Die drei wichtigsten Phishing-Statistiken des Jahres

Phishing

Obwohl das Jahr 2022 noch nicht vorbei ist, haben Phisher bereits verschiedene Angriffe gestartet. Das Team von Atlas VPN hat eine Liste der drei bemerkenswertesten Phishing-Statistiken und Erkenntnisse des Jahres 2022 zusammengestellt, um die aktuelle Cyberkriminalität zu beleuchten.

1. Fast 70 % der E-Mail-Betrüger lassen die Betreffzeile leer.

Ein verräterisches Zeichen dafür, dass es sich bei der erhaltenen E-Mail um einen Phishing-Versuch handelt, ist eine leere Betreffzeile. Untersuchungen haben ergeben, dass 67 % der Cyberkriminellen die Betreffzeile leer lassen, wenn sie bösartige E-Mails versenden.

Anzeige

Andere Betreffzeilen, die Angreifer, wenn auch viel seltener, verwenden, sind “Faxzustellungsbericht” (9 %), “Anfrage für ein Geschäftsangebot” (6 %), “Anfrage” (4 %), “Besprechung” (4 %), “Sie haben (1*) neue Sprachnachricht” (3,5 %), “Re: Anfrage” (2%), “Dringende Anfrage” (2%) und “Auftragsbestätigung” (2%).

2. LinkedIn-Nutzer waren das Ziel von 52 % aller Phishing-Angriffe weltweit in Q1 2022

Cyberkriminelle nutzen bei ihren Phishing-Versuchen oft große Markennamen, in der Hoffnung, dass die Empfänger nicht bemerken, dass die Nachricht von einer illegalen Quelle stammt. Im ersten Quartal 2022 wählten die Angreifer am häufigsten LinkedIn als Marke aus.

Linkedin wurde bei mehr als der Hälfte (52 %) der Phishing-Betrügereien weltweit verwendet – ein Anstieg um 44 % gegenüber 8 % im vorangegangenen Quartal. Es war das erste Mal, dass eine Social-Media-Marke Tech-Giganten wie Apple, Google und Microsoft in der Gunst der Phisher überholte.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

3. Blockchain.com, Luno und Cardano sind die am häufigsten gephishten Krypto-Projekte

Auch wenn der Kryptowährungsmarkt schwere Zeiten durchmacht, nutzen Cyberkriminelle weiterhin Krypto-Marken für ihre Betrügereien. Eine ihrer Taktiken besteht darin, betrügerische Websites einzurichten, die wie legitime Marken aussehen, in der Hoffnung, sensible Informationen zu stehlen.

Das Kryptowährungs-Finanzdienstleistungsunternehmen Blockchain.com war mit 662 Phishing-Websites in den letzten 90 Tagen (bis zum 22. Juni 2022) die am häufigsten gefälschte Krypto-Marke. Die Krypto-Investing-App Luno steht mit 277 Phishing-Seiten an zweiter Stelle der Liste, gefolgt von der Proof-of-Stake-Blockchain-Plattform Cardano mit 191.

www.atlasvpn.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.