Anzeige

Hacker

Die Sicherheitsforscher von Proofpoint, Inc., einem Next-Generation Cybersecurity- und Compliance-Unternehmen, haben eine neuartige Malware näher analysiert, die die Cyberkriminellen von TA800 (Threat Actor) kürzlich im Rahmen einer E-Mail-Kampagne verbreiteten.

Die neue Initial Access Malware, der die Cybersecurity-Experten den Namen NimzaLoader gaben, weist eine Reihe von Besonderheiten auf.

Die Hackergruppe TA800 hatte sich seit April 2020 überwiegend darauf spezialisiert, die Schadsoftware BazaLoader in ihren Cyberkampagnen zu verbreiten. Im vergangenen Februar jedoch, konnten die Security-Spezialisten von Proofpoint eine E-Mail-Kampagne beobachten, bei der TA800 eine neue Schadsoftware zum Einsatz brachte. Die NimzaLoader getaufte Malware wurde von seinen Entwicklern in der Programmiersprache Nim geschrieben. Malware auf Basis dieser Programmiersprache wird nur äußerst selten von Cyberkriminellen genutzt. Die Entscheidung, Nim als Programmiersprache zu verwenden, lässt darauf schließen, dass damit eine Erkennung der Malware vermieden bzw. zumindest erschwert werden sollte.  

Erste Beobachtungen anderer Security-Fachleute deuteten zunächst darauf hin, dass es sich bei NimzaLoader möglicherweise nur um eine weitere Variante von BazaLoader handelt, von dem bereits viele Varianten existieren. Die nun erfolgte Analyse von Proofpoint konnte jedoch bestätigen, dass dies nicht zutrifft und NimzaLoader nach Ansicht der Sicherheitsforscher eine neue Malware darstellt.

www.proofpoint.com/de


Artikel zu diesem Thema

Malware
Mär 11, 2021

Großteil der Malware kommt über Cloud-Apps

Nicht nur Unternehmen setzen immer stärker auf die Cloud, auch Angreifer wählen vermehrt…

Weitere Artikel

Ransomware

Fertigungs- und Produktionsbetriebe zahlen am seltensten Ransomware-Lösegeld

19 Prozent. Nur so wenige Unternehmen aus der Fertigung und Produktion bezahlen Lösegeld nach einem Ransomware-Angriff, um ihre verschlüsselten Daten zu befreien. Weitaus weniger als der branchenübergreifende Durchschnitt mit 32 Prozent.
Industrie 4.0

Schlecht geschützte industrielle Steuerungssysteme gefährden KRITIS

Industrielle Steuerungssysteme sind oft unzureichend gegen Cyberattacken gesichert, wie Sicherheitsforscher von CloudSEK berichten. Das betrifft auch Unternehmen der Kritischen Infrastruktur.
Cyber Crime

Brand Protection - Von Einhörnern und Cyberverbrechen

Unternehmen investieren viel Geld und Energie in den Markenaufbau. Die Marke ist mittlerweile einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens – ob Mittelstand oder Großkonzern. Sie zu schützen ist also essenziell.
TikTok

TikTok LIVE-Betrug: Gestohlenes Live-Filmmaterial mißbraucht

Tenable deckt heute auf: Gestohlenes Videomaterial von Prominenten, Content-Erstellern und anderen wird von Betrügern ausgenutzt, indem sie die LIVE-Funktion von TikTok missbrauchen, eine Funktion, die für TikTok-Benutzer bestimmt ist, die mindestens 1.000…
Deepfakes

Deepfakes - Manipulationen als Gefahr

Wie lässt sich prüfen, ob Informationen echt und vertrauenswürdig sind – gerade solche, die über das Internet oder die Sozialen Medien verbreitet werden?
Identität

Rootkits: neuer Trend bedroht Online-Gamer

Die Experten der Bitdefender-Labs haben mit FiveSys ein neues Rootkit identifiziert, welches eine eigene, von Microsoft ausgegebene und gültige digitale Signatur verwendet, anstatt gestohlene Signaturen zu missbrauchen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.