Anzeige

Hacker Krankenhaus

Zum Malware-Befall von elf Krankenhäusern sowie vier Altenpflegeeinrichtungen des DRK in Rheinland-Pfalz/Saarland und zu der daraus resultierenden Stilllegung des gesamten Klinikservers äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH:

„Unsichtbar und lautlos: Schadsoftware hat Mitte Juli das komplette Netzwerk des Krankenhausverbundes DRK Trägergesellschaft Süd-West infiziert und so dafür gesorgt, dass Server und Datenbanken verschlüsselt wurden. Ob Patientendaten zu Schaden kamen oder die Täter eine Lösegeldforderung stellten, bleibt jedoch unklar. Alle Jahre wieder zeigt sich, dass Einrichtungen und Kliniken nicht mehr nur mit biologischen Krankheitserregern kämpfen, sondern auch den virtuellen Viren die Stirn bieten müssen. Dabei liegt das Erpressungspotenzial verschlüsselter digitaler Akten in der Lähmung des Tagesgeschäftes.

Es handelt sich um ein hochkriminelles neues ‚Geschäftsmodell‘. Die Gesundheits- und Sozialwirtschaft muss endlich erkennen, dass sie ein lukratives Angriffsziel darstellt. Denn sie verwaltet mit ihren hochsensiblen Daten sogenannte ‚heiße Ware‘. Ein IT-Security-Konzept und eine zuverlässige operative Umsetzung sind daher unumgänglich. Erfahrungsgemäß werden die Angriffe nicht aufhören, sondern langfristig sogar weiter zunehmen. Reichte es früher, Virenscanner, Firewall und das Betriebssystem upzudaten, müssen Einrichtungen heute in komplexeren Szenarien denken und handeln. Für ihre Attacken verwenden die Angreifer E-Mails in perfektem Deutsch mit passender Ansprache und plausiblen Inhalten. Entweder entschlüsselt sich der eigentliche Virus beim Öffnen der Anhänge oder er liegt in einem passwortgeschützten Archiv bei. Beides lässt sich von klassischen Schutzsystemen oder Anwendern kaum erkennen.

Längst stehen die entsprechenden Technologien wie etwa SPAM-Firewalls mit Sandboxing-Verfahren zur Verfügung. Zum Einsatz kommen sie aber nur zögerlich – diese Systeme sind in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft geradezu noch eine Rarität. Das liegt vor allem daran, dass der Aufbau des nötigen eigenen Know-hows sich als zeit- und kostenintensiv erweist. Als pragmatische Lösung bietet es sich an, Sicherheitslösungen als Managed Service zu beziehen. Der Betrieb erfolgt durch Spezialisten, die die Systeme durch engmaschig automatisierte Prozesse überwachen. So können Anwender die Risiken minimieren und die Ausbrüche proaktiv verhindern. Vor allem aber mangelt es in der Branche noch an der grundlegenden Bereitschaft, in scheinbar ‚unsichtbare‘ Sicherheitsmaßnahmen zu investieren. Digitale Sicherheit benötigt aber dringend einen festen Platz auf der Agenda – und das lieber heute als morgen.“

Karsten Glied
Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH (Bildquelle: Techniklotsen GmbH)

www.techniklotsen.de

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Ransomware

Ransomware wütet auch im Gesundheitswesen

Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und andere Organisationen sind mittlerweile trauriger Alltag geworden. Das Gesundheitswesen ist da leider keine Ausnahme.
Hackerangriff

73% der weltweiten Passwörter können sofort geknackt werden

Laut der vom Passwortmanager NordPass zur Verfügung gestellten Daten können 73% der beliebtesten verwendeten Passwörter in weniger als einer Sekunde geknackt werden.
Windows 7

5,2 Mio. Computer in Deutschland nutzen alte Windows-Versionen

Windows-Betriebssysteme haben in Deutschland bei Desktop-PCs und Notebooks einen Marktanteil von rund 80 Prozent. Die gute Nachricht: Ein Großteil der eingesetzten Geräte nutzt das aktuelle Windows 10. Doch ein genauer Blick auf die Zahlen zeigt eine sehr…
Ransomware

Der Aufstieg der Ryuk Ransomware

Die Ryuk Ransomware hat unter Cyberkriminellen massiv an Popularität gewonnen. Die Zahl der entdeckten Angriffe stieg von nur 5.123 im 3. Quartal 2019 auf über 67 Millionen im 3. Quartal 2020, so das Ergebnis einer Sicherheitsstudie von SonicWall.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!