Anzeige

Identität

Wenn plötzlich unbekannte Rechnungen und Inkassoschreiben ins Haus flattern oder die Polizei zur Hausdurchsuchung anrückt, ist der Schreck groß. Oft steckt ein Identitätsdiebstahl dahinter.

Rechnungen und Mahnungen für niemals bestellte Produkte und Dienstleistungen flattern ins Haus, im schlimmsten Fall steht die Polizei mit einem Hausdurchsuchungsbefehl vor der Tür: Wer als Verbraucher bis zu diesem Zeitpunkt völlig ahnungslos war, ist möglicherweise unbemerkt Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden.

"Identitätsdiebstahl bezeichnet die missbräuchliche Nutzung personenbezogener Daten einer Person durch eine dritte Person", erklärt Alex­ander Kuch vom Telekommunikations­magazin teltarif.de. "Bei einem Identitätsdiebstahl geht es in der Regel darum, dass der Kriminelle der ursprüng­lichen Person finanziell Schaden zufügen oder diese in Misskredit bringen will", führt Kuch weiter aus. 

Eigene Daten nur sparsam herausgeben

"Grundsätzlich sollte man im Internet und auch außerhalb des Internets nur so viele Daten von sich preisgeben, wie unbedingt nötig", erläutert Alexander Kuch. Auf gar keinen Fall sollten irgendwo im Internet Daten wie die Post­adresse, das Geburtsdatum, Bankdaten oder gar ein Scan des Personalausweises oder Reisepasses kursieren. Ist das bereits der Fall, sollte man diese Daten schnellstmöglich löschen (lassen).

Auch unsichere und mehrfach verwendete Passwörter helfen den Betrügern. Wer auf Spam- und Phishing-Mails herein­gefallen ist, in unseriösen Fake-Shops eine vermeintliche Bestellung aufgegeben hat oder vielleicht auch außerhalb des Internets zu viele Daten von sich Preis gegeben hat, muss damit rechnen, dass Verbrecher mit den eigenen Daten Schindluder treiben oder schwere Straftaten begehen.

"Ein Identitätsdiebstahl kann schwerwiegende finanzielle und persönliche Folgen für die Betroffenen nach sich ziehen - bis hin zu psychischen Belas­tungen. Vor allem dann, wenn auch noch die ganze Nachbarschaft bei einer Hausdurchsuchung zugesehen hat", führt Kuch aus. Doch mit mutigen und konkreten Schritten ist es möglich, unberechtigte finanzielle Forderungen abzuwehren und die eigene Reputation wiederherzustellen.

www.teltarif.de


Artikel zu diesem Thema

Identity
Mai 11, 2021

Zero-Trust-Network: Die Identität als neues Sicherheitsperimeter

Zero-Trust-Modelle stehen aktuell hoch im Kurs und basieren auf einem einfachen Prinzip:…
Phishing
Mai 10, 2021

Finanzdienstleister im Visier: 125 Prozent mehr Phishing-Angriffe im Jahr 2020

Lookout, ein Unternehmen für integrierte Endpoint-to-Cloud-Sicherheit, veröffentlicht…

Weitere Artikel

Identity

Bequemer, leichter, sicherer – SSI ist die Technologie der Zukunft

Viel zu selten wird beim Thema Datenschutz offen diskutiert, wie Selbstbestimmung über die eigenen Daten und wachsender Datenfluss miteinander vereinbar sind. Ein möglicher Lösungsansatz ist eine Self Sovereign Identity (SSI). Diese „Selbstbestimmte…
IAM

Wie IAM die TISAX-Zertifizierung von Automobilherstellern unterstützt

Deutsche lieben ihre Autos – diese Aussage stellt sich weit weniger als veraltetes Klischee heraus als erwartet, sondern lässt sich durch Zahlen belegen: Die Automobilindustrie stellt seit Jahrzehnten den mit Abstand bedeutendsten Industriezweig dar und…
Mobile Access

Mit Mobile-Access-Lösungen in die konvergente Zukunft

Mobile-Access-Lösungen liegen im Trend. Sie bilden vielfach die Basis für die Vernetzung von physischer Zutritts- und logischer Zugangskontrolle, wie eine globale Untersuchung von HID Global zeigt.
Identity Management

Von der Middleware zum Erfolgsgaranten – IAM Systeme im Wandel

Die Domänen Identity and Access Management (IAM) und Identity and Access Governance (IAG) in modernen Unternehmen unterliegen einem stetigen Wandel.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.