Anzeige

Video Konferenz

Ein Statement zu Sicherheit und Datenschutz bei Remote- und Videokonferenzsystemen von Gerald Beuchelt, CISO LogMeIn, einem Anbieter von UCC-Lösungen.

Unternehmen auf der ganzen Welt sind seit einigen Wochen auf Remote-Work- und Videokonferenzsysteme angewiesen. LogMeIn stellt dafür seine Lösungen für Unified Communications und Collaboration (UCC) Bildungseinrichtungen, Gesundheitsorganisationen sowie weiteren gemeinnützigen Institutionen und Kommunen für die kommenden Monate kostenfrei zur Verfügung. In den virtuellen Arbeitsräumen, Konferenzen und Klassenzimmern muss zwar ein offenes Arbeiten reibungslos möglich sein, jedoch spielt hier der Faktor Sicherheit eine zunehmend große Rolle. Deshalb sind entsprechende Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Das setzt voraus, dass die Lösungen den vorgeschriebenen Sicherheits- und Datenschutzpraktiken, wie sie die DSGVO vorsieht, gerecht werden. Eine C5-Zertifizierung wie sie beispielsweise das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Cloud-Provider vergibt, sind ein Gütesiegel für UCC oder Identitätslösungen aus der Cloud. 

Nach den aktuellen Diskussionen in den Medien, ob Videokonferenzanbieter über ausreichend Schutz verfügen, möchte LogMeIn den Usern von GoToMeeting diese Bedenken nehmen. Alle LogMeIn-Lösungen halten die Sicherheits- und Datenschutzvorgaben ein. Zu den Sicherheitszertifizierungen gehören beispielsweise SOC2 Typ II, SOC3, ISO 27001, DSGVO-Konformität, Privacy Shield und BSI C5.

LogMeIn verfügt über ein breites Produktportfolio, um die Mitarbeiter von Unternehmen, die im Home Office arbeiten, zu unterstützen. Dazu gehören LastPass, die GoTo-Reihe – mit GoToMeeting, GoToWebinar, GoToConnect und GoToMyPC – aber auch LogMeIn Central Pro und RescueAssist sowie Bold360. All diese Produkte sind fast auf der ganzen Welt erhältlich. Das heißt zugleich aber auch, dass der Schutz aller personenbezogenen Daten der Kunden sowie Endbenutzer zu jeder Zeit höchste Priorität haben müssen. Unser Vulnerability Management steht unter dauerhafter Beobachtung. Im Zuge dessen können wir alle neuen Sicherheitsentwicklungen kontinuierlich anpassen. 

Alle Menschen, die von zuhause aus arbeiten, müssen sich sicher sein, dass die verwendete Software mit den nötigen Datenschutzfunktionen, wie etwa einer einmaligen Meeting-URL oder einem Passwort versehen ist. Das bedeutet auch, dass sie Meetings komplett für die Öffentlichkeit sperren können und alarmiert werden, wenn sich ein unbekannter User unaufgefordert hinzuschaltet. Jedoch müssen diese Features dem Nutzer bekannt sein. IT-Teams, die ihren Mitarbeitern UCC-Lösungen zur Verfügung stellen, müssen klare Richtlinien aufstellen mit der Bitte, diese zwingend einzuhalten. 

www.logmein.de


Weitere Artikel

Chatbot

Virtuelle Assistenten innerhalb von 72 Stunden einsatzbereit

USU unterstützt Unternehmen künftig durch eine sofort einsetzbare Lösung: Mit dem neuen Quickstart-Angebot profitieren Kunden durch den wirtschaftlichen Produktiv-Einsatz von Chatbots bereits nach 72 Stunden von den Vorteilen intelligenter virtueller…
Verständnis

Bitkom zum Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher

Heute hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen sein Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland vorgestellt.
Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.