Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Forscher der University of Sussex haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der es Wearables erlaubt, ohne vorherige Dateneingabe jede Bewegung in Echtzeit aufzuzeichnen und zielsicher einer bestimmten Aktivität zuzuordnen. Durch maschinelles Lernen erhöht sich die Trefferquote somit rasant.

Hightech neu gedacht

"Derzeitige Aktivitätserkennungssysteme versagen gewöhnlich, denn sie können nur eine zuvor festgelegte Sammlung von Aktivitäten erkennen, während menschliche Bewegungen nicht limitiert sind und sich über die Zeit hinweg verändern", erklärt Wissenschaftler Hristijan Gjoreski. "Wir haben hier einen Zugang mit maschinellem Lernen, der neue menschliche Aktivitäten in Echtzeit erkennen kann - und rivalisierende Denkansätze aussticht."

Traditionelle Modelle sammeln erst einmal Informationen über die Bewegung, um abschließend abzuschätzen, was ein Nutzer getan hat. Registriert ein System Schritte, geht es etwa davon aus, dass die Person läuft. Gibt es eine Pause, ist die Aktivität des Laufens abgeschlossen. Sobald die Person wieder geht, beginnt für das System ein neuer Lauf. Der neue Algorithmus kann das hingegen unterbinden, denn er analysiert die Person in Echtzeit. Wird ein Lauf kurz unterbrochen, wartet das System.

Vielseitige Anwendung

Das System kann durch die registrierten Daten der Bewegungen auch abschätzen, ob der Lauf in Kürze fortgesetzt wird oder nicht - und es hält die bereits aufgenommenen Daten währenddessen in einer Art Wartestellung. Läuft die Person dann tatsächlich weiter, wird auch der vorangegangene Lauf an gestoppter Stelle fortgeführt. Der Algorithmus erkennt außerdem zuverlässig, ob der Nutzer sitzt oder steht.

"Smartwatches der Zukunft werden in der Lage sein, Aktivitäten besser zu analysieren und zu verstehen, indem sie automatisch erkennen, wenn wir uns mit einer neuen Aktivität beschäftigen. Genauso wie für Fitness- und Lifestyle-Tracker kann das System im Gesundheitswesen oder auch in der Forschung über Konsumentenverhalten eingesetzt werden", ergänzt Forscher Daniel Roggen. Das System wird diesen Monat auf dem International Symposium on Wearable Computers 2017 vorgestellt.

www.pressetext.com

GRID LIST
Smartphone, Tablet, Urlaub

Smartphones und Co. - Ohne Absicherung ab in den Urlaub

Smartphones und Co. sind für viele Menschen auch im Urlaub nicht wegzudenken. Mit der…
Huawei Smartphone

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen…
Mann wütend

PC-Abstürze bringen Angestellte zur Weißglut

Computerabstürze sind für Mitarbeiter in britischen Unternehmen der größte Störfaktor am…
Malware

Aufgepasst vor der Windows-RDP-Schwachstelle BlueKeep

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
EuGH Richterhammer

Die Netzagentur verliert den Gmail-Streit mit Google vor dem EuGH

Seit Jahren will die Bundesnetzagentur erreichen, dass Googles Gmail als…
Matthias Laux

abas Software AG macht Dr. Matthias Laux zum neuen CTO

Seit dem 01. Mai 2019 hat die abas Software AG mit Dr. Matthias Laux einen neuen Chief…