Anzeige

Zyklusapp

Nicht nur für die Datenkraken Google und Facebook sind sämtliche Informationen über ihre Nutzer bares Geld wert, sondern auch scheinbar harmlose Apps beteiligen sich an diesem lukrativen Geschäft.

Für Unternehmen sind Daten über das Nutzungsverhalten der User sehr wertvoll, weil sie damit ihre Werbestrategien anpassen und ihre Produkte besser verkaufen können. Nicht einmal Zyklusapps, in denen Frauen mit Kinderwunsch intimste Angaben machen, sind davor sicher.

Frauen überwachen ihren Zyklus aus den verschiedensten Gründen. Häufig geht es darum, die fruchtbaren Tage zu ermitteln, aber auch die natürliche Verhütung oder das Feststellen von Krankheiten gehören dazu. Vor noch nicht allzu langer Zeit führten sie dafür einen Kalender oder machten sich Notizen auf Karopapier. Doch den Job machen inzwischen meist Zyklusapps. Nach einer Studie der Columbia University stehen diese Hilfsmittel auf Platz Zwei bei den Gesundheitsapps für Frauen. Für Unternehmen eine äußerst interessante Zielgruppe.

Bereits der Download einer solchen App lässt nämlich darauf schließen, dass es sich bei der Anwenderin um eine Frau im gebärfähigen Alter handelt. Die Non-Profit-Organisation Privacy International hat sich das Problem genauer angeschaut: Bei zehn getesteten Apps war nur eine dabei, die die Daten nicht an Facebook weitergibt. Bei allen anderen spielte es keine Rolle, ob die Userin angemeldet ist oder überhaupt ein Facebook-Profil hat. Teilweise war bei diesen Zyklusapps nicht mal eine Nutzungsvereinbarung vorhanden, bei der die Frauen über die Weitergabe hätten entscheiden können.

Bei den Daten, die die Apps sammeln, geht es um Informationen, die viele Frauen wahrscheinlich nicht mal ihrer besten Freundin anvertrauen würden. Harmlosere Details sind dabei Alter und Größe. Zu den standardmäßigen Zyklusdaten gehören aber auch Angaben zur Temperatur, dem Gewicht, der Beschaffenheit des Zervixschleims und der Periodenblutung. Mit solchen Daten können die Ergebnisse optimiert werden. Sehr intim wird es dann bei den Eingaben zum Geschlechtsverkehr, Stimmungsschwankungen, Schmerzen, Medikamenten oder zum Alkoholkonsum. Und all diese Daten können dann schließlich sonstwo landen.

Je mehr Nutzerdaten den Unternehmen vorliegen, desto besser kann das Kaufverhalten eingeschätzt und vorhergesagt werden. Teils merkwürdige Zufälle im Internet erscheinen dann plötzlich in einem neuen Licht. Es ist erwiesen, dass Stimmung und Kaufverhalten in Zusammenhang stehen. Kurz vor Beginn der Periode erscheint dann die Werbung der Lieblingsschokolade. Hat es mit der Schwangerschaft geklappt, kommt vielleicht schon die erste Anzeige für einen Kinderwagen, noch bevor die Verwandten informiert sind. Für Google, Facebook und Co. sind die Daten von Schwangeren besonders wertvoll, weil sie aus Unternehmenssicht einen völlig neuen Markt betreten. Durch personalisierte Werbung für Windeln oder Babynahrung lässt sich so früh und effizient eine neue Kundenbindung aufbauen.

Was können Frauen also tun, um ihre Daten zu schützen?

Vor allem sollten sie auf Apps zurückgreifen, deren Firmensitz in der EU liegt. Besonders bei deutschen Unternehmen sind die Datenschutzbestimmungen noch strenger und reglementierter, als im europäischen Ausland. Angaben darüber sind in der App oder im Impressum der Webseite zu finden. Frauen sollten zudem einen Blick auf die Datenschutzbestimmungen werfen. Dort wird aufgelistet, welche Daten zu welchem Zweck erhoben und gespeichert werden. Seriöse Apps bieten zudem die Möglichkeit, die Datenschutzeinstellungen zu bearbeiten.
 

Von Bettina Brammer, Partnerin VivoSensMedical www.vivosensmedical.com


Artikel zu diesem Thema

Smartphone Scam
Apr 20, 2021

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren…
Schatten-IT
Apr 18, 2021

Schatten-IT: Gefährlichen Wildwuchs an Kommunikationstools verhindern

Messenger, Videochats und andere Kommunikationstools gehören inzwischen zum Arbeitsalltag…

Weitere Artikel

Login

Sichere Logins: Das wünschen sich die Nutzer

Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden online gekauft. Nutzer legen dabei Wert auf bequeme Bedienung und hohen Datenschutz. Wie lässt sich beides am besten vereinbaren?
Smart-eID: Online-Ausweis

Digital ausweisen mit dem Online-Ausweis auf dem Smartphone

Ab Winter können sich Bürgerinnen und Bürger direkt über ihr kompatibles Samsung Galaxy Smartphone ausweisen und ausgewählte Behördengänge erledigen – eine komfortable und intuitive Ergänzung zur bisherigen elektronischen Identifizierung mittels haptischem…
Mobile Security

Smartphone-Sicherheit: Datenklau und Ransomware sind größte Gefahren

Das SANS Institute, eine der weltweit renommiertesten und größten Schulungs- und Zertifizierungsorganisationen rund um das Thema Informationssicherheit, stellt die Ergebnisse des aktuellen Reports über die sichere Nutzung von Mobilgeräten vor. Der Report…
Smartphone

Wie kann man die Sperrfunktion des Smartphones umgehen?

Komfort und Sicherheit verhalten sich in der IT oft ähnlich in ihrem Verhältnis zueinander wie Freiheit und Sicherheit. Das eine geht nur auf Kosten des anderen. Ein aktuelles Beispiel bietet die Apple Pay „Express Transit“-Funktionalität.
Digital Wallet

Das Datenschutz-Fiasko mit der ID Wallet-App

Spätestens im Zuge der Corona-Pandemie und den neuen Homeoffice-Regelungen ist klar geworden: Deutschland muss digitaler werden. Der Bund hat nun mit der ID Wallet-App einen kleinen Schritt in die Zukunft gewagt – und ist krachend gescheitert.
Mobile Security

Schlechte Integration macht Vorteile mobiler Technologien zunichte

Die neue globale Studie „A Defining Year: State of Mobility 2021 Report“ des IoT- und Mobile-Management-Experten SOTI zeigt: Die unzureichende Integration mobiler Technologien in die firmeneigene IT-Infrastruktur schwächt Unternehmen in einem offenbar…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.