Anzeige

Google

Bild: Evan Lorne / Shutterstock.com

Betrüger haben leichtes Spiel dabei, falsche Unternehmen auf Online-Plattformen wie Google oder auch Facebook zu bewerben. Auf der Suchmaschine Google dauert das Erstellen von Fake-Business-Werbungen "nur ein paar Stunden", wie ein Bericht des britischen Verbraucherschutzunternehmens Which? zeigt.

Kein Check für Firmen-Existenz

Um zu prüfen, wie leicht es Schwindler auf Online-Plattformen haben, hat Which? zwei unechte, aber verlinkte Unternehmen ins Leben gerufen. Eines davon ist ein angeblicher Wasser-Anbieter namens "Remedii", dessen Produkt "beim Gewichtsverlust und bei der Verbesserung der Gemütslage hilft." Die anderen Fake-Firma ist "Natural Hydration", eine scheinbare Plattform für Gesundheitstipps.

Auf Google brauchten die beiden falschen Unternehmen nur einen Gmail-Account, um Werbungen zu erstellen. Zwar mussten die Anzeigen erst verifiziert werden, jedoch überprüfte Google nicht, ob die Firmen überhaupt existieren. In weniger als einer Stunde hatte die Suchmaschine die Werbungen genehmigt. Die beiden Fake-Unternehmen haben innerhalb eines Monats fast 100.000 Google-Impressionen eingesammelt.

Fake-Tipps auf Facebook erlaubt

Ähnliche Ergebnisse hat Which? auch bei Facebook gesehen. Nur mit einem persönlichen Account war es möglich, eine Business-Seite für "Natural Hydration" zu erstellen. Ohne Faktencheck konnte die Seite frei erfundene Gesundheitstipps verbreiten. Which? hat den Social-Media-Riesen auch für die Promotion der Seite bezahlt und jede Woche etwa 500 Likes eingesammelt.

Facebook hat gegenüber Which? erklärt, dass die Business-Seite keine gefährlichen Fehlinformationen verbreite und auch nicht versucht habe, Produkte zu verkaufen. Deshalb liege kein Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform vor. Google zufolge werden die Regeln für Werbung ständig aktualisiert. Erst im Jahr 2019 habe die Plattform 2,7 Mrd. Fake-Werbungen entfernt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Fake News
Jun 15, 2020

Fake News: Journalisten und Verlage fordern Strafen für soziale Netze

Im Kampf gegen Fake News rund ums Coronavirus haben Journalisten, Verlage und…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.