Anzeige

Malware

Im ersten Halbjahr haben Cyberkriminelle das Tempo weiter erhöht und ihren Schadcode in immer kürzeren Abständen mit Packern vor Antiviren-Lösungen versteckt.

So haben G DATA bei einigen Malware-Familien bereits im ersten Halbjahr mehr neue Varianten entdeckt als im vergangenen Jahr insgesamt. Alleine von Emotet, der Allzweckwaffe der Cyberkriminellen, waren es mehr als 27.800. Im Durchschnitt wurden jeden Tag 151 neue Versionen gesichtet.

Emotet: Die Allzweckwaffe des Cybercrime

Mehr als 27.800 Varianten konnten alleine von einem Schadprogramme identifiziert werden: Emotet. Ursprünglich als Trojaner zur Manipulation von Online-Banking-Transaktionen entstanden, hat Emotet sich mittlerweile zum vielseitigen Türöffner für andere Schadprogramme weiterentwickelt.

Die beachtliche Zahl neuer Versionen hat selbst die G-DATA überrascht, besonders da Emotet in den ersten Monaten des Jahres - vermutlich zwecks der Weiterentwicklung des Schadcodes - eine Periode geringer Aktivität durchlaufen hat. Setzt man die Untersuchungsergebnisse jedoch ins Verhältnis zu der einzigartigen Ausnahmesituation zu Beginn der Pandemie, so ergeben die hohen Zahlen durchaus Sinn. Insbesondere bei Emotet, der Allzweckwaffe der Cyberkriminellen.

Das besondere dieses Schadprogramms ist die unglaubliche Flexibilität und Funktionalität als Malware-Distributor. Ist der Virus erst einmal ins System eingedrungen, ermöglicht er das Nachladen unterschiedlichster Module. Das ahnungslose Opfer merkt davon meist nichts. Schlimmer noch: Emotet durchsucht das Adressbuch seiner Opfer und verbreitet sich im Anhang von vermeintlich authentischen E-Mails im Schneeballsystem immer weiter.

Dabei versucht sich das Schadprogramm durch verschlüsselte Komprimierung vor der Entdeckung durch Antivirensoftware zu verstecken; bei veralteten oder unvollständigen Virensignaturen kann das Virus auf diese Weise gelegentlich die digitalen Schutzbarrieren unentdeckt überwinden. Bei gepackten Anhängen sollte man deshalb immer besondere Vorsicht walten lassen und sie im Zweifelsfall direkt löschen.

www.gdata.de/


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Okt 22, 2020

Ransomware ist eine digitale Pandemie

Ransomware hat sich, ähnlich wie das Coronavirus, von einer Epidemie zu einer Pandemie…

Weitere Artikel

Darknet Store

Gefälschte Impfbescheinigungen verbreiten sich rasant im Darknet

Die Sicherheitsforscher des McAfee Advanced Research Teams haben neue Erkenntnisse zu Impfbetrügereien veröffentlicht. Die Untersuchungen zeigen, dass illegale COVID-19-Impfstoffe und Impfaufzeichnungen im Darknet sehr gefragt und das Angebot größer als…
Cyber Attacke

Angriffe auf KRITIS häufen sich und werden immer verheerender

Angriffe auf kritische Infrastrukturen sind nicht neu. Neu und beispiellos ist jedoch die Größenordnung und die Auswirkungen, die der jüngste Ransomware-Angriff auf ein einzelnes Unternehmen hatte, das 45% des an der Ostküste der Vereinigten Staaten…
Hackerangriff

Best of Hacks: Highlights März 2021

Im März rücken unter anderem die Europäische Bankenauf-sichtsbehörde EBA und der PC-Hersteller Acer in den Fokus von Cyberkriminellen. Sicherheitslücken machten zudem unbefugte Zugriffe beim Sicherheitsunternehmen Verkada und bei mehreren Testzentren in…
Hacker Corona

Warnung vor betrügerischer E-Mail Kampagne mit Pfizer-Corona-Impfumfrage

Mit dem vermeintlichen Absender Pfizer und unter dem Vorwand, Umfragen zum Thema Corona-Impfstoffe durchzuführen, haben Betrüger seit April persönliche Daten und möglicherweise auch Geld von mehr als 200.000 Verbrauchern erbeutet.
Bot

Emotet ist tot! ­ Lang lebe Qbot!

Der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA zeigt, dass Cyberkriminelle bereits einen Nachfolger für Emotet gefunden haben: Qbot. Bei fast jedem vierten abgewehrten Angriff war die Schadsoftware mit von der Partie. Die Zahlen belegen, dass im ersten Quartal…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.