Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Bilder und Videos sind nicht nur bei Internet-Nutzern beliebt, sondern auch für Hacker interessant. Denn es ist möglich, in diesen Dateien unbemerkt weitere Daten zu transportieren. Forscher an der Ben-Gurion University haben nun ein System entwickelt, um einen derartigen Missbrauch von Bildern und Videos für Cyber-Angriffe zu verhindern. 

Gefährliches Datenversteck

Bilder und vor allem bewegte Bilder sind im Trend. Schätzungen zufolge könnten Videos Ende dieses Jahrzehnts 80 Prozent des weltweiten Datenverkehrs ausmachen. Dabei könnten heruntergeladene oder gestreamte Inhalte für Cyber-Attacken missbraucht werden, warnt Ofer Hadar, Leiter des Department of Communication Systems Engineering an der BGU. "Hacker mögen Videos und Bilder, weil sie reguläre Datei-Übertragungssysteme auch gesicherter Systeme umgehen und viel Platz für die Einbettung von Schadcode bieten." Daher hat er eine Reihe von Algorithmen entwickelt, um genau das zu verhindern.

Hadar befasst sich beim "Coucou Project" insbesondere mit zwei Angriffsszenarien, die annehmen, dass ein Computer des Opfers bereits mit Malware infiziert ist. In einem Fall dient diese dazu, in vom Nutzer in soziale Netzwerke hochgeladene Bilder und Videos zu missbrauchen, indem es heimlich gestohlene Daten darin versteckt. Damit könnte der Angreifer sich diese einfach mit den öffentlich verfügbaren Bildern herunterladen. Das zweite Szenario hingegen ist, dass der Angreifer Bilder oder Videos mit eingebettetem schädlichen Code verbreitet, der dann ausgeführt wird, wenn das Opfer die Dateien herunterlädt.

Sicherer Schutz ist möglich

Die zur Abwehr genutzten Tricks basieren auf der Steganografie. Das ist die Kunst, Daten und Nachrichten in anderen Dateien zu verstecken - so, wie es die Hacker machen. Laut Hadar kann der Schutz umgesetzt werden, ohne Systeme zu verlangsamen und ohne die Bildqualität nennenswert zu beeinträchtigen. "Erste experimentelle Ergebnisse zeigen, dass eine Methode, die auf einer Kombination unserer Techniken beruht, 100 Prozent Schutz bietet", sagt Hadar. Er erwartet, dass Coucou in Zukunft von Firewall- und Antiviren-Herstellern genutzt wird.

pte

 

GRID LIST
Florian Gramse

Avast verstärkt Channel-Team mit neuem Partner Account Manager

Avast verstärkt sein Channel-Team mit dem neuen Partner Account Manager Florian Gramse.…
Handschlag

Genesys schließt Partnerschaft mit globalen Telekommunikationsunternehmen

Genesys kündigt einen neuen, weltweiten Vertriebskanal für Wiederverkäufer von Genesys…
Glasfaser

39000 Haushalte gehen ab heute mit 100 MBit/s ins Netz

Der Vectoring-Ausbau der Telekom geht in den Jahresendspurt. Heute gehen weiter 39000…
Uri Levy

Skybox Security ernennt neuen Vice President of Worldwide Channels

Skybox Security hat heute bekanntgegeben, dass Uri Levy künftig als Vice President of…
Programmierer

Eklatanter Mangel an KI-Ingenieuren weltweit

Eine erschreckende Diskrepanz zwischen hohem Bedarf und geringer Anzahl an Kandidaten für…
Das neue Wire Leadership Team

Führungswechsel bei Wire: Ex-Huddle-Chef Morten Brøgger neuer CEO

Wire rüstet auf! Mit neuem CEO Morten Brøgger und CRO Rasmus Holst holt sich der…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security