Anzeige

Ransomware

Deep Instinct, ein Unternehmen, das mittels eines KI-basierten Deep Learning Programms Cybersicherheit erhöht, hat erstmals einen Halbjahresbericht zum jährlichen „Annual Cyber Threat Landscape Report“ veröffentlicht.

Es ist die neue Geißel in der Business-Welt. In seinem neuesten Sicherheitsreport beklagt das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Deep Instinct einen rasanten Anstieg von Ransomware-Attacken um 800 Prozent in noch nicht einmal zwei Jahren. Unter den Opfern sind dabei immer mehr mittelständische Unternehmen. Der Bericht stellt fest, dass allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 ein Anstieg von Ransomware um 244 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 zu verzeichnen war. Dabei wird auch detailliert bewertet, welche Auswirkungen Ransomwareangriffe wie von den Hackergruppen REvil und DarkSide auf betroffene Unternehmen haben. Darüber hinaus zeigt der aktuelle Report Branchentrends und Strategien auf, wie bösartige Akteure durch öffentlich-private Partnerschaften und der Anstieg von doppelten Erpressungen bekämpft werden kann.

 

Neue Angriffsart trickst KI-Lösungen aus

Das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen, das jüngst in einer von BlackRock und Chrysalis durchgeführten Finanzierungsrunde 175 Millionen US-Dollar erhalten hat, warnt davor, dass weltweit Impfprogramme vermehrt in das Visier von Cyberkriminellen geraten. Es sind vor allem Versuche von Angreifern, die sich als Impfstoffhersteller ausgeben und Opfer mit Phishing-E-Mails ködern. Auch droht laut Deep Instinct, künftig mit Adversarial Machine Learning eine neue, auf künstlicher Intelligenz basierende Angriffsart aufzutreten, die Algorithmen mit manipulierten Signalen absichtlich zu Fehlklassifikationen verleitet und so Sicherheitsperimeter durchbricht.

Als Reaktion auf die sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen wurde die Prevention-First-Lösung von Deep Instinct um neue Funktionen und Fähigkeiten erweitert, darunter eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Adversarial Machine Learning-Angriffe, Schutz vor Anmeldedaten-Diebstahl und Berichte über bösartiges Verhalten, die Sicherheitsteams beim Aufspüren von Bedrohungsindikatoren, die andere Lösungen übersehen, erheblich unterstützen.

„Raffinierte Angreifer entwickeln ihre Methoden weiter, um einfache KI-Lösungen auszutricksen und Machine-Learning-Algorithmen in die Irre zu führen. Die fortschrittliche KI von Deep Instinct mit Deep Learning ist die effizienteste Lösung, um Unternehmen vor diesen Angriffen zu schützen“, erklärt Guy Caspi, CEO von Deep Instinct. „Wir bieten unseren Kunden ein noch nie dagewesenes Maß an Prävention in einer Zeit, in der Ransomware-Angriffe ein Allzeithoch erreicht haben.“

„Angreifer trainieren ihre mit Machine Learning (ML) infundierte Malware, um moderne, mit Künstlicher Intelligenz aufgebaute Endpunktsicherheit zu umgehen. Sie nutzen buchstäblich KI, um KI zu besiegen“, sagt Michael Suby, Research VP für Security & Trust beim US-Analysten IDC.

Als Reaktion darauf hat Deep Instinct sein auf Deep Learning (DL) basierendes Produkt Modern Endpoint Security erweitert, um wegweisende Ansätze zur Abwehr dieser Angriffe zu entwickeln.

www.deepinstinct.com


Artikel zu diesem Thema

ERP-System
Jul 19, 2021

KI-Systeme erhöhen die Automatisierung im ERP-Umfeld

Die Automatisierung von Unternehmensabläufen schreitet voran, auch durch den zunehmenden…
Hackerangriff
Jul 08, 2021

Update zu REvil Ransomware und Kaseya

Am späten Abend des 2. Juli wurde in den USA bekannt, dass die Hackergruppe REvil 200…
Hacker
Mai 27, 2021

Active Directory im Fadenkreuz von Ransomware-as-a-Service-Gruppen

Die Besorgnis über den Ransomware-Angriff auf Colonial Pipeline durch DarkSide hat sich…

Weitere Artikel

Ransomware

Die Ransomware-Krise braucht einen globalen Lösungsansatz

Ransomware hat sich mittlerweile zu einem globalen Problem entwickelt. Cyberkriminelle Gruppen operieren von Ländern aus, die ihnen einen sicheren Unterschlupf bieten und es ihnen ermöglichen, sogar raffinierteste Angriffe zu starten. Um eine Eskalation zu…
Facebook Hacker

Spionagekampagne gegen Kurden durch hinterhältige Facebook-Posts

ESET-Forscher haben eine mobile Spionagekampagne untersucht, die sich gezielt gegen Kurden richtet. Die Operation läuft mindestens seit März 2020 und verbreitet sich über spezielle Facebook-Profile. Hierüber werden zwei Android-Backdoors verteilt, die als 888…
Ransomware

Großteil der Unternehmen zweifelt an eigener Ransomware-Resilienz

Anhaltende Cyberbedrohungen und neue Technologien wie Cloud-native Anwendungen, Kubernetes-Container und Künstliche Intelligenz stellen Unternehmen weltweit bei der Datensicherung vor große Herausforderungen. Das zeigt der Dell Technologies 2021 Global Data…
Hacker E-Mail

E-Mail-Account gehackt – Was nun?

Was tun, wenn man die Kontrolle über das E-Mail-Konto verloren hat? Wie sollte man sich im Fall der Fälle verhalten und welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um den Schaden eines gehackten E-Mail-Accounts so gering wie möglich zu halten.
Hacker

48 Prozent der ICS-Experten wissen nicht, ob sie gehackt wurden

Das SANS Institute veröffentlicht die Ergebnisse seiner Umfrage zur ICS-Sicherheit 2021. Die OT-Cybersicherheitslandschaft hat sich in den letzten zwei Jahren seit dem Erscheinen der letzten Studie erheblich verändert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.