Anzeige

OnlinePaymentFraud

COVID-19 hat mit Lockdown und Social Distancing nicht nur dem E-Commerce Auftrieb gegeben – sondern auch den Betrügern, die digitale Zahlungsmittel missbrauchen.

Eine globale Studie, die Javelin Strategy & Research gemeinsam mit SAS, einem Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), durchgeführt hat, belegt, dass kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit digitalem Bezahlen und Online-Shopping zunehmen und immer raffinierter werden – inzwischen in einem globalen Kontext und mit Milliarden-Schäden.

Wichtigste Ergebnisse

Digitales Bezahlen stellt ein globales Risiko dar.
Die Nutzung von Bezahltechnologien variiert zwar hinsichtlch der Region, dennoch gibt es übergreifende Betrugstendenzen. Das lässt darauf schließen, dass sich Kriminelle besser koordinieren und austauschen, als es Finanzinstitute tun. Damit haben sie gute Karten, Kontrollmechanismen zu unterwandern. Grenzüberschreitender Betrug ist inzwischen allgegenwärtig.

Digitaler Betrug nimmt zu – an Häufigkeit und Raffinesse.
Betrüger und kriminelle Netzwerke setzen inzwischen Techniken ein, die genauso fortschrittlich sind wie die Technologien zu ihrer Abwehr. Social Engineering, Phishing, Identity Schemata und die Bandbreite an Methoden zur digitalen Bezahlung spielen Verbrechern in die Hände. Dabei sind gerade neue Methoden ein dankbares Ziel, da diese anfangs in der Regel noch nicht von ausgereiften Risikokontrollmechanismen begleitet werden.

Finanzinstitute brauchen einen speziellen Technologie-Layer und Analytics zur Echtzeit-Erkennung von Bedrohungen.
Die Komplexität der Angriffe erfordert den Einsatz einer eigenen Technologie-Schicht in der IT-Infrastruktur, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden sowie gleichzeitig Strategien und Untersuchungen zentral zu steuern. Automatisierte Maßnahmen und prädiktives Fall-Management, unterstützt von KI und Machine Learning, können Mitarbeiter beim Monitoring betrügerischer Aktivitäten entlasten und somit helfen, die Effizienz zu steigern.

Daten sind essenziell.
Datenbasierte Echtzeitanalysen und automatisierte Maßnahmen sind die Voraussetzung, um im „New Normal“ Betrügern auf die Spur zu kommen. Inwieweit Unternehmen dazu schon in der Lage sind, hängt von ihrer technologischen Reife ab. Gemeinsam ist ihnen der Bedarf an maximal umfassenden Echtzeitdaten, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Die Implementierung von Cloud-Infrastrukturen ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, um die erforderliche Menge an Daten für die Fraud-Management-Systeme verarbeiten zu können.

„Die Auswirkungen dieser Betrugswelle haben eine ganz neue Dimension – und zwar aufgrund der rasanten Verbreitung digitaler Bezahlmethoden in der ganzen Welt“, sagt Stu Bradley, Vice President der globalen Fraud and Security Intelligence Division bei SAS. „Um das Problem effektiv zu lösen, brauchen Unternehmen eine breite Palette an Daten und einen hybriden Multilayer-Ansatz. Denn nur auf dieser Basis können sie Entscheidungen treffen – und das auch über die Pandemie hinaus. Advanced Analytics ist der gemeinsame Nenner, der die nötige Agilität schafft, um für die Zukunft vorbereitet zu sein.“

Für die Studie The Escalation of Digital Fraud: Impacts of the Coronavirus on Global Fraud Challenges wurden Payment- und Security-Entscheidungsträger in 20 Ländern weltweit zwischen Januar und September 2020 befragt. 

Die Studie sollte hier zum Download verfügbar sein.

https://www.sas.com/de_de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Darknet: Der Aufstieg der Initial Access Broker durch das Home-Office

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen…
RDP

Home-Offices unter Beschuss: RDP-Angriffe steigen um 4.516 Prozent

Cyberkriminelle haben es in Deutschland, Österreich und der Schweiz massiv auf Unternehmen und deren Arbeitnehmer im Home-Office abgesehen. Allein im Dezember 2020 registrierte der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET in diesen drei Ländern täglich…
Cybercrime

So setzen Hacker Cyberbedrohungen gezielt in der COVID-19-Pandemie ein

BlackBerry veröffentlicht den aktuellen BlackBerry Threat Report 2021, der einen starken Anstieg von Cyberbedrohungen für Unternehmen seit Beginn der COVID-19-Pandemie zeigt. Zudem lässt sich belegen, dass sich Cyberkriminelle nicht nur an neue Gewohnheiten…
Cybercrime

Bedrohungsanalyse 2020: Cyberattacken im Sekundentakt

Die Pandemie bleibt ein Fest für Kriminelle - sie nutzen die Verunsicherung der Menschen für Angriffe aus. Laut der aktuellen Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense stieg die Zahl der abgewehrten Angriffsversuche im zweiten Halbjahr 2020 um 85 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!