Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Mit einem 3D-Drucker lassen sich jetzt Objekte herstellen, die ihre Form mit der Umgebungstemperatur ändern. Je nach dem Hitzegrad, dem die Gegenstände ausgesetzt werden, können sie sogar verschiedene Gestalten annehmen. 

Gelungen ist dieses Kunststück einem amerikanisch-chinesischen Forscherteam, indem es verschiedene Schichten aus Kunststoffen, die ein so genanntes Formgedächtnis haben, übereinander druckt. Jede dieser Schichten "erinnert" sich an eine andere Form, die wiederum von der Temperatur abhängig ist.

Aus kleinen Objekten werden große

"Unser Vorgehen vereinfacht und verbessert den 3D-Druck ganz entscheidend", sagt Jerry Qi, Professor für Materialmechanik am Georgia Institute of Technology. Denn das Team, dem auch Forscher der Singapore University of Technology and Design und der Xi'an Jiaotong University angehören, setzt auf eine clevere Kombination verschiedener Materialschichten. So könne man gewissermaßen die Eigenschaften, die das Produkt später aufweisen soll, während des Druckens programmieren. Denkbar ist, auf diese Art kleine Objekte zu produzieren, die sich erst später unter dem Einfluss von Hitze zu ihrer Sollgröße entfalten.

Kürzere Produktionszeiten

Die Neuentwicklung basiert auf Forschungsarbeiten mit Kunststoffen mit Gedächtnis, die die Fähigkeit haben, sich zusammenzufalten, wenn sie erwärmt werden. "Das neue Verfahren reduziert die Produktionszeit entscheidend", sagt Qi, weil kleinere Objekte schneller fertiggedruckt sind als große. Die Objekte enthalten steife Schichten aus Kunststoff ohne Gedächtnis, und Schichten, in die eine künftige Form programmiert werden. Beim Erwärmen werden die steifen Schichten weich, sodass das Gedächtnismaterial die einprogrammierten Formen - abhängig von der Temperatur - einnehmen kann. Nach dem Erkalten bleibt sie erhalten.

Stents entfalten sich erst im Körper

"Unser Verfahren revolutioniert das Design", betont Martin L. Dunn, Leiter des Digital Manufacturing and Design Centre an der SUTD. "Produkte werden von Anfang an so ausgelegt, dass sie später unterschiedliche Formen annehmen können." Die potenziellen Anwendungen sind dabei äußerst vielfältig.

Produkte wie flächige Gitter könnten in kompakter Form verschickt werden. Der Empfänger heizt sie dann auf, damit sie ihre gewünschte Form bekommen. Das reduziert das Transportvolumen und damit die Kosten. Biomedizinische Produkte wie Stents, die verengte Arterien öffnen, können minimalinvasiv an ihren Bestimmungsort geschoben werden. Dort entfalten sie sich aufgrund der Körperwärme. Auch Roboter könnten mit dem neuen Material ausgestattet werden, um sie beweglich zu machen, ohne dass verschleissanfällige Mechanik eingesetzt werden muss. Die Bauteile aus Kunststoffen mit Gedächtnis könnten dabei lokal durch Heizdrähte erwärmt werden.

pte

GRID LIST
Lupe

IT-Forensik in Rekordgeschwindigkeit

Der weltweit tätige Anbieter digitaler, forensischer Ermittlungssoftware für…
Businessman

T-Systems verschlankt Geschäftsführung

T-Systems setzt seine Transformation fort: Ab 1. Januar 2019 zählt die Geschäftsführung…
Tb W190 H80 Crop Int Cf2a2bcfb8aa1bc862a3b6602b5f321c

Bitkom warnt vor Änderungen am DigiNetz-Gesetz

Am heutigen Donnerstag behandelt der Bundestag in erster Lesung eine Änderung am…
Passwort

33 % der Unternehmen mit Passwort-Manager

Die Aconitas GmbH, exklusiver Distributor des Pleasant Password Servers in der…
Mobile Payment

Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland

Die Mehrheit der Bundesbürger erwartet einen Durchbruch für das elektronische Bezahlen in…
KI

Künstliche Intelligenz, Chance oder Riskio?

62 Prozent der TeilnehmerInnen einer aktuellem Bitkom Research-Umfrage sehen Künstliche…
Smarte News aus der IT-Welt