Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Forscher der University of Sussex haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der es Wearables erlaubt, ohne vorherige Dateneingabe jede Bewegung in Echtzeit aufzuzeichnen und zielsicher einer bestimmten Aktivität zuzuordnen. Durch maschinelles Lernen erhöht sich die Trefferquote somit rasant.

Hightech neu gedacht

"Derzeitige Aktivitätserkennungssysteme versagen gewöhnlich, denn sie können nur eine zuvor festgelegte Sammlung von Aktivitäten erkennen, während menschliche Bewegungen nicht limitiert sind und sich über die Zeit hinweg verändern", erklärt Wissenschaftler Hristijan Gjoreski. "Wir haben hier einen Zugang mit maschinellem Lernen, der neue menschliche Aktivitäten in Echtzeit erkennen kann - und rivalisierende Denkansätze aussticht."

Traditionelle Modelle sammeln erst einmal Informationen über die Bewegung, um abschließend abzuschätzen, was ein Nutzer getan hat. Registriert ein System Schritte, geht es etwa davon aus, dass die Person läuft. Gibt es eine Pause, ist die Aktivität des Laufens abgeschlossen. Sobald die Person wieder geht, beginnt für das System ein neuer Lauf. Der neue Algorithmus kann das hingegen unterbinden, denn er analysiert die Person in Echtzeit. Wird ein Lauf kurz unterbrochen, wartet das System.

Vielseitige Anwendung

Das System kann durch die registrierten Daten der Bewegungen auch abschätzen, ob der Lauf in Kürze fortgesetzt wird oder nicht - und es hält die bereits aufgenommenen Daten währenddessen in einer Art Wartestellung. Läuft die Person dann tatsächlich weiter, wird auch der vorangegangene Lauf an gestoppter Stelle fortgeführt. Der Algorithmus erkennt außerdem zuverlässig, ob der Nutzer sitzt oder steht.

"Smartwatches der Zukunft werden in der Lage sein, Aktivitäten besser zu analysieren und zu verstehen, indem sie automatisch erkennen, wenn wir uns mit einer neuen Aktivität beschäftigen. Genauso wie für Fitness- und Lifestyle-Tracker kann das System im Gesundheitswesen oder auch in der Forschung über Konsumentenverhalten eingesetzt werden", ergänzt Forscher Daniel Roggen. Das System wird diesen Monat auf dem International Symposium on Wearable Computers 2017 vorgestellt.

www.pressetext.com

GRID LIST
Roboter mit Geschenken

Smarte Technik unterm Weihnachtsbaum: Auf IT-Security achten

Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Verbraucher planen die Anschaffung von…
Werner Strub und Baris Ergun

Neuer Chef bei abas: Baris Ergun wird neuer CEO

Generationswechsel bei der abas Software AG: Nach 37 Jahren übergibt CEO Werner Strub…
Tb W190 H80 Crop Int 1daf82edfb440c29a7a02bedf05b78e8

Star Wars Technik Check: Science Fiction vs. Realität

Die Fans können es kaum erwarten, bis “Die letzten Jedi“ sie wieder in das Star…
Tb W190 H80 Crop Int 65577833232640e73817a8009a3db546

Wieder DDoS-Attacke auf Bitfinex

Bitfinex, die weltweit größte Tauschbörse für Kryptowährungen, war gezwungen die…
Ransomware

Ransomware? Nie gehört

Laut einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wissen nur vier von zehn…
Florian Purnhagen

Neuer Teammanager SAP Analytics bei ARITHNEA

Florian Purnhagen, 38, verstärkt ab sofort den Digital-Business-Experten ARITHNEA als…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security