Top 10 der datenschutzfeindlichsten Bildungs-Apps auf Android

Duolingo
Bildquelle: Sulastri Sulastri / Shutterstock.com

Es ist zwar kein Geheimnis, dass App-Hersteller Informationen über ihre Nutzer sammeln, aber bei Bildungs-Apps ist dies ein viel größeres Problem, da sie häufig von Kindern genutzt werden. Das Atlas VPN-Team hat deshalb beschlossen, die Privatsphäre von 50 beliebten Bildungs-Apps zu untersuchen und zu sehen, wie viele Nutzerdaten sie sammeln.

Laut der Untersuchung sammeln 92% der Bildungs-Apps auf Android Nutzerdaten. Die Sprachlern-App HelloTalk und die Lernplattform Google Classroom, die vom Tech-Giganten entwickelt wurden, stehen an der Spitze der Liste der Apps, die am stärksten in die Privatsphäre eingreifen, indem sie Nutzerinformationen über 24 Segmente in 11 Datentypen sammeln.

Anzeige

Ein Segment ist ein Datenpunkt wie Name, Telefonnummer, Zahlungsmethode und genauer Standort, der in umfassenderen Datentypen wie persönlichen Informationen, Finanzinformationen und Standort gruppiert ist.

Die Online-Bildungsabonnement-Plattform MasterClass sammelt Nutzerinformationen über 17 Segmente, gefolgt von der interaktiven Lernplattform Seesaw, die Daten aus 15 Segmenten sammelt.

Weitere Apps in den Top Ten sind die Lernmanagement-App Canvas Student (14), die Bildungskommunikations-App Remind (14), die digitale Bildungs-App für Kinder ABCmouse (14) und die Wissensaustausch-App Brainly (14).

unnamed28

Zu den am häufigsten erhobenen Daten gehören persönliche Informationen wie Name, E-Mail, Telefonnummer, Adresse, Benutzer-ID, Geschlecht oder Ähnliches. Sie werden von 90 % der Bildungs-Apps erfasst.

Mehr als ein Drittel (36 %) der Apps sammelt auch Standortdaten, gefolgt von Audiodaten (30 %), Nachrichten (22 %), Dateien und Dokumenten (16 %), Kalenderdaten (6 %), Kontaktdaten (6 %), Gesundheits- und Fitnessdaten (2 %) und Internetdaten (2 %).

70 % der Bildungsanwendungen geben Ihre Daten an Dritte weiter

Einige Anwendungen gehen noch einen Schritt weiter und geben Nutzerdaten an Dritte weiter. Insgesamt wurde festgestellt, dass 70 % der Bildungsanwendungen auf Android einige ihrer Nutzerdaten an Dritte weitergeben.

Persönliche Informationen sind die am häufigsten weitergegebene Art von Nutzerdaten. Insgesamt wurde festgestellt, dass 46 % der Anwendungen diese Informationen an Dritte weitergeben.

Noch problematischer ist, dass die meisten Apps sensible Daten an Dritte weitergeben, die vom Benutzernamen über den Standort des Benutzers bis hin zu Kontaktinformationen und Fotos reichen und später dazu verwendet werden können, ein Profil zu erstellen.

www.atlasvpn.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.