Rechenzentrum Freiburg betroffen. Die unbekannten Angreifer hatten sich den Zugang mittels kompromittierter Account-Daten verschafft. Die Betreiber nahmen daraufhin mehrere Supercomputer vom Netz, darunter HPE Apollo 9000 "Hawk", SuperMUC-NG, JURECA, JUDAC, JUWELS Module 1, bwUniCluster 2.0 und ForHLR II, bwForCluster NEMO. Das Incident Response Team fand auf einigen Servern Mining-Software. Zur Verschleierung nutzten die Angreifer das TOR-Netzwerk und das Kernel-Rootkit "Diamorphine". In der Folge waren in den betroffenen Hochleistungsrechenzentren die Supercomputer für die Wissenschaft nicht nutzbar. Dies hatte auch Auswirkungen auf den Kampf gegen das Coronavirus.

Quelle: QGroup GmbH

Ein Cyberangriff beim deutschen Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius hat bei dessen Tochtergesellschaft Fresenius Kabi Produktionseinschränkungen in einer Medikamentenfabrik in Norwegen verursacht. Mehrere Rechner waren mit einer Ransomware infiziert. Der DAX-Konzern stellt nicht nur verschiedene Medizintechnikprodukte her, sondern betreibt auch Krankenhäuser.

Unbekannten war es möglich auf die Daten von 9 Millionen Kundendaten der britischen Fluggesellschaft EasyJet zuzugreifen. Neben den E-Mail-Adressen betraf dies auch die Reisedaten. In 2.208 Fällen waren sogar die Kreditkartendaten betroffen.

Mit Hilfe einer manipulierten SSH-Datei haben sich unbekannte Angreifer Zugriff auf 28.000 Hosting-Accounts des US-amerikanischen Domainregistrars und Webhoster GoDaddy verschafft. In welchem Umfang ein Datenmissbrauch stattfand, ist derzeit unbekannt.

www.qgroup.de
 


Weitere Artikel

Gesundheitsapp

App warnt vor Gefahr eines Herzstillstands

Eine neue Smartphone-App soll Risikopatienten vor einem plötzlichen Herzstillstand bewahren und im Ernstfall die sofortige Behandlung ermöglichen. "Damit können wir tausende Todesfälle verhindern", sagt Takahiro Nakashima von der University of Michigan.
Startup

Startups wünschen sich mehr Einsatz bei Digitalisierung der Verwaltung

Wenn in wenigen Monaten der Koalitionsvertrag für die nächste Legislaturperiode verhandelt wird, dann gibt es drei Themen, die eine Mehrheit der Startups in Deutschland dort gerne wiederfinden würden.
Partnerschaft

Alteryx weitet Partnerschaft mit PWC weltweit aus

Alteryx, das Analytics Automation-Unternehmen, weitet seine Partnerschaft mit PwC als „Global Elite Partner“ weltweit aus.
Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.