Update

Dass Microsoft den Support für Windows 7 einstellt, kommt für Experten nicht überraschend. Dennoch schrillen nun vielerorts plötzlich die Alarmglocken. Vor allem die Frage der Sicherheit treibt viele User – egal ob geschäftlich oder privat – um.

Andreas Müller, Director DACH bei Vectra, wagt einen sachlichen Blick auf den Status Quo und zu erwartende Entwicklungen rund um Windows 7 und Cybersicherheit:

„Windows 7 wird ab dem 15. Januar weiter funktionieren, es wird sich über Nacht nichts ändern. Es stimmt, dass Windows 7 anfälliger für Angriffe sein wird. Das ist zwar zu erwarten, aber ich glaube nicht, dass die tatsächlichen Auswirkungen katastrophal sein werden.

Für Heimanwender, die – aus welchen Gründen auch immer – an Windows 7 festhalten wollen, könnten viele der potenziellen Probleme durch andere Tools und Methoden wie VPN, Verschlüsselung, Sicherheitssoftware und einen guten sicheren Heimrouter gemildert werden.

Viele Unternehmen werden sich einfach für die nächsten drei Jahre für Windows 7 Extended Security Updates anmelden. Dies deckt alles ab, was als kritisch oder wichtig erachtet wird.

Das bedeutet, dass sