PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Data Driven Business 2017
13.11.17 - 14.11.17
In Berlin

Smartphone HackerMalwarebytes zeigt 10 Wege, die Daten auf dem Smartphone zu schützen: Sperren Sie Ihr Telefon mit einem Passwort oder dem Fingerabdruck. Lassen Sie es irgendwo liegen oder wird es aus der Tasche gestohlen, müssen Cyber-Kriminelle diese Schwelle erst überwinden. Stellen Sie außerdem die Passwortsperre so kurz wie möglich ein (maximal 30 Sekunden).

  • Wenn Ihr Smartphone das nicht automatisch macht, sollten Sie Ihre Daten manuell verschlüsseln. Dadurch sind sensible Daten besonders geschützt, egal ob wichtige Unternehmensmails oder die Online-Banking App.
  • Richten Sie „Remote Wipe“ ein. Sollte Ihr Telefon einmal verloren gehen oder gestohlen werden, können Sie Ihre Daten vom Gerät aus der Ferne löschen (somit gelangen sie nicht in die Hände von Kriminellen) und sogar den Standort Ihres Smartphones ausfindig machen.
  • Machen Sie ein Back-up Ihres Smartphones. Benutzen Sie den für Ihr Gerät zugehörigen Cloud-Dienst, um Ihre Daten automatisch zu sichern und zu verschlüsseln. Sollten Sie Cloud-Diensten nicht vertrauen, können Sie Ihre Daten auch regelmäßig über Ihren PC oder Mac synchronisieren, um private Fotos, Videos oder andere Dateien zu sichern.
  • Vermeiden Sie Apps von Drittanbietern. Wenn Sie ein iPhone nutzen, sind Sie gut abgesichert. Android-Nutzer sollten ihre Apps von Google Play beziehen und keine unbekannten Quellen nutzen. Entscheiden Sie sich doch für Drittanbieter-Apps, lesen Sie erst die Bewertungen und sollte die App Zugriff auf persönlichen Daten anfragen, laden Sie sie nicht runter.
  • Vermeiden Sie einen Jailbreak auf Ihrem iPhone und rooten Sie nicht Ihr Android-Gerät. Die Verfahren unterscheiden sich zwar, doch das Ergebnis ist das gleiche: Die vom Smartphone-Hersteller vorgesehenen Einstellungen (Sicherheitseinstellungen mit einbezogen) werden umgangen und das schwächt die Sicherheit Ihres Smartphones.
  • Aktualisieren Sie das Betriebssystem häufig. Sollten Pop-Up-Erinnerungen kommen, ignorieren Sie diese nicht. Laden Sie Ihr Smartphone auf, löschen Sie unnötige Daten und installieren Sie das neue Update sofort.
  • Seien Sie auf der Hut vor Social-Engineering-Betrügern. Cyber-Kriminelle fälschen gerne Banking-Apps, sammeln personenbezogene Daten und schicken Emails mit bösartigen Links und Anhängen. Wenn Sie den Absender nicht kennen, schauen Sie genau hin!
  • Nutzen Sie öffentliches WLAN sehr vorsichtig, denn es ist sehr unsicher. Übermitteln sie keine sensiblen Daten, wenn Sie es benutzen. Eine Alternative ist die Nutzung eines VPN-Services, um online übermittelte Daten zu verschlüsseln.
  • Laden Sie sich ein Anti-Malware-Programm auf Ihr Mobilgerät. Sollten Sie zufällig eine bösartige App herunterladen oder einen bösartigen Anhang öffnen, verhindert das Programm Schlimmeres.

Mobile Malware auf dem Vormarsch

„Mobile Malware ist in den letzten Jahren drastisch angestiegen und befindet sich auf dem Vormarsch“, sagt Nathan Collier, Senior Malware Intelligence Analyst bei Malwarebytes. „Im mobilen Bereich gibt es bereits alle möglichen Bedrohungen, wie Backdoor-Malware, die persönliche Daten stiehlt und das Smartphone sperrt bis eine Zahlung erfolgt.“
Das Smartphone entwickelt sich nicht nur zum Primärgerät für den Internetzugang, sondern auch das Speichern und Übertragen sensibler Daten mit dem Smartphone steigt an. Das Pew Research Center enthüllt, dass 57 Prozent der Smartphone-Nutzer ihre Mobilgeräte für Online-Banking nutzen.
Online-Banking ist nur die Spitze des Eisberges: GPS-Programme können den Standort des Nutzers lokalisieren. Mobile Apps verlangen oft Zugriff auf gespeicherte Daten auf dem Smartphone oder auf die Daten in der Cloud. Nutzer erhalten digitale Bordkarten per SMS, Bestätigungscodes für Log-ins auf Webseiten, Social Media Apps veröffentlichen Fotos und persönliche Daten, Fitness und Gesundheits-Apps zählen Schritte, messen den Herzschlag und protokollieren zu sich genommene Lebensmittel – ein Cyberkrimineller kann all diese Fakten über sein Opfer herausfinden, wenn er das Smartphone knackt.

