Fake News mit Phishing-Links zunehmend verbreitet

Fake News

Die im Mai 2022 durchgeführte Umfrage von KnowBe4 befragte 200 Teilnehmer dazu, ob sie schon einmal Fake News gelesen haben, egal ob online (z.B. auf Websites oder Social Media) oder ob ihnen diese zugestellt wurden (z.B. per E-Mail oder Messenger-Dienst). Von den Befragten war dies bei 146 Personen der Fall. Darunter gab die Mehrheit (67 Prozent) an, sie hätten häufig Fake News gelesen.

Von den Befragten, die bereits mit Fake News in Berührung kamen (146 Personen) gaben 77 Prozent an, die Fake News hätten häufig (31 Prozent) oder vereinzelt (46 Prozent) weiterführende Links enthalten. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) hätten bereits vereinzelt (34 Prozent) oder öfter (18 Prozent) auf die weiterführenden Links geklickt und dann den Eindruck gehabt, es handelte sich um einen schadhaften Link und damit den Angriffsvektor für eine Betrugsmethode (Phishing). 

Anzeige

Die Befragten erhielten die Fake News überwiegend über Social Media (46 Prozent), gefolgt von E-Mails (20 Prozent), Messenger-Diensten (14 Prozent) und Nachrichtenseiten (11 Prozent). Auf die Frage, wie sie die Häufigkeit der Fake News in den letzten Monaten beurteilen, antwortet die Mehrheit der Befragten, sie hätten diese häufiger gesehen (50 Prozent). 42 Prozent haben keine Zunahme von Fake News feststellen können, wobei 21 Prozent davon diese gleichbleibend häufig und 21 Prozent diese seltener beobachtet hätten.

„Fake News sind immer mehr im Umlauf und sind heute schon nichts Ungewöhnliches mehr. Das spielt Cyberkriminellen in die Hände“, sagt Jelle Wieringa, Security Awareness Advocate bei KnowBe4. „Wir können immer häufiger beobachten, dass kriminelle Hacker Phishing-Links in Fake News einbetten und die Nachrichten dann über Social Media oder E-Mails verbreiten. Stammt die Nachricht scheinbar von einer vertrauenswürdigen Seite bzw. von einem vertrauenswürdigen Absender, dann ist das Risiko hoch, dass der Empfänger den schadhaften Link in der Nachricht anklickt, ohne groß nachzudenken. Für Unternehmen kann das große Schäden zur Folge haben. Mitarbeiter müssen also umfassend geschult werden, um die Gefahr durch Fake News zu erkennen. Security Awareness-Trainings sind ein effektiver und nachhaltiger Schutz gegen diese Art von Phishing. Die Mitarbeiter verinnerlichen auf diese Weise die Gefahren, die von Fake News ausgehen können und überlegen erst, bevor sie klicken.“

Jelle Wieringa

KnowBe4 -

Security Awareness Advocat

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.