Anzeige

Liebe

Bei zwei vernetzten Sex-Spielzeugen haben ESET-Forscher gravierende Sicherheitslücken gefunden.

Der We-Vibe "Jive" und der Lovense "Max" erzielen während der Corona-Pandemie hohe Verkaufszahlen. Das immense Interesse ruft auch Cyberkriminelle auf den Plan. Die Schwachstellen fanden die ESET-Forscher in den Apps, die die beiden Sex-Spielzeuge steuern. Hierdurch könnten Angreifer Malware auf die genutzten Smartphones installieren und auch Daten stehlen. Neben möglichen körperlichen Schäden durch den Missbrauch der Geräte besteht die Gefahr, mit gestohlenen Fotos, Chats oder anderen Daten erpresst zu werden. Beide Hersteller erhielten von ESET Informationen zu den Schwachstellen und haben diese bereits geschlossen. 

"Gerade bei der Entwicklung intelligenter Sex-Spielzeuge muss IT-Sicherheit eine hohe Priorität genießen. Die möglichen Gefahren sind für den Anwender hoch, niemand möchte mit intimen Aufnahmen oder Gesprächen erpresst werden", erklären die ESET-Forscherinnen Denise Giusto und Cecilia Pastorino. "Bei den meisten aktuellen Sex-Spielzeugen wurde von den Herstellern der Sicherheitsaspekt sträflich vernachlässigt. Dies muss sich mit der Weiterentwicklung dieser Geräte dringend ändern."

Geräte sind für Kriminelle attraktiv

Seit dem Aufkommen fortschrittlicher Modelle von Sexspielzeugen, die Apps, Messaging, Videochats und webbasierte Interkonnektivität beinhalten, werden die Geräte für Cyberkriminelle immer attraktiver und lassen sich leichter ausnutzen. Datendiebstähle in diesem Bereich können für den Benutzer verheerend sein, wenn Informationen wie sexuelle Orientierung, sexuelle Verhaltensweisen und intime Fotos durchsickern. Um die Privatsphäre zu schützen, ist es daher unerlässlich, schon bei der Planung und Entwicklung dieser Devices dem Thema IT-Sicherheit eine hohe Priorität einzuräumen.

We-Vibe

Die Forscher stellten fest, dass der We-Vibe "Jive" ständig seine Anwesenheit ankündigt und so mit einem Bluetooth-Scanner auffindbar war. Potenzielle Angreifer könnten damit das Gerät identifizieren und die Signalstärke nutzen, um zum Träger zu gelangen. Das Gerät verwendet die Bluetooth-Low-Energy-Pairing-Methode (kurz: BLE). Hierbei ist es ohne Probleme möglich, den temporären Schlüsselcode, der von den Geräten während des Verbindungsaufbaus genutzt wird, zu verändern. So kann sich jedes Gerät mit dem "Jive" verbinden. Eine Authentifizierung ist nicht nötig. Die offizielle App des Herstellers wäre nicht erforderlich, um Kontrolle zu erlangen, hierzu genügt schon ein Browser. Dadurch ist das Gerät sehr anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe (MitM).

Ein weiteres Problem besteht beim Austausch zwischen Benutzer während Chatsitzungen. Die Anwender haben die Möglichkeit, Multimediadateien zu senden. Es besteht die Gefahr, dass dabei auch Informationen über die genutzten Geräte und die genaue Geolocation geteilt werden.

Lovense

Der Lovense "Max" kann sich mit einem entfernten Gegenstück synchronisieren. Das bedeutet, dass Angreifer die Kontrolle über beide Geräte übernehmen können, obwohl nur eines kompromittiert wurde. Beim Lovense-Gerät ist das Design der App eine Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer. Es gibt die Optionen, dass Bilder ohne Wissen des Besitzers an Dritte weitergeleitet werden. Ebenso haben gelöschte oder blockierte Nutzer weiterhin Zugriff auf den Chat-Verlauf und alle freigegebenen Multimedia-Inhalte.

Auch dieses Gerät enthält keine Authentifizierung für BLE-Verbindungen, so dass es für MitM-Angriffe verwendet werden kann, um die Verbindung abzufangen, Befehle zu senden und die Motoren des Geräts zu steuern. Darüber hinaus wirft die Verwendung von E-Mail-Adressen in den Benutzer-IDs der App einige Datenschutzbedenken auf, da die Adressen im Klartext für alle an einem Chat beteiligten Telefone freigegeben werden.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Digitale Identität
Mär 11, 2021

Digitale Identität als Schlüssel zum Erfolg im „New Normal“

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in Unternehmen, die sich während der Covid-19-Pandemie den…
Datenschutz
Mär 10, 2021

Instant Messenger für Unternehmen: Der Datenschutzvergleich

Es könnte so einfach sein: Praktisch die gesamte Belegschaft hat ohnehin schon WhatsApp…
Cyber Security
Mär 08, 2021

Neuartige Gefahren – und wie man sich schützt

Die persönlichen Daten zu schützen, wird immer schwieriger. Denn es entstehen ständig…

Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.