Sicherheitsprobleme bei Smartphones

Eine Reihe von Faktoren tragen zu der schwachen Smartphone-Sicherheit bei, aber einer der wichtigsten Gründe ist, dass Smartphones einfach liegen gelassen werden, verloren gehen oder gestohlen werden. Das Smartphone wird überall mit hingenommen und das erhöht die Wahrscheinlichkeit, es liegen zu lassen. Sobald ein Krimineller physische Kontrolle über das Smartphone hat, ist es oft nicht allzu schwierig, die Kontrolle über die Daten zu gewinnen.

Die zweite große Sorge ist die Sicherheit von Drittanbieter-Apps. Sie werden nicht von den großen App-Stores wie iTunes und Google Play überprüft. Apple hat strenge Regelungen für die Apps: Sie können nur von iTunes heruntergeladen werden, das erhöht die Sicherheit. Der Nachteil ist, dass die Nutzer außerhalb des iTunes-Ökosystems sehr beschränkt sind. Daher jailbreaken manche Nutzer ihre iPhones. Das ist eine gefährliche Maßnahme, da sie alle Sicherheitsmechanismen außer Kraft setzen, nicht nur der Apps, sondern auch des Betriebssystems.

Googles Android erlaubt jedoch den Download von Apps von Drittanbietern. „Android ist hochgradig anpassbar und offen für Innovationen“, sagt Collier. „Obwohl Google empfiehlt, nur Apps aus dem Google Play Store zu installieren, ist es auch möglich, das Risiko selbst in die Hand zu nehmen, und Apps aus anderen Quellen zu installieren.“

Ein weiteres Sicherheitsrisiko bei Smartphones ist, dass Nutzer ihre Betriebssysteme nicht so oft aktualisieren wie bei ihren Computern. Updates von mobiler Software erfordern eine hohe Akkuleistung und reichlich Speicher. Wird ein Software-Update nicht installiert, hat ein Cyber-Krimineller die Möglichkeit, Sicherheitslücken in dem Betriebssystem zu nutzen.
Natürlich sind Smartphones genauso anfällig wie Desktop-PCs oder Laptops – jedoch meistens nur dann, wenn der Benutzer auf keinen sicheren Seiten surft. Social Engineering in Form von Social-Media-Betrug und Phishing gehen vor allem Nutzer, die regelmäßig ihre Emails sowie Facebook, Twitter und andere Social-Networking Seiten checken, auf den Leim.
Es ist noch nicht alltäglich, Sicherheitsmaßnahmen auf dem Smartphone zu ergreifen. Während Computer oft mit Firewalls, Antivirus-Programmen oder Anti-Malware-Software ausgestattet sind, schützt meistens nur das Betriebssystem ihr Smartphone. 

www.malwarebytes.com/de

GRID LIST
Hacked Smartphone

Hybrid-Apps als Einfallstor für Angriffe

Immer mehr Hybrid-Apps im Einsatz – diese bringen Risiken der Webtechnologie auf…
USB

Unternehmen kommen an ein USB-Device-Management nicht vorbei

Optische und magnetische Wechselmedien (beispielsweise CD, DVD, MO-Disk usw.) wurden in…
Mobile Mitarbeiter

Standortvernetzung und sichere Anbindung von mobilen Mitarbeitern | Case Study

Infotecs, Cyber Security und Threat Intelligence Anbieter realisiert ein Projekt zusammen…
Authentifizierung

App sichert Online-Transaktionen und digitale Zugriffe

HID Global, weltweiter Anbieter von vertrauenswürdigen Identitätslösungen, präsentiert…
Mobile Security Tablet

AV-TEST: Perfekter Schutz mit G DATA Mobile Internet Security

Das Test-Institut AV-TEST hat im neuen Vergleichstest 20 Sicherheitslösungen für das…
Mobile Security

Matrix für mobile Risiken

Lookout hat eine Mobile Risk Matrix vorgestellt, die auf Daten zu mobilen Risiken in…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet