Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Cookies

Die Cookie-Banner vieler Webseiten manipulieren User mit psychologischen Tricks, damit diese der Verwendung ihrer Daten durch Dritte zustimmen. Dabei verstoßen sie oft gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), wie eine Studie der Ruhr-Universität Bochum zeigt. 

"Die Mehrheit der Cookie-Hinweise entspricht nicht den Vorgaben der europäischen Datenschutzbehörden, die klar vorgeben, dass die Hinweise transparent sein und wirkliche Entscheidungsfreiheit bieten müssen", erklärt Christine Utz, Koautorin der Studie.

Falle Nudging-Verfahren

Das Team hat für die Studie die Cookie-Hinweise von 1.000 beliebten europäischen Webeiten analysiert. Cookies speichern Informationen der Nutzer, darunter ihre Login-Daten, aber auch ihre Verhaltensweisen und Präferenzen, die Seiten oft zu Marketingzwecken an Dritte weitergeben. Der DSGVO zufolge müssen die Anwender allerdings die Wahl haben, die Verwendung ihrer Daten abzulehnen. Es stellte sich heraus, dass 57 Prozent der untersuchten Webseiten Usern zwar diese Entscheidungsmöglichkeit geben, aber dabei sogenannte Nudging-Verfahren anwenden, bei denen das Verhalten von Nutzern durch subtile Tricks manipuliert wird. Beispielsweise ist die "Zustimmen"-Option oft im Vergleich zur "Ablehnen"-Option farblich auffälliger. Der Prozess des Ablehnens ist auch oft unnötig kompliziert. Diese Manipulation soll User dazu bringen, der Verwendung ihrer Daten zuzustimmen.

User zu wenig informiert

Anhand ihrer Ergebnisse haben die Forscher daraufhin das Verhalten von 80.000 Nutzern einer deutschen E-Commerce-Webseite untersucht. Sie durften auf der Seite verschiedene Arten von Cookie-Bannern ausspielen und analysierten die Reaktionen der User darauf. In einer anschließenden Befragung der Nutzer zeigte sich, dass sie Cookies meistens zulassen, weil sie befürchten, die Website würde ansonsten nicht funktionieren. Den Forschern zufolge gibt es meistens zu wenig Informationen über den genauen Verwendungszweck von Nutzerdaten. Könnten User bestimmten Anwendungen einzeln zustimmen, würde das den Vorgaben der DSGVO mehr entsprechen. "Würde sich diese Handhabung durchsetzen, würde das dazu führen, dass die Zustimmung zur Weitergabe der Daten an Dritte unter 0,1 Prozent fallen würde", meint Utz.

www.pressetext.com

GRID LIST
Cloud Security

BSI stellt aktualisierten C5-Katalog vor

Seit seiner Veröffentlichung 2016 hat sich der "Cloud Computing Compliance Criteria…
Tb W190 H80 Crop Int 8b6030b303f265e7f354658be5679d71

Google-Chef: Wir brauchen Regeln für Gesichtserkennung

Google-Chef Sundar Pichai hat Regierungen aufgerufen, schnell Regeln für den Einsatz von…
USA France

Steuer auf Google und Co: Frankreich will Einigung mit den USA

Internetgiganten wie Google, Facebook und Co könnten bald in Europa mehr Steuern zahlen -…
Tb W190 H80 Crop Int D8893529f36525c7eafe32fd73186cb5

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Dezember 2019

Angriffe mit Emotet, einer Kaskade mehrerer Schadprogramme, nehmen immer mehr zu. Nach…
Honeypot

Honeypot Cyberangriffe auf Industrieumgebung abgefangen

Trend Micro stellt die Ergebnisse eines über sechs Monate laufenden Honeypots vor, der…