Anzeige

Smartphone Angst

Die Deutschen sind zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen. Eine neue Umfrage von NordVPN ergab, dass 65 % der Deutschen glauben, dass Cyberkriminelle sie im Internet tracken.

Ganze  38 % glauben sogar, dass sie ständig getrackt werden. Die Experten sagen jedoch, dass die Menschen hierzulande sich selbst verfolgbar machen, indem sie alle möglichen Cookies akzeptieren, öffentliches WLAN und Geräte wie eine Smart-Watch benutzen – und das sind nur einige von vielen Möglichkeiten.  

„Es sind nicht nur Cyberkriminelle, die an unseren Daten interessiert sind. Soziale Netzwerke, Internetanbieter, Webseiten und staatliche Einrichtungen sammeln regelmäßig persönliche Daten und verfolgen die Surfgewohnheiten von Nutzern – unter anderem für Marketingzwecke. Am häufigsten werden Cookies verwendet, um die digitalen Aktivitäten von Usern zu verfolgen“, erklärt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN. 

65 % der Deutschen glauben, dass Cyberkriminelle sie online tracken

Die große Mehrheit der Deutschen glaubt, dass vor allem Kriminelle (65 %) und Social-Media-Unternehmen wie Facebook (41 %) sie online verfolgen. Die Menschen hierzulande machen sich außerdem Sorgen darüber, dass Werbetreibende (39 %), Informations- und Werbeplattformen wie Google (36 %) und die Regierung (26 %) ihre Online-Aktivitäten verfolgen.

Des Weiteren denkt mehr als die Hälfte der Deutschen (58 %), dass Apps mehr Informationen als nötig abfragen. Zu den Apps, die ihrer Meinung nach die größte Menge an Nutzerdaten sammeln, gehören Facebook (66 %), WhatsApp (45 %) und Instagram (31 %).

Bildquelle: NordVPN

So leichtsinnig gehen Deutsche mit ihren Daten um

Um sich online nicht so verfolgbar zu machen, muss man wissen, welche Geräte und Dienste am häufigsten für das Tracking verwendet werden.

Die deutschen Befragten glauben, dass Smartphones am ehesten in der Lage sind, sie online zu tracken (77 %), gefolgt von Laptops (71 %), Desktop-Computern (63 %) und Tablets (60 %). Bei vernetzten Haushaltsgeräten sieht das Ganze schon anders aus – hier empfinden es die Deutschen als eher unwahrscheinlich, dass jemand sie trackt.

Eine der einfachsten Tracking-Möglichkeiten für die Menschen hierzulande ist die Aktivierung von Cookies. Die Umfrage zeigt, dass 16 % der befragten Deutschen Cookies immer akzeptieren und 28 % tun dies, wenn die Webseite nicht verdächtig aussieht. Nur 5 % der befragten Personen akzeptiert Cookies nie.

„Cookies sind die Tracking-Methode schlechthin – sie können Daten von Browsern verfolgen und sammeln und diese Daten an den Webseitenbesitzer zurücksenden. Das heißt, wenn wir Cookies von Drittanbietern nicht ablehnen, kann die Webseite unsere Browsing-Daten einfach an Dritte verkaufen“, kommentiert Daniel Markuson von NordVPN.

Die Nutzung von kostenlosem oder öffentlichem WLAN hat ebenfalls ihren Preis. „Wenn jemand ‚kostenloses‘ WLAN nutzt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Drittanbieter dieses verwaltet. Die Anbieter verlangen im Austausch für das Gratis-Internet häufig wertvolle Anmeldedaten wie E-Mail-Adressen, Social-Media-Profile und Telefonnummern. Bei der Datenerfassung gehen Hotspot-Betreiber häufig sogar noch einen Schritt weiter. Im Geheimen verfolgen sie nämlich den Aufenthaltsort von Millionen von Nutzern – selbst nachdem sie den Ort des Hotspots verlassen haben“, verrät Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN.

