Anzeige

Password

NordPass hat eine Studie über die 200 meistgenutzten Passwörter der Deutschen in 2020 veröffentlicht. Die meistgenutzten Passwörter in 2020 waren einfach zu erratende Zahlenkombinationen, wie diese Top 3 Passwörter:  “123456”, “123456789” und “12345678”.

Die Liste der Passwörter wurde gemeinsam mit einem Drittanbieter, welcher eine Datenbank mit geleakten Passwörtern ausgewertet hat, zusammengestellt.

Hier sind die Top 20 Passwörter, die man definitiv nicht nutzen sollte:

  1. 123456
  2. 123456789
  3. 12345678
  4. password
  5. 1234567
  6. 123123
  7. 1234567890
  8. 111111
  9. abc123
  10. 00000
  11. dragon
  12. iloveyou
  13. password1
  14. monkey
  15. target123
  16. 1q2w3e4r
  17. qwerty123
  18. zag12wsx
  19. tinkle
  20. qwerty

 

Trotz der permanenten Erinnerung von Cybersecurity-Experten nutzen viele Menschen sehr schwache Passwörter wie “hallo123”, “passwort” und andere. Oft werden auch Namen als Passwort verwendet — der meistgenutzte Name in der Liste war “daniel”.

Was du tun kannst, wenn dein Passwort auf der Liste steht

Der Cybersicherheitsexperte bei NordPass, Chad Hammond rät, es direkt zu ändern: “Die meisten dieser Passwörter können in wenigen Sekunden gehackt werden. Außerdem wurden sie schon mehrfach gehackt. Zum Beispiel wurde das beliebteste Passwort “123456” bereits 23.597.311-mal gehackt.”

Hammond warnt außerdem vor den Gefahren, die entstehen, wenn kein einzigartiges oder ein einfach zu hackendes Passwort genutzt wird. “Zum Beispiel kann dein schwaches Passwort für Credential-Stuffing-Angriffe genutzt werden, wo die veröffentlichten Login-Daten für weitere Zugriffe auf andere Konten verwendet werden. Wenn du Opfer eines Credential-Stuffing-Angriffs wirst, kannst du deinen Facebook- oder einen anderen wichtigen Account mit allen Inhalten verlieren. Außerdem kann deine E-Mail-Adresse für Phishing-Attacken benutzt werden oder, um deine Freunde und Familie zu betrügen, da sie denken, dass Mails von dir kommen. Schwache Passwörter sind darüber hinaus anfällig für Brute-Force-Angriffe”, sagt Chad Hammond.

Hier sind die 5 wichtigsten Tipps, um dein Passwort zu sichern:

  1. Geh durch all deine Accounts und lösche diejenigen, die du nicht mehr brauchst. 
     
  2. Aktualisiere alle Passwörter und nutze nur einzigartige und komplizierte Zeichenkombinationen, um deine Accounts zu sichern. Verwende einen Passwort-Generator, um sicher zu gehen, dass sie nicht zu erraten sind. Um zu sehen, ob dein aktuelles Passwort jemals online veröffentlicht wurde, kannst du im Online-Strength-Checker prüfen. 
     
  3. Benutze, wenn möglich, die Zwei-Faktor-Authentisierung. Egal ob als App, biometrische Daten oder Hardware-Sicherheitsschlüssel – deine Accounts besser geschützt, da du eine zusätzliche Sicherheitsstufe einbaust.
     
  4. Richte dir einen Passwort-Manager ein. Er hilft dir, Passwörter zu generieren und zu speichern. Fortschrittliche Passwort-Manager haben außerdem nützliche Features wie den Data Breach Scanner, der dir hilft herauszufinden, ob einer deiner Accounts gehackt wurde. 
     
  5. Stelle sicher, dass du deine Accounts regelmäßig auf verdächtige Aktivitäten überprüfst. Wenn dir etwas Ungewöhnliches auffällt, ändere sofort dein Passwort.

 

Die gesamte Liste der meistgenutzten Passwörter sollte hier abrufbar sein.

 

Methodik: Die Liste der Passwörter wurde gemeinsam mit einem Drittanbieter, welcher eine Datenbank mit geleakten Passwörtern ausgewertet hat, zusammengestellt.

 

www.nordpass.com


Artikel zu diesem Thema

Hacker Mobile
Apr 19, 2021

Bösartigen Datenverkehr in Web- oder Mobilanwendungen erkennen

Der wachsende Online-Verkehr während der Pandemie bietet Betrügern mehr Möglichkeiten, in…
Whitepaper Starke Authentifizierung
Sep 01, 2020

Starke Authentifizierung. Einfach.

Eine Alltagsweisheit lautet: Doppelt hält besser. Und doppelte Sicherheit – das bietet…

Weitere Artikel

WhatsApp

Chaos um neue WhatsApp-Nutzungsbedingungen

Der Countdown lief ein zweites Mal und es galt: Wer WhatsApp weiterhin nutzen will, hätte bis zum 15. Mai 2021 den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen müssen, andernfalls würde der MessengerDienst nach und nach unbrauchbar.
Hacker Smartphone

So können Smartphones leicht gehackt werden

Die Deutschen schauen auf ihr smartphone 50 bis 80 Mal am Tag, abhängig von der altersgruppe und der durchgeführten Befragung. Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre gibt 5 Tipps, wie das mobile Gerät vor Unbefugtem Zugriff geschützt werden kann.
Trojaner Smartphone

Nehmen Sie sich in Acht vor dem Smishing-Trojaner

Das Team von Pradeo ist auf eine fortschrittliche mobile Angriffskampagne gestoßen, bei der mithilfe einer Phishing-Technik die Kreditkartendaten der Opfer gestohlen und mit einer Malware infiziert werden, die sich als Android Google Chrome-App ausgibt.
Urlaub

Surfen im Urlaub: Wo verstecken sich die Sicherheitsrisiken?

McAfee veröffentlichte heute eine neue Studie, die das Sicherheitsbewusstsein von deutschen Verbrauchern während dem Reisen untersucht. Trotz der anhaltenden Covid-19-Pandemie, planen 53 Prozent der Deutschen dieses Jahr eine Urlaubsreise, knapp jeder Vierte…
Zyklusapp

Geben Zyklusapps intime Informationen weiter?

Nicht nur für die Datenkraken Google und Facebook sind sämtliche Informationen über ihre Nutzer bares Geld wert, sondern auch scheinbar harmlose Apps beteiligen sich an diesem lukrativen Geschäft.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.