Anzeige

Datensicherheit

Das Jahr 2020 hat aufgrund der Corona-bedingten Beschleunigung von Digitalisierungsprozessen und der Umstellung auf Homeoffice-Modelle die Wichtigkeit und Verbreitung von Apps überdurchschnittlich gesteigert.

Die bestimmenden Themen im Bereich Apps und Datenschutz waren die Auswahl der passenden und sicheren Homeoffice-Apps, die Kritik und damit verbundene Massenabwanderung von WhatsApp, weitere Datenschutzdikussionen um Apps wie Reface, Clubhouse und Microsoft sowie der Launch der Corona-Warn-App und das Aufkommen von Gesundheits- und Krankenkassenapps.

1 Millionen App-Tests liefern die Basis

Um bei der kometenhaften Verbreitung von Apps und der zunehmenden Integration in unseren beruflichen und privaten Alltag den Überblick über das Verhalten und das Datenschutzniveau zu behalten, erlaubt mediaTest digital, das deutsche App-Sicherheitsunternehmen, einen Blick in seine Datenbank. Diese ist allein im Jahr 2020 um rund 230.000 App-Tests (davon ca. 70% iOS und 30% Android) auf mittlerweile ca. 1.2 Millionen Tests angewachsen. Die Auswertung dieser Daten bietet somit einen repräsentativen und spannenden Überblick über das Verhalten und den Datenhunger von Apps.

Eine Analyse der Berechtigungen und Verbindungen

Die Auswertung zeigt, dass die drei am häufigsten eingeholten Berechtigungen die Fotogalerie, die Kamera und der Standort sind, gefolgt von Mikrofon und Kalender. iOS-Apps benötigen im Schnitt drei Berechtigungen, bei Android sind es mit 9 deutlich mehr. Bei iOS werden die meisten Datenverbindungen nach Deutschland aufgebaut (ca. 17%, gefolgt von 16% in die USA). Bei Android liegen die Verbindungen in die USA mit 26% deutlich vor Deutschland mit 17%. Hierzu ist zu beachten, dass mediaTest digital mit seiner Lösung APPVISORY hauptsächlich Apps prüft, die deutsche Unternehmen einsetzen und somit aus den deutschen App-Stores stammen. Daher ergeben sich überdurchschnittlich viele Verbindungen nach Deutschland. Insgesamt baut eine App im Schnitt fünf Verbindungen auf (iOS 6, Android 4) und nur 2% aller Apps bauen keinerlei Verbindungen auf.

 

Wie steht es um Standortzugriffe und den Einsatz von Trackern?

Es sticht heraus, dass 19% aller Android-Apps den genauen Standort abrufen und weitere 17% den ungefähren Standort. Besonders auffällig und bedenklich ist, dass nur 5% aller Apps ausschließlich Verbindungen in DSGVO-konforme Staaten aufbauen. Darüber hinaus sollte man wissen, dass Android Apps im Schnitt 10-Mal so viele personenbezogene Daten verarbeiten wie iOS Apps. Im Schnitt nutzen Apps 5 Tracker. Die beliebtesten darunter sind Google Firebase, Admob und Crashlytics.

Was heißt das für Unternehmen?

Die Statistiken zeigen überdeutlich, wie hungrig Apps in beiden Betriebssystemen sind. Insbesondere im Business-Kontext ist es mittlerweile unumgänglich, den Überblick über die verwendeten Apps zu behalten um Datenschutzkonformität und Compliance-Richtlinien durchzusetzen und einzuhalten. Wie dies möglich ist, erfahren Sie hier.

https://appvisory.com/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Facebook Privacy
Feb 17, 2021

Wegen mangelhafter Informationen zum Datenschutz: Millionen-Strafe gegen Facebook

Die Kartellbehörde in Italien hat Facebook wegen mangelhafter Informationen zum…
Corona-Warn-App
Feb 10, 2021

Schon jeder Dritte nutzt die Corona-Warn-App

Je länger die Pandemie andauert, desto mehr Menschen wollen die Corona-Warn-App…
WhatsApp
Jan 28, 2021

WhatsApp: Biometrischer Login auf PC Pflicht

Wer WhatsApp künftig über den PC per Desktop-App oder das Web nutzen möchte, muss sich ab…

Weitere Artikel

EU - UK

Datenaustausch mit UK – Die Rechtslage in Sachen Datenschutz

Seit dem Austritt Großbritanniens aus der EU wird die Rechtsgrundlage für den gegenseitigen Datenaustausch über den Ärmelkanal neu diskutiert. Derzeit gilt für Firmen im Vereinigten Königreich eine Übergangsfrist, in der sie zusätzlich zu ihren geltenden…
Digitale Identität

Unterschrift per Mausklick: So lässt sich digitale Identität datenschutzkonform anwenden

Die Welt tickt zunehmend digital: Erkennen lässt sich das zum einen am rasanten technologischen Fortschritt und an der Reaktion vieler Unternehmen auf die Corona-Pandemie, in der eine Vielzahl von Arbeits- und Kommunikationsprozessen digitalisiert wurden und…
Datenschutz

Datenschutz im Homeoffice

Laut einer aktuellen Personenbefragung der Hans-Böckler-Stiftung arbeitet derzeit rund ein Viertel der Erwerbstätigen in Deutschland vorwiegend oder ausschließlich im Homeoffice.
Valentinstag Betrug

Wie du verhindern kannst, dass Hacker am Valentinstag dein Herz brechen

Der Valentinstag steht vor der Tür und viele Menschen machen sich online auf die Suche nach der großen Liebe.
Cookies

Cookies, Datenschutz und die Grenzen des „Anstupsens“

Cookies sind Bestandteil einer Vielzahl von Internetseiten und im Alltag von Website-Besuchern längst angekommen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!