Anzeige

Anzeige

Hackergruppe

Unternehmen in der Schweiz, aber auch in den EU-Ländern, sollten derzeit genau auf ihre eingehenden E-Mails achten. Die Hacker-Gruppe Evilnum ist derzeit wieder sehr aktiv und hat es gezielt auf FinTech-Firmen abgesehen.

Mit sogenannten Spear-Phishing-Mails, also ganz gezielten Attacken gegen ausgewählte Ziele, sollen die Empfänger dazu gebracht werden, einen Link zu einer ZIP-Datei anzuklicken und diese zu extrahieren. Diese enthält neben einer Rechnung und Ausweisdokumenten auch ein Schadprogramm. Auf den ersten Blick sehen die enthaltenen Unterlagen korrekt aus, um Misstrauen beim Empfänger zu vermeiden. Mit der Operation will Evilnum die anvisierten Unternehmen infiltrieren, ausspionieren und an sensible Informationen über die Finanzinstitute sowie deren Kunden gelangen.

"Verstärkte Aktivitäten der Evilnum-Gruppe gegen FinTech-Unternehmen konnten wir im Dezember und Januar feststellen", erklärt Matías Porolli, ESET-Forscher. "Evilnum ist für uns keine unbekannte Gruppe und bereits seit mindestens 2018 aktiv. Das Know-your-Customer-Verfahren setzen FinTech-Unternehmen ein, um die Identität ihrer Nutzer zu verifizieren. Die Hackergruppe nutzt mit ihrer Operation genau dieses Prinzip als Zugang ins Unternehmensnetzwerk. Wir sehen derzeit, dass die Gruppe ihre Werkzeuge hierfür deutlich verbessert hat."

Wie laufen die Angriffe ab?

Der Angriffsvektor von Evilnum folgt dem Muster, sich dem Ziel mit Spear-Phishing-E-Mails zu nähern. Zielgruppen in den Unternehmen sind hauptsächlich der Support sowie Kundenbetreuer. Die Nachrichten enthalten einen Link zu einer ZIP-Datei. Nach dem Extrahieren führen bösartige .LNK-Dateien zu vermeintlich legitimen Ausweisdokumenten zur Tarnung. Im Hintergrund infiziert das ebenfalls darin enthaltene Schadprogramm die Unternehmensnetzwerke. Hiernach versucht die Malware, vertrauliche Informationen, darunter Kreditkarteninformationen, Adress- und Ausweisdaten sowie andere Informationen zu sammeln.

Wer ist Evilnum?

Bereits seit 2018 beobachten und analysieren ESET-Forscher die Gruppe Evilnum. Die Hacker greifen mit Advanced Persistent Threats (APT) vor allem FinTech-Unternehmen an. Bereits 2020 hat ESET eine umfassende Analyse zu Evilnum veröffentlicht. Die Gruppe hat es besonders auf Ziele in EU-Ländern, Großbritannien und der Schweiz abgesehen. Es gab aber auch Angriffe in Australien und Kanada.

www.eset.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Cybersecurity
Dez 27, 2020

Cybersecurity-Experten gegen APT-Gruppen

Die sich weiter professionalisierende Hacker-Industrie bietet nicht nur Malware und Tools…
Cybercrime
Sep 09, 2020

Das Böse schläft nie: Evilnum-Gruppe greift mit PyVil RAT an

Während der letzten Monate hat das Nocturnus-Team von Cybereason die Aktivitäten der…
Phishing
Jan 25, 2020

Spear-Phishing auf dem Vormarsch

Aktuelle Phishingwellen beweisen es – die Cyberkriminellen sind kreativ. Nun muss man…

Weitere Artikel

Hacker

Arbeitsteilung bei Ransomware: Die Zusammenarbeit cyberkrimineller Gruppen

Die Bedrohungslage in Sachen Ransomware hat sich in den letzten Wochen und Monaten weltweit verschärft. Fast täglich werden neue Angriffe bekannt, bei denen Unternehmen Opfer eines Verschlüsselungs-Trojaners werden.
Hacker

Cybercrime: Es geht um Geld und Corona dient als Brandbeschleuniger

Schon seit Jahren ist zu beobachten, dass die Bedrohung durch Cyberkriminelle kontinuierlich zunimmt. Allein im Vorjahr wurden nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) fast 110.000 Cyberattacken in Deutschland registriert. Das sind mehr als doppelt so viele…
Malware

Microsoft-signierte Malware ermöglicht gezielte Manipulation des Datenverkehrs

Die Security-Experten*innen von G DATA haben ein Netzwerk-Rootkit entdeckt, das Netzwerkanfragen auf einen Server mit einer chinesischen IP-Adresse umleitet. Damit ist es möglich, den Datenverkehr gezielt zu manipulieren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.