Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

DSAG-Technologietage 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Stuttgart

Sourcing von Application Management Services
21.02.18 - 21.02.18
In Frankfurt

Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

Sechs große US-Werbeverbände haben einen gemeinsamen offenen Brief an Apple veröffentlicht, in dem sie ein geplantes Feature zum Schutz der Privatsphäre im Browser Safari scharf kritisieren.

Ab Version 11 soll Safari nämlich mit "Intelligent Tracking Prevention" das Verfolgen von Nutzern vor allem durch Drittanbieter-Cookies erschweren. Das "wird das Nutzererlebnis beeinträchtigen und das Geschäftsmodell für das Internet sabotieren", kritisieren die Werber.

Tracking-Stopp

Gezielte Werbung im Internet bedient sich sehr gerne Cookies von Drittanbietern, die Nutzer nicht nur auf einer Webseite erfassen, sondern quer über verschiedene Seiten verfolgen. Eben dem will Apple in Safari 11 einen klaren Riegel vorschieben, indem der Browser Drittanbieter-Cookies nur noch in seltenen Ausnahmefällen - wenn Nutzer kürzlich mit der eigenen Webseite des Cookie-Anbieters interagiert haben - erlaubt. Zudem werden Cookies von Seiten, die 30 Tage lang nicht direkt besucht wurden, komplett gelöscht. Diese Pläne stoßen bei den Werbenden auf wenig Gegenliebe.

Man sei ob Apples Lösung besorgt, weil diese "existierende nutzerdefinierte Cookie-Präferenzen durch Apples eigene undurchsichtige und willkürliche Standards zu Cookie-Verwaltung ersetzt". Der offene Brief wirft Apple vor, mit allgemeinen Standards zum Umgang mit Cookies zu brechen und eben dadurch das Geschäftsmodell für das Internet zu sabotieren. "Apples einseitiger und plumper Zugang ist schlecht für die Wahlfreiheit von Konsumenten und schlecht für werbefinanzierte Inhalte und Dienste, die User lieben", meinen die Werbeverbände. Man ermutige Apple, die Pläne für Safari 11 zu überdenken.

Verweigerer-Front

Mit der American Association of Advertising Agencies, American Advertising Federation, Association of National Advertisers, Data & Marketing Association, Interactive Advertising Bureau und Network Advertising Initiativeg stehen sechs große Interessensverbände hinter dem offenen Brief an Apple.

Eben diese müssen sich freilich den Vorwurf gefallen lassen, wohl selbst mitverantwortlich für das einseitige Vorgehen Apples zu sein. Immerhin hat sich die US-Werbeindustrie der auf Freiwilligkeit beruhenden "Do Not Track"-Technologie, die alle großen Browser-Hersteller unterstützen, bislang weitgehend verweigert - selbst also kein wirkliches Interesse gezeigt, tatsächlich die Wünsche von Konsumenten zum Online-Tracking zu respektieren.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 6659b84c67b64e024c47e52e74e04df4

Sharing Economy Analyse

Stefan Heng, Professor für digitale Medien an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in…
Tb W190 H80 Crop Int A36c1f31c954904fef32d81a5daf8744

Neuer Director Consulting DACH bei MarkLogic

Stefan Rudo wurde erst jüngst zum Director Consulting DACH bei MarkLogic (Germany) GmbH…
Businessman

Qlik ernennt neuen CEO

Qlik, Anbieter von Data Analytics, gibt bekannt, dass der Unternehmensvorstand Mike…
Voreingestelltes Bild

Rohde & Schwarz Cybersecurity startet Partnerprogramm

Rohde & Schwarz Cybersecurity startet im Januar 2018 in Deutschland, Österreich und der…
Tb W190 H80 Crop Int C420f52858aea32d8bc336b0c2aed296

“Ready – steady – go”: Junge Unternehmen auf der neuen CEBIT

Die neue CEBIT setzt auf Business, Leads und neue Ideen – das ideale Umfeld für junge,…
Tb W190 H80 Crop Int 2cc734f9ecb53001cf81ba91451f560f

Novalnet ist Teil der Allianz für Cyber-Sicherheit

Der Zahlungsdienstleister Novalnet ist vom Bundesamt für Sicherheit in der…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security