Anzeige

Hacker KI

Trend Micro stellt einen neuen Forschungsbericht vor, der in Zusammenarbeit mit Europol und dem Interregionalen Institut der Vereinten Nationen für Kriminalitäts- und Justizforschung (UNICRI) entstand. Darin befassen sich die Sicherheitsforscher mit der aktuellen und möglichen zukünftigen Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) durch Kriminelle.

Der Bericht liefert Strafverfolgungsbehörden, politischen Entscheidungsträgern und anderen Organisationen Informationen über aktuell stattfindende und potenzielle zukünftige Angriffe, bei denen künstliche Intelligenz eingesetzt wird, sowie Empfehlungen zur Eindämmung dieser Risiken.  

„KI verspricht der Welt mehr Effizienz, Automatisierung und Autonomie. In einer Zeit, in der die Öffentlichkeit zunehmend über den möglichen Missbrauch von KI besorgt ist, müssen wir die Bedrohungen transparent machen, aber auch die potenziellen Vorteile der KI-Technologie untersuchen“, sagt Edvardas Šileris, Leiter des Cyberkriminalitätszentrums von Europol (Europol EC3). „Dieser Bericht wird uns nicht nur dabei helfen, mögliche böswillige Verwendungen und Missbräuche von KI zu antizipieren, sondern auch diese Bedrohungen proaktiv zu verhindern und einzudämmen. Auf diese Weise können wir das Potenzial der KI freisetzen und von der positiven Nutzung der KI-Systeme profitieren.“

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Cyberkriminelle KI sowohl als Angriffsvektor als auch als Angriffsoberfläche nutzen werden. Deepfakes (realistisch wirkende Medieninhalte wie Foto, Audio und Video, welche durch KI abgeändert und verfälscht wurden) stellen derzeit die bekannteste Nutzung von KI als Angriffsvektor dar. Der Bericht warnt jedoch davor, dass in Zukunft neue Screening-Technologien erforderlich sein werden, um das Risiko von Desinformationskampagnen und Erpressung sowie von Bedrohungen, die auf KI-Datensätze abzielen, zu verringern. 

KI könnte beispielsweise eingesetzt werden, um folgende Angriffsarten zu unterstützen:

  • Überzeugende Social-Engineering-Angriffe in großem Maßstab
  • Malware, mit der in großem Maße bestimmte Daten aus Dokumenten exfiltriert werden können (Document Scraping)
  • Umgehung von Bilderkennung und Stimmbiometrie
  • Ransomware-Angriffe, bei denen die Opfer noch gezielter ausgewählt und Schutzmechanismen umgangen werden
  • Datenverschmutzung durch die Identifizierung von blinden Stellen in Erkennungsregeln

„In dem Maße, in dem KI-Anwendungen einen wachsenden Einfluss auf die reale Welt nehmen, wird klar, dass dies zukünftig eine grundlegende Technologie sein wird“, erklärt Irakli Beridze, Leiter des Zentrums für KI und Robotik bei UNICRI. „Doch so wie KI für die Gesellschaft sehr reale Vorteile bietet sind, ist auch die Bedrohung durch böswillige Nutzung allgegenwärtig. Wir fühlen uns geehrt, gemeinsam mit Europol und Trend Micro ein Licht auf die dunkle Seite der KI zu werfen und weitere Diskussionen zu diesem wichtigen Thema anzuregen.“

Der Report warnt auch davor, dass KI-Systeme entwickelt werden, um die Wirksamkeit von Malware zu verbessern und Anti-Malware- und Gesichtserkennungssysteme zu stören.

„Cyberkriminelle gehören schon immer zu den ersten Nutzern der neuesten Technologien – das ist auch bei KI so. Wie unser Bericht zeigt, wird sie bereits für das Ermitteln von Passwörtern, das Brechen von CAPTCHA-Codes und das Klonen von Stimmen verwendet. Zudem sind noch viele weitere bösartige Innovationen in Arbeit“, so Martin Rösler, Leiter des Forward-Looking Threat Research Teams bei Trend Micro. „Wir sind stolz darauf, mit Europol und UNICRI zusammenzuarbeiten, um das Bewusstsein für diese Bedrohung zu schärfen und auf diese Weise dazu beizutragen, eine sicherere digitale Zukunft für uns alle zu schaffen.“

Die drei Organisationen empfehlen zum Abschluss des Berichts verschiedene Maßnahmen im Umgang mit KI:

  • Nutzung des Potentials von KI-Technologie als Mittel zur Verbrechensbekämpfung, um die Cybersicherheits-Branche und die Polizei zukunftsfähig zu machen
  • Fortsetzung der Forschung im KI-Bereich, um weitere Verteidigungstechnologien zu entwickeln 
  • Förderung und Entwicklung sicherer KI-Design-Frameworks
  • Deeskalation von politisch aufgeladener Rhetorik über den Einsatz von KI für Zwecke der Cybersicherheit
  • Nutzung öffentlich-privater Partnerschaften und Einrichtung multidisziplinärer Expertengruppen

Weitere Informationen:

Der vollständige Forschungsbericht Malicious Uses and Abuses of Artificial Intelligence ist in englischer Sprache hier zum Download verfügbar.

www.trendmicro.com
 


Artikel zu diesem Thema

2021
Nov 17, 2020

Trends der IT-Sicherheit 2021: Banking-Angriffe und KI-gestütztes Social Engineering

Anna Collard, SVP Content Strategy und Evangelist Africa bei KnowBe4, wirft einen Blick…
Cyber Security, KI
Sep 08, 2020

IT-Sicherheit: Deshalb reicht Künstliche Intelligenz allein nicht aus

Eine zunehmend digitalisierte Welt stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Viele sehen…
Deepfakes
Okt 08, 2019

Deepfake: die Schattenseite der künstlichen Intelligenz

Deepfakes werden durch den Einsatz künstlicher Intelligenz kreiert. Dabei werden…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.