IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Google und weitere Suchmaschinen-Anbieter wollen einen freiwilligen Anti-Piracy-Code zur Bekämpfung von illegalen Torrent-Seiten einführen. Der Grund: Viele Unternehmen zweifeln an den vielerorts zurzeit geplanten gesetzlichen Verfahrensregeln.

Skepsis an neuem Gesetz

Obwohl Suchmaschinen wie Google bereits viele Maßnahmen getroffen haben, um Torrent-Seiten nicht zu unterstützen, glauben Experten, dass dieses Vorgehen noch nicht ausreichend ist. Zwar seien die Suchanfragen nach Internetseiten, die illegale Inhalte anbieten, um etwa 90 Pozent zurückgegangen, doch die Links sind noch immer verfügbar. Google sprach sich hierbei jedoch bereits gegen vollständige "Zensur" der URLs aus.

In Großbritannien wird nun an einem Gesetzentwurf gearbeitet, welcher Suchmaschinen Verfahrensregeln im Umgang mit Piraterie-Anfragen und Links zu Torrent-Seiten vorgeben soll. Laut Branchenkennern sind die Betreiber von Suchmaschinen größtenteils jedoch nicht begeistert von dieser Maßnahme und würden die Angelegenheit lieber außergerichtlich und ohne konkrete Vorgaben in Eigenregie regeln.

Breite Diskussion im Gange

Google und andere Suchmaschinen-Anbieter streben daher einen freiwilligen Code an. Zurzeit diskutieren die Verantwortlichen über den kürzlich veröffentlichten Vorschlag und dessen Details. Bislang gibt es aber noch keine Details zur Umsetzung des Vorhabens.

pte

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet