Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Black Friday und Cyber Monday

An diesem Freitag ist wieder der sogenannte Black Friday, also der Tag nach dem amerikanischen Thanksgiving-Fest. In den USA wird dieser Tag traditionell von Händlern genutzt, um mit Sonderangeboten und großen Rabatten das Weihnachtsgeschäft einzuläuten.

Der Montag nach Thanksgiving wurde von amerikanischen Online Shops als Cyber Monday, allen voran Amazon, als Antwort darauf ins Leben gerufen. In den letzten Jahren haben sich diese Trends auch in Europa ausgebreitet. Doch wie erkennt man die besten Deals und vermeidet Fehlkäufe? Mahsa Saoudi, Solutions Consultant, EMEA von Bazaarvoice macht den Background Check:

Check 1: Die Deals des Jahres gibt es an Black Friday und Cyber Monday

Rabatttage wie Black Friday und Cyber Monday versprechen die besten Deals des Jahres, doch vor lauter Angeboten und den zeitlichen Druck verlieren Kunden meist den Überblick und neigen zu Produkten zu greifen, die sich dann für sie persönlich als Fehlkäufe entpuppen. Die meisten Menschen werden es aus eigener Erfahrung kennen, man kauft ein Produkt, das sehr günstig war, freut sich zunächst über das Schnäppchen, stellt später aber fest, dass dieses Produkt ein Fehlkauf war. Diese subjektive Wahrnehmung bestätigen auch Hirnforscher: Der Erwerb eines Produktes, oder auch nur der Gedanke daran, aktiviert das Belohnungszentrum. Beim Anblick des Preises wird allerdings das Schmerzzentrum, die sogenannte Insula, aktiv. Rabatte machen nun nichts anderes, als diesen Schmerz abzumildern. Oder anders gesagt, das Geld das wir sparen hat ebenfalls einen belohnenden Effekt. Je größer der Preisnachlass, desto größer ist also auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Produkt gekauft wird – ganz logisch. Bei den Aktionstagen kommt noch eine zeitliche Dimension hinzu, Kunden wissen, wenn sie sich mit dem Rabatt belohnen wollen, dann müssen sie schnell zuschlagen und es bleibt keine Zeit zum Überlegen. In Wahrheit bleibt jedoch genügend Zeit, um Produkte und Preise zu vergleichen und für sich die besten Deals abzuwägen. Die meisten Rabattangebote gelten in Deutschland nicht nur an den Black Friday, sondern über mehrere Tage hinweg.

Check 2: Bessere Produktbeschreibungen helfen dabei, die besten Deals zu entdecken

Im Online Shopping kommt es besonders auf genaue und ansprechend gestaltete Produktinformationen an. Besonderes Vertrauen setzen Konsumenten dabei in Bewertungen von anderen Käufern. Auf der anderen Seite sorgt die Möglichkeit Bewertungen und Kommentare abzugeben auch für eine engere Bindung an einen Händler. Solchen nutzergenerierten Content sollten Händler nutzen, um ihre Kunde besser zu beraten, langfristig zu binden und ihre Umsätze zu erhöhen. Besonders gut kommen auch visuelle Inhalte an, Fotos oder Videos von Bekleidung beispielweise. Anhand von authentischen Kommentaren und Bewertungen können sich Nutzer ein viel besseres Bild von Produkten machen und so reduziert sich die Gefahr von Fehlkäufen. Das gilt nicht nur für Online Shops, auch die Kunden des stationären Handels informieren sich immer öfter auf der Internetseite von Händlern, bevor sie in ein Geschäft gehen.

Fazit:

Konsumenten können an Rabatttagen wie Black Friday oder Cyber Monday durchaus gute Deals machen, wenn sie sich nicht unter Druck stellen lassen und genügend Zeit für Preis- und Produktvergleiche einplanen. Händler hingegen sollten beachten, dass viele Menschen die Aktionstage dafür nutzen, um ihre Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Deshalb sollten diese auch bei Rabattaktionen auf eine langfristige Kundenbindung achten und nicht nur möglichst viel Ware an den Mann zu bringen. Eine Strategie der Händler mit der Einstellung, dass es ihnen egal ist, dass Kunden falsch kaufen, solange sie kaufen ist zu kurzfristig gedacht. In Zeiten des immer härteren Wettbewerbs kann sich das niemand mehr leisten. Auch Händlern sollte also daran gelegen sein, dass ihre Kunden die Produkte kaufen, die zu ihnen passen. Gerade im mittleren Preissegment sind diese insbesondere vor der Weihnachtszeit bedroht, Kunden an Discounter oder Luxusmarken zu verlieren, so eine aktuelle Bazaarvoice-Studie. Händler aus dem mittleren Preissegment können Konsumenten aber durch Qualität, ein positives In-Store-Erlebnis und Produktbeschreibungen überzeugen und sollten ihre Strategie insbesondere vor der Weihnachtszeit überdenken.

Mahsa SaoudiMahsa Saoudi, Solutions Consultant, EMEA von Bazaarvoice

www.bazaarvoice.com/de

 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt