Anzeige

Valentinstag Betrug

Der Valentinstag steht vor der Tür und viele Menschen machen sich online auf die Suche nach der großen Liebe.

Auf Online-Dating-Apps tummeln sich jedoch viele Bots und Hacker, die mit Hilfe von Social-Engineering-Techniken versuchen, die Herzen ihrer Opfer im Namen der „Liebe“ zu erobern.

Daniel Markuson, Experte für digitalen Datenschutz bei NordVPN, gibt Tipps, wie man sich davor schützen kann, Opfer von Romance-Scamming zu werden.

Nimm dich in Acht vor Tinder-Bots

Tinder-Bots sind Skripte, die geschrieben wurden, um menschliche Konversationen zu imitieren. Auf diese Weise sollen andere Nutzer gespammt oder betrogen werden. Obwohl die Arbeitsweise von Bots immer ausgefeilter wird, folgen sie normalerweise bestimmten Mustern. Dies macht es einfacher, sie zu identifizieren und schließlich zu meiden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Tinder-Bots zu identifizieren: sie reagieren immer sofort, sie nutzen perfekte Fotos, die Beschreibungen wirken gestellt und das Profil ist nicht mit anderen Social-Media-Konten wie Facebook oder Instagram verknüpft.

Stelle Nachforschungen zu potenziellen Kandidaten an

Überprüfe ihre Profile in den sozialen Medien, um sicherzustellen, dass die Angaben dort (z. B. Telefonnummern, Nutzernamen etc.), mit den anderen übereinstimmen. Eine andere Möglichkeit, gefälschte Profile zu erkennen, ist die der umgekehrten Bildsuche. So kann festgestellt werden, ob Bilder wiederverwendet oder sogar gestohlen wurden.

„Betrüger arbeiten hart daran, dass Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. Deshalb gibt es auch Assistenzdienstleistungen, die dir helfen, Betrug aufzudecken.“ Diese führen Nachforschungen für dich durch, und informieren dich, wenn die Person, die um deine Aufmerksamkeit buhlt, nicht die ist, die sie zu sein vorgibt“, fügt Daniel Markuson hinzu.

Vertraue deinem Bauchgefühl

Normalerweise bauen Dating-Betrüger schnell sehr viel Nähe zu ihren Opfern auf. Wenn also eines deiner Matches schon nach einer kurzen Zeit der Interaktion dir seine Liebe gesteht, solltest du hellhörig werden.

„Ein klassischer Fall von Romance-Scamming ist es, wenn die Betrüger vorgeben, große Entfernungen zurücklegen zu wollen, um sich mit dir zu treffen, dann plötzlich ihre Pläne ändern und Geld für die entstandenen Aufwendungen einfordern. Sobald sie das Geld erhalten haben, verschwinden die Betrüger umgehend aus deinem Leben“, sagt Daniel Markuson.

Klicke keine verdächtigen Links und Angebote an

Viele Verliebte sind auf der Suche nach Valentinstagsgeschenken zum Schnäppchenpreis. Deshalb erstellen Cyberkriminelle Phishing-Nachrichten, in denen beliebte Geschenke wie Blumen, Schokolade oder sogar kostenlose Aufenthalte angeboten werden.

Nachdem du auf den Link geklickt hast, wirst du wahrscheinlich aufgefordert, persönliche Informationen anzugeben. So lädst du dir entweder Malware auf dein Gerät herunter oder es wird mit Ransomware infiziert. Sei also auf der Hut bei solchen Angeboten – wenn sie zu gut scheinen, um wahr zu sein, steckt wahrscheinlich eine Betrugsmasche dahinter.

Vorsicht beim Teilen privater Fotos

Betrüger können kompromittierendes Material verwenden, um dich zu einem späteren Zeitpunkt zu erpressen. Sei also vorsichtig, wenn du persönliche Bilder sendest – Erpressungen, bei denen die Opfer damit bedroht werden, dass kompromittierende Fotos oder Videos mit sexuellem Hintergrund veröffentlicht werden, kommen immer häufiger vor.

Denke daran – du kannst dich jederzeit weigern, mit einer Person zu chatten, unabhängig davon, ob diese echt ist oder nicht. Wenn du spürst, dass irgendetwas mit ihr oder ihm nicht stimmt, dann trau dich ruhig die Person zu melden. Gib deine persönlichen Daten nicht weiter und überweise deinen Matches niemals Geld.


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Feb 12, 2021

Drei Viertel aller Unternehmen waren 2020 von Phishing-Attacken betroffen

Proofpoint, ein Next-Generation Cybersecurity- und Compliance-Unternehmen, hat die…
Gamer
Feb 09, 2021

Operation NightScout: Hacker spionieren gezielt Gamer aus

Rund 150 Millionen Anwender weltweit nutzen den NoxPlayer, einen Android-Emulator für…

Weitere Artikel

Laptop

Ein Jahr nach „Schrems II-Urteil": Rechtslage weiterhin unklar

Es ist ein Jahr her, dass der EuGH (Europäischer Gerichtshof) das „Schrems II-Urteil" erlassen hat, mit dem das Privacy-Shield-Abkommen gekippt wurde. Das Privacy-Shield-Abkommen legitimierte den Transfer personenbezogener Daten zwischen der EU und den USA in…
Datenschutz

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra computer's brainware AG in Tägerwilen, Schweiz, äußert sich als Experte für DSGVO-konformes Arbeiten über den anhaltenden Diskurs zwischen Datenschützern und Unternehmen.
Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Privacy by Design einmal ganz konkret

Die DSGVO schreibt Privacy by Design für die Software-Entwicklung vor. Sie ist jedoch bei der Konkretisierung dessen, was Privacy by Design denn nun genau bedeutet, sehr vage.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.