Anzeige

Baltimore road sign

Der aktuelle Hackerangriff auf die Stadtverwaltung Baltimore schlägt hohe Wellen. Wieder einmal zeigt sich, dass nicht gepatchte Systeme zu den größten Sicherheitsgefahren gehören.

Die Herstellung einer Cyber-Security-Hygiene mit elementaren Sicherheitsmaßnahmen darf nicht am Geld scheitern, sagt NTT Security, ansonsten wird auch die Umsetzung ambitionierter Smart-Society-Ziele am Misstrauen des Bürgers scheitern.

Bei der Stadtverwaltung Baltimore haben Hacker unter Nutzung eines Verschlüsselungstrojaners zugeschlagen, der erneut die Windows-Schwachstelle „EternalBlue“ nutzt. Sie wurde von Microsoft aber bereits 2017 mit Updates aller betroffenen Windows-Versionen geschlossen.

Diskutiert wird im Fall Baltimore zum wiederholten Male die unglückliche Rolle der NSA, die die Sicherheitslücke ursprünglich entdeckte und mehrere Jahre für eigene Zwecke nutzte. Schön und gut, aber die Diskussion geht jetzt am eigentlichen Problem vorbei. Der Fall Baltimore verdeutlicht vielmehr zweierlei: Zum einen wird oft erst dann gehandelt, wenn ein Sicherheitsvorfall eingetreten ist – das betrifft Behörden und Unternehmen gleichermaßen. Zum anderen zeigt Baltimore, an welchem Punkt vielfach die eigentlichen Probleme in der IT-Sicherheit liegen. Es sind nicht die hochkomplexen neuesten Angriffsszenarien, die auf innovativen KI-basierten Verfahren fußen, sondern bekannte Schwachstellen, für die immer noch keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

„Bevor also kostenintensiv in neueste Sicherheitstechnologien investiert wird, sollten zunächst einmal die grundlegenden Hausaufgaben erledigt werden – und die beginnen bei der Herstellung einer Cyber-Security-Hygiene mit elementaren Sicherheitsmaßnahmen wie Netzwerksegmentierung, Datenverschlüsselung oder Patch Management“, erklärt Kai Grunwitz, Senior Vice President EMEA bei NTT Security. Vor allem das Patch Management ist von grundlegender Bedeutung, wie das Beispiel Baltimore eindrucksvoll belegt. Bei einem Großteil aller Sicherheitsvorfälle sind nach Erfahrungswerten von NTT Security Verwundbarkeiten ungepatchter Systeme und Anwendungen im Spiel. Viele Angriffe und Schäden der vergangenen Jahre, etwa mit Wannacry oder Petya, hätte man so problemlos verhindern können.

„Und was die ganze Geschichte noch pikanter macht“, so Grunwitz, „Baltimore hat ambitionierte Ziele in Richtung Smart City. Erst im April 2019 wurde die Stadt auch als einer von fünf Gewinnern der ‚Smart Cities Readiness Challenge’ in den USA gekürt.“ Baltimore verfolgt also prinzipiell einen zukunftsgerichteten Weg. Dabei darf aber der letztlich ausschlaggebende Punkt nicht übersehen werden. „Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Smart-Society-Modellen wie Smart Mobility, Smart Healthcare oder auch Smart City ist immer die gesellschaftliche Akzeptanz und das Vertrauen jedes einzelnen Bürgers in die Sicherheit“, betont Grunwitz. Und dabei reiche es nicht, eine Smart City mit einer hochmodernen Infrastruktur und neuesten Technologien aufzubauen, die auch von Anfang an im Sinne eines Security-by-Design-Ansatzes auf Sicherheit getrimmt ist. Wenn dann nämlich das Smart Government von Baltimore in der IT auf Altgeräten und nicht gepatchten Systemen basiert, wird das Grundvertrauen des Bürgers stark erschüttert und kann nur schwer wiederhergestellt werden. Auch neue innovative Modelle werden damit nicht auf die erforderliche gesellschaftliche Akzeptanz stoßen.

Was bleibt nach Meinung von NTT Security also zu tun? „Baltimore zeigt zum wiederholten Male, dass das Thema Cyber-Security von elementarer Wichtigkeit ist. Investitionen in die IT-Sicherheit zu unterlassen oder zurückzustellen ist – zugespitzt formuliert – fast verantwortungslos“, so Grunwitz. „Und ohne Cyber-Security-Hygiene ist auch das neue Gesellschaftsmodell Smart Society nur schwer zum Erfolg zu führen.“

www.nttsecurity.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Cyberkriminelle leiten immer mehr Gehaltszahlungen um

Proofpoint sieht einen dramatischen Anstieg im Bereich des genannten Payroll-Diversion-Betrugs. Allein die bei der US-Bundespolizei gemeldeten Fälle stiegen zwischen Januar 2018 und Juni 2019 um 815 Prozent. Bei dieser Betrugsform handelt es sich um eine Form…
Schlüsselloch

Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked

Einigen Medienberichten zufolge zirkuliert derzeit der Quellcode von Microsofts Windows XP frei zugänglich im Internet. Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet…
Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!