Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Forscher der University of Sussex haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der es Wearables erlaubt, ohne vorherige Dateneingabe jede Bewegung in Echtzeit aufzuzeichnen und zielsicher einer bestimmten Aktivität zuzuordnen. Durch maschinelles Lernen erhöht sich die Trefferquote somit rasant.

Hightech neu gedacht

"Derzeitige Aktivitätserkennungssysteme versagen gewöhnlich, denn sie können nur eine zuvor festgelegte Sammlung von Aktivitäten erkennen, während menschliche Bewegungen nicht limitiert sind und sich über die Zeit hinweg verändern", erklärt Wissenschaftler Hristijan Gjoreski. "Wir haben hier einen Zugang mit maschinellem Lernen, der neue menschliche Aktivitäten in Echtzeit erkennen kann - und rivalisierende Denkansätze aussticht."

Traditionelle Modelle sammeln erst einmal Informationen über die Bewegung, um abschließend abzuschätzen, was ein Nutzer getan hat. Registriert ein System Schritte, geht es etwa davon aus, dass die Person läuft. Gibt es eine Pause, ist die Aktivität des Laufens abgeschlossen. Sobald die Person wieder geht, beginnt für das System ein neuer Lauf. Der neue Algorithmus kann das hingegen unterbinden, denn er analysiert die Person in Echtzeit. Wird ein Lauf kurz unterbrochen, wartet das System.

Vielseitige Anwendung

Das System kann durch die registrierten Daten der Bewegungen auch abschätzen, ob der Lauf in Kürze fortgesetzt wird oder nicht - und es hält die bereits aufgenommenen Daten währenddessen in einer Art Wartestellung. Läuft die Person dann tatsächlich weiter, wird auch der vorangegangene Lauf an gestoppter Stelle fortgeführt. Der Algorithmus erkennt außerdem zuverlässig, ob der Nutzer sitzt oder steht.

"Smartwatches der Zukunft werden in der Lage sein, Aktivitäten besser zu analysieren und zu verstehen, indem sie automatisch erkennen, wenn wir uns mit einer neuen Aktivität beschäftigen. Genauso wie für Fitness- und Lifestyle-Tracker kann das System im Gesundheitswesen oder auch in der Forschung über Konsumentenverhalten eingesetzt werden", ergänzt Forscher Daniel Roggen. Das System wird diesen Monat auf dem International Symposium on Wearable Computers 2017 vorgestellt.

www.pressetext.com

GRID LIST
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Computer als Kopf

Software und IT werden immer komplexer und jeder Einzelne ist immer stärker davon betroffen

Unabhängig davon, ob ein Individuum "Cloud-Computing" oder "Internet-of-Things", zu…
Datenschutz

Fehlendes Vertrauen in Einhaltung des Datenschutzes

80 Prozent der IT-Experten sagen, dass strengere Datenschutzbestimmungen ihren…
Oliver Ratzesberger

Teradata ernennt neuen Präsidenten und CEO

Führungswechsel bei Teradata: Das Board of Directors hat Oliver Ratzesberger mit…
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Smarte News aus der IT-Welt