Anzeige

Ransomware

Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben eine neue MacOS-Ransomware entdeckt. Die Ransomware EvilQuest ist nach KeRanger, Patcher und Mabouia die erst vierte Ransomware weltweit, die sich ausschließlich an MacOS-Benutzer richtet.

Die Ransomware unterscheidet sich von früherer MacOS-Lösegeld-Bedrohungsmalware, da EvilQuest nicht nur die Dateien des Opfers verschlüsselt, sondern auch einen Keylogger sowie eine Reverse Shell installiert.

Die Malwarebytes-Sicherheitsforscher entdeckten die gefährliche Ransomware auf Torrent-Portalen und Online-Foren, bei denen die MacOS-Software Little Snitch zum Download angeboten wird und auf denen die Malware heimlich mitgeladen wird. Little Snitch ist eine bei Mac-Usern häufig verwendete und beliebte Software.

 

Um sich vor der neuen Ransomware zu schützen, empfehlen die Sicherheitsforscher um Thomas Reed, Director of Mac & Mobile bei Malwarebytes, unter anderem entsprechende Backups. Dabei empfiehlt sich, wie auch bei anderen Ransomware-Angriffen, zwei Sicherheitskopien auf verschiedenen Geräten bzw. Festplatten zu speichern. Ebenfalls empfiehlt Reed die Nutzung eines Sicherheitsproduktes.

www.malwarebytes.com

 


Artikel zu diesem Thema

Security Assesment
Jul 01, 2020

5 Tipps für Security Awareness Programme

Security Awareness kommt mit jeder erfolgreichen Phishing E-Mail, aus der dann auch noch…
MacOs Big Sur
Jun 23, 2020

macOS Big Sur mit neuem Design

Apple hat den Startschuss für die komplett im Onlineformat stattfindende Worldwide…
Ransomware
Jun 23, 2020

Resilienz bei Cyberangriffen – Auf das Backup kommt es an

100-prozentige Cybersicherheit gibt es nicht. Im Falle von Bedrohungen wie Ransomware,…

Weitere Artikel

Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.
Fake News

US-Bürger wollen Strafen für Corona-Fake-News

Social-Media-Riesen geraten stark unter Druck, weil sie Fake News über die Corona-Pandemie auf ihren Plattformen verbreiten lassen. Laut einer Umfrage von Morning Consult ist ein Großteil der Öffentlichkeit der Meinung, dass soziale Medien den Weg zu einem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.