Anzeige

Cookie Schlüssel

Kantar, ein Unternehmen für Daten, Insights und Beratung, stellt einen wichtigen Meilenstein in seiner Roadmap zur Bereitstellung einer unabhängigen Plattform zur cookie-freien Messung der Werbewirksamkeit in der Werbebranche vor.

Mit wachsender Sorge um Datenschutz und beeinflusst durch die DSGVO wird die Messung von Online-Werbung mit Hilfe von Cookies in naher Zukunft nicht mehr möglich sein. Das Projekt Moonshot ist die erste Initiative der Werbebranche, eine zukunftsfähige Alternative für die Messung des Einflusses von Werbung auf Marken und Umsatz zu etablieren - durch direkte Datenintegrationen mit Unternehmen wie Google, Pandora und der schnell wachsenden In-Game-Werbeplattform Anzu.

Außerdem gibt Kantar Partnerschaften mit Dish, Pinterest, Roku, Snap, Spotify und Twitter bekannt. Kantar ist bereits in der Durchführungs- oder Testphase mit neun der Top 10 digitalen Publisher und 15 der Top 20 Apps weltweit, sowie im Gespräch mit weiteren 50 Publishern. Ziel ist es, bis Ende 2021 95 Prozent der digitalen Werbeausgaben durch direkte Integration mit 250 Publishern abzubilden. 

Mit dem Projekt Moonshot werden drei grundlegende Bedürfnisse von Werbetreibenden, Publishern und Agenturen adressiert:

  • Einzelmessung: Die datenschutzkonforme, unabhängige Messung der Werbeeffektivität einzelner Publisher und Medienunternehmen
  • Kampagnenmessung: Die unabhängige Messung der Werbeeffektivität alle Publisher innerhalb eines Mediaplans, einschließlich befragungsbasierter Lösungen für Walled Gardens und Cross-Publisher-Kampagnen
  • DSGVO-Konformität: Die Etablierung einer datenschutzkonformen Daten- und Technologieplattform, und die Messung durch eine unabhängige dritte Partei

Die Notwendigkeit einer ganzheitlichen und transparenten Messung der Werbewirksamkeit ist groß wie nie: Laut Kantars Getting Media Right Studie sehen 75 Prozent der weltweit größten Werbetreibenden eine solche Messung bereits heute als große Herausforderung. Dabei vertrauen nur 40 Prozent den Wirkungsdaten einzelner Publisher und Medienplattformen. Hingegen vertrauen 80 Prozent der Vermarkter der Wirkungsmessung durch unabhängige Dritte.  

Zu den Prioritäten für Werbetreibende gehören zudem die Möglichkeit, den ROI von Werbeaktivitäten nachzuweisen, die Marken- und Verkaufswirkung den richtigen Kanälen zuzuordnen und die Fähigkeit zur Optimierung der gesamten Kampagne. 

Jane Ostler, Kantars Expertin für Werbewirkung, kommentiert: „Mit der Zunahme von Online-Werbung ist es für Publisher umso wichtiger, die Leistung ihrer Werbeeinnahmen durch eine unabhängige Instanz vor Werbetreibenden belegen zu können. Wir wissen, dass die Werbetreibenden im Idealfall eine Cross-Publisher-Messung der Anzeigeneffektivität wünschen, und unser Projekt Moonshot macht einen riesigen Schritt in diese Richtung.“ 

Bis jetzt konnten Werbetreibende und Mediaagenturen die Wirksamkeit ihrer Online-Werbung bei vielen Verlagen, mit Ausnahme der Walled Gardens, mittels Tracking-Cookies messen. Mit dem Verschwinden der Drittanbieter-Cookies hat Kantar neue Wege zur Bewertung der Wirksamkeit entwickelt. Dabei kommt eine Kombination von Methoden, wie direkte Integrationen und umfassend validierte probabilistische Messungen, zum Einsatz, was eine neue Ära der plattformübergreifenden Effektivitätsmessung einläutet. Die Partnerschaft mit Publishern beruht auf zwei möglichen cookie-losen und datenschutzkonformen Methoden zur Integration und Messung. Beide Methoden beruhen im Kern auf dem einwilligungsbasierten Profiles-Netzwerk von Kantar mit 100 Millionen Verbrauchern weltweit. 

Claudia Gelbe, Domain Expertin für Digital und Media in Deutschland erklärt: „Die Publisherdaten erlauben es uns zu verifizieren, wer in unserem Panel Werbung gesehen hat. Durch den Vergleich der erreichten Verbraucher mit einer Kontrollgruppe können wir dann die Wirkung der Kampagne auf die Marke und Verkauf messen – und Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aufzeigen.“

Maren Seitz, Head of Media bei Kantar Germany, ergänzt: „Projekt Moonshot ist für Agenturen, Verlage und Werbetreibende von großer Bedeutung: Agenturen müssen die Wirksamkeit der digitalen Ausgaben belegen und idealerweise Investments während einer laufenden Kampagne optimieren. Publisher müssen speziell die Wirksamkeit der Investments auf ihren Plattformen nachweisen. Und Werbetreibende müssen bei steigendem Budgetdruck den Return of Investment ihrer Aktivitäten nachweisen und optimieren.“

www.kantardeutschland.de


Artikel zu diesem Thema

Twitter
Aug 05, 2020

Datenmissbrauch: Twitter drohen bis zu 250 Millionen Dollar Strafe

Twitter droht wegen angeblichen Missbrauchs von Nutzerdaten eine Millionenstrafe der…
Datenschutz
Jul 24, 2020

Welchen Branchen Kunden beim Datenschutz vertrauen

Immer wieder erfährt die Öffentlichkeit von Sicherheitslücken, die zu einer unerlaubten…
DSGVO
Jul 01, 2020

DSGVO–EU-Kommission zieht Bilanz: KMUs im Nachteil?

Gut zwei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO zieht die EU-Kommission Bilanz. Eine…

Weitere Artikel

Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Privacy by Design einmal ganz konkret

Die DSGVO schreibt Privacy by Design für die Software-Entwicklung vor. Sie ist jedoch bei der Konkretisierung dessen, was Privacy by Design denn nun genau bedeutet, sehr vage.
Datenschutz

Ein Jahr Ende des Privacy Shields – Wie geht es jetzt weiter?

Ein Jahr ist es her, dass der Europäische Gerichtshof den sogenannten EU-US-Privacy Shield (auch EU-US-Datenschutzschild) für ungültig erklärte. Die Absprache war 2016 ausgehandelt worden und diente als Grundlage für den kommerziellen Datenaustausch…
Microsoft Office

Microsoft Office datenschutzkonform nutzen

Es ist kein Geheimnis: Bei der Nutzung von Microsoft Office werden die Daten in der Cloud gespeichert. Das ist wegen US Cloud Act und Schrems-II-Urteil datenschutzrechtlich problematisch. ownCloud erläutert, wie es eingesetzt werden kann, ohne gegen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.