Anzeige

Anonym

Bild: crealog

Gespräche im Customer Care werden seit Jahrzehnten zur Dokumentation und Qualitätsverbesserung mitgeschnitten. Fast jeder kennt die bekannte Floskel zur Einverständniserklärung bei Gesprächen mit dem Kundenservice von Unternehmen: „Bitte sagen Sie ‚ja‘, wenn Sie mit einer Aufzeichnung einverstanden sind“.

Und das ist auch richtig so, denn Kundinnen und Mitarbeitende haben nicht erst seit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) die Hoheit über Ihre personenbezogenen Daten und deren Verarbeitung.

Durch die technologischen Fortschritte bei der automatisierten Verschriftung von Telefongesprächen bekommt das Thema Datenschutz und Datenhoheit aber erhöhte Aufmerksamkeit: Was genau passiert mit den in Textform vorliegenden Telefonaten und den personenbezogenen Inhalten?

Die Sicht der Mitarbeitenden

Wenn es um Gesprächsmitschnitte und die Verschriftung von Gesprächen geht, sind Arbeitnehmerinnen und ihre Vertretungen oft zu Recht kritisch und skeptisch. Sind personenbezogene Beurteilungen aufgrund einzelner Telefonate möglich? Wer kann diese Telefonate anhören und jetzt auch lesen? Wie erfolgt die Weiterverarbeitung und wie lange werden die Aufnahmen und Texte gespeichert? Dies sind nur einige Fragen, die in diesem Zusammenhang zu beachten sind.

Ein großer Teil der Bedenken lässt sich jedoch durch moderne Technologie zur sicheren Anonymisierung ausräumen. Hier einige Beispiele:

  • Die Namen von Mitarbeitenden und andere personenbezogene Daten werden automatisch erkannt und sofort zur Anonymisierung im Gesprächsmitschnitt verrauscht bzw. in der Transkription durch Platzhalter wie Sternchen ersetzt.
  • Auch einzelne Ziffern oder Ziffernketten (Telefonnummern/Durchwahlen) können gefiltert und dann anonymisiert oder aus den Aufzeichnungen gelöscht werden.
  • In kleineren Serviceeinheiten können Kollegen oft leicht an ihrer Stimme erkannt werden. Um dies auszuschließen, kann in den Gesprächsmitschnitten die Stimme durch Veränderung von Tonhöhe und Geschwindigkeit verzerrt werden, sodass ein Rückschluss auf den einzelnen Mitarbeiter nicht mehr möglich ist.

Die Sicht der Anrufenden

Auch für Anrufer ist eine DSGVO-konforme Datenverarbeitung enorm wichtig und erhöht das Vertrauen der Kunden in das Unternehmen. Denn wer möchte schon, dass seine persönlichen Daten im Rahmen des Qualitätsmanagements dauerhaft gespeichert bleiben. Hier einige Beispiele, welche personenbezogenen Kundendaten direkt im Aufzeichnungs- oder Transkriptionsprozess identifiziert und anonymisiert werden können:

  • Namen, Telefonnummern, Geburtsdaten und Adressen,
  • Sozialversicherungsnummern und Gesundheitsinformationen,
  • Kontostände oder Zahlungsrückstände,
  • Passworte, PINs und viele andere sensible und private Daten.

https://www.crealog.com/en/


Artikel zu diesem Thema

DSVGO
Mai 25, 2021

3 Jahre DSGVO: Was tun, wenn es bei der Umsetzung hapert?

Genau 3 Jahre ist der Stichtag her: Am 25. Mai 2018 trat die europäische…

Weitere Artikel

USA EU

Datentransfer in die USA so sicher wie möglich gestalten

Fast alle Unternehmen übermitteln über ihre eingesetzte Software unbemerkt Daten in die USA. Handelt es sich um personenbezogene Daten, bedeutet das häufig einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung.
Smartphone

Deutsche Smartphone-Nutzer legen viel Wert auf Privatsphäreeinstellungen

Anlässlich des Release der neuen iPhone 13-Reihe und der bedeutenden Datenschutz-Offensive von Apple haben die Datenschutzexperten von heyData, der digitalen Plattform für Datenschutzlösungen, eine Untersuchung veröffentlicht, die Aufschluss über die…
Kunden

6 Tipps für die datenschutzkonforme Lead-Generierung

Online-Marketing per E-Mail oder Newsletter wird immer mehr von der Kür zur Pflicht. Ein wichtiges Ziel ist die Lead-Generierung. Doch wer Direktmarketing im Netz betreibt, der sammelt personenbezogene Daten. Und deren Schutz verschärft der Gesetzgeber mehr…
DSGVO

Datenschutz setzt Unternehmen unter Dauerdruck

Ein aufwändiger Prüfprozess vor der Einführung jedes digitalen Tools, regelmäßig neue Entscheidungen der Aufsichtsbehörden und Gerichtsurteile in ganz Europa, die Auswirkungen auf das eigenen Unternehmen haben können – die Anforderungen an den Datenschutz…
Datenschutz

Die sechs häufigsten Datenschutzfehler in Unternehmen

Datenschutz, Informationssicherheit und die DSGVO: Immer wieder passieren Unternehmen die gleichen Fehler und Fehlinterpretationen. Die Konsequenzen reichen von kleinen Unannehmlichkeiten für die Firma oder deren Kunden über negative Bewertungen auf…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.