Während die Deutschen öffentliches WLAN nutzen, loggen sie sich häufig in ihre persönlichen E-Mails ein (39 %) und nutzen Social-Media-Kanäle mit einer automatischen Anmeldefunktion (31 %). Zudem nutzt ein großer Teil der Menschen öffentliches WLAN, um sich in unterschiedliche Konten einzuloggen (28 %) und um Waren bei einem Onlinehändler einzukaufen (24 %).

Was tun gegen den Verfolgungswahn?

Wir werden immer auf die ein oder andere Weise getrackt, wenn wir online gehen. Aber es gibt Möglichkeiten, sich besser vor Tracking zu schützen. Daniel Markuson, Experte für digitalen Datenschutz bei NordVPN, empfiehlt:

  • Die Nutzung eines VPNs. Ein VPN verbirgt die echte IP-Adresse und den Standort vor neugierigen Blicken – insbesondere Internetbetreiber, Cyberkriminelle, Netzwerkadministratoren und Werbetreibenden.
  • Die Nutzung von Browsern, die die Privatsphäre besser schützen. Es gibt Internet-Browser, die speziell für den Schutz der digitalen Privatsphäre gedacht sind. Hier gibt es keine automatische Synchronisierung, keine Rechtschreibprüfung, kein automatisches Ausfüllen und keine Plug-ins.
  • Google-Nutzung einschränken. Google trackt eine Menge Daten. Um das zu vermeiden, sollte man sich nach alternativen E-Mail-Anbietern und Suchmaschinen umschauen.
  • Vorsicht ist besser als Nachsicht. Viele Menschen geben heutzutage viel zu viel über sich auf Social-Media-Plattformen preis. Diese Informationen können für Cyberkriminelle hilfreich sein, um ihre Verbrechen auszuführen.

Methodik: Die Umfrage wurde von NordVPN in Auftrag gegeben und von dem externen Unternehmen Cint vom 4. bis 12. Oktober 2021 durchgeführt. Die Zielgruppe der Umfrage waren Bürger und Bürgerinnen ab 18 Jahren (national repräsentativ) aus Frankreich, den USA, Kanada, Australien, Deutschland, Spanien, den Niederlanden und Polen. Die Stichprobe wurde aus nationalen Internetnutzern gezogen. Es wurden Quoten für Alter, Geschlecht und Wohnort festgelegt. Insgesamt wurden 7800 Personen befragt, davon 800 Personen aus Spanien und 1000 Personen in Deutschland und in allen übrigen Ländern.

www.nordvpn.com/de


Weitere Artikel

DSGVO

Datenschützer haben es 2022 schwer

„Die Rolle der Datenschutzbeauftragten in den Unternehmen wird im neuen Jahr schwieriger werden“, sagt der Datensicherheitsexperte Detlef Schmuck, Geschäftsführer des deutschen Datendienstes TeamDrive GmbH.
DSGVO

Deshalb sollten Sie die Ernennung des Datenschutzbeauftragten ernst nehmen

Datenschutz hat nicht zuletzt durch die DSGVO einen hohen Stellenwert erhalten. In Unternehmen, Behörden und letztlich der gesamten Gesellschaft ist Datenschutz Thema, viel häufiger als in früheren Zeiten.
Managed Service Provider

Data Sovereignty - ein Segen für Managed Service Provider?

Carsten Graf, Senior Director Sales EMEA bei Cloudian, ist der Meinung, dass die Sorge um die Datensouveränität neue Geschäftschancen für die in Europa ansässigen Managed Service Provider (MSP) schaffen wird.
Email

Die wahren Kosten von „kostenlosen Diensten“

Wer privat oder geschäftlich ein kostenloses E-Mail-Konto bei einem der großen Anbieter wie Google oder Microsoft nutzt, zahlt nicht in Euro, sondern in Daten. Nicht jedem ist klar, was er dabei alles preisgibt – denn das ist mehr, als die meisten möchten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.