Anzeige

Spionage-Gruppe

ESET Forscher haben gezielte Angriffe auf Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungskonzerne in Europa und im Nahen Osten aufgedeckt. Die Attacken liefen von September bis Dezember 2019.

In Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen Unternehmen konnten die ESET Forscher Einblicke in die Vorgehensweise der Spionagegruppe erhalten und eine bisher unbekannte Malware analysieren. Die Spionage-Aktivitäten bezeichnen die Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers als „Operation In(ter)ception“. Die Kampagne war sehr zielgerichtet und darauf ausgelegt, viele Informationen zu erlangen und dabei unerkannt zu bleiben. Um die Ziele zu kompromittieren, nutzten die Angreifer Social-Engineering Methoden. Über LinkedIn schrieben die Hacker Mitarbeiter der betroffenen Unternehmen an und unterbreiteten diesen lukrative aber gefälschte Jobangebote. Datendiebstahl war aber nicht ihr einziges Ziel. Mit den gekaperten E-Mail-Accounts sollten auch Kunden der infiltrierten Unternehmen zu Zahlungen gefälschter Rechnungen gebracht werden. Ihre Analyse und detaillierte Informationen haben die ESET Forscher heute in einem Whitepaper auf WeLiveSecurity veröffentlicht.

„Die Angriffe, die wir untersucht haben, enthielten alle Merkmale einer Cyberspionage-Kampagne. Wir konnten im Zuge unserer Analyse mehrere Hinweise entdecken, die wir mit der einschlägig bekannten Lazarus-Gruppe in Verbindung bringen können“, so Dominik Breitenbacher, ESET Malware Researcher. „Weder die Malware-Analyse noch die nachfolgenden Untersuchungen ermöglichten eine klare Aussage, auf welche Dateien es die Angreifer genau abgesehen haben.“

Social Engineering: Die Tür ins Unternehmensnetzwerk

Im aktuellen Fall haben die Angreifer auf Social-Engineering Methoden gesetzt. Mit Fake-Profilen bei LinkedIn gaben sie sich als vermeintliche Mitarbeiter der Personalabteilung von namhaften Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungskonzernen wie Collins Aerospace und General Dynamics aus. Hierüber schrieben sie Mitarbeiter der anvisierten Konzerne an, schickten ihnen gefälschte Job-Angebote und erlangten so ihr Vertrauen. Mit einem Fuß in der Tür startete die zweite Phase, und maßgeschneiderte Schadprogramme kamen zum Einsatz. Die Malware verbarg sich in RAR-Archiven, die vermeintliche Details zu den Jobangeboten beinhalteten.

Datendiebstahl und weitere Betrugsmasche

Nach der Infektion standen den Angreifern eine Vielzahl an Tools zur Verfügung. Dabei ging es den Hackern nicht nur darum Unternehmensdaten zu stehlen. In einem Fall haben sie über den gekaperten E-Mail-Account Kunden des Unternehmens angeschrieben, um vermeintlich offene Rechnungen bezahlen zu lassen.

Und wer steckt dahinter?

Die ESET Forscher konnten bei ihren Untersuchungen keine zwingenden Beweise für eine Verbindung von Operation In(ter)ception zu einer bekannten Spionagegruppe entdecken. Dennoch fanden die Experten mehrere Hinweise, die auf eine Verbindung mit der Lazarus-Gruppe hindeuten. Es bestehen Ähnlichkeiten in der Zielausrichtung, der Verwendung gefälschter LinkedIn-Konten, der Entwicklungsumgebung sowie den Techniken, um einer Erkennung zu entgehen. Die Lazarus-Gruppe ist 2009 das erste Mal entdeckt worden. Bekannt wurden die Cyberkriminellen 2014 mit ihrem Angriff auf Sony Pictures.

www.eset.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Hacker Login
Jun 17, 2020

Privilegierte Accounts: Die Risiken des Missbrauchs reduzieren

Der privilegierte Zugang zu Konten/Accounts ist ein attraktiver Einstiegspunkt für…
Cyber Crime Mensch
Jan 28, 2020

Social Engineering - Die Kunst der Täuschung

Beim Social Engineering nutzen Cyber-Angreifer den „Faktor Mensch“ als vermeintlich…
Spyware
Sep 23, 2019

Lazarus ist zurück: Bislang unbekannte Spyware Dtrack entdeckt

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben ein bislang unbekanntes Spionagetool…

Weitere Artikel

Cyber Attack

Cyberangriffe gegen digitale Identitäten häufen sich

SailPoint Technologies veröffentlichte die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Sicherheits- und IT-Verantwortlichen, die klären sollte, warum auch große, ressourcenstarke Unternehmen weiterhin kompromittiert werden. Dabei trat ein gemeinsamer Nenner…
Ransomware

Ransomware: Immer mehr Unternehmen zahlen Lösegeld

Wer das Lösegeld nach einer Ransomware-Attacke zahlt, erhöht die Attraktivität der Malware für Cyberkriminelle, warnt das Royal United Services Institute (RUSI) in einem aktuellen Report.
Zero Trust

Bedrohungstrends 2021: Ist Zero Trust die Antwort?

Die COVID-19-Pandemie ist weltweit ein Treiber für den digitalen Wandel – und für Cyber-Attacken. Während Unternehmen alles daran setzten, sichere Remote-Arbeits-Infrastrukturen für ihre Mitarbeiter zu schaffen, waren Cyber-Kriminelle vor dem Hintergrund der…
Facebook Hacked

Datendiebstahl bei Facebook: Vorsicht vor Smishing!

Sicherlich haben Sie in den vergangenen Tagen den Datendiebstahl von mehr als 500 Mio. Datensätzen bei Facebook verfolgt. Dazu ein Statement – sowohl zum Trend Smishing als auch ein paar Tipps – unseres Kunden Proofpoint, um die eigene Gefährdung vor diesen…
Update

Microsoft Exchange Server-Hack: Nach dem Angriff ist vor dem Angriff

Derzeit werden tausende Microsoft Exchange Server mit Updates gepatcht. Die Sicherheitslücken, die in den vergangenen Wochen zuhauf beispielsweise von der Hackergruppe Hafnium ausgenutzt wurden, sollten damit behoben sein – für die betroffenen Unternehmen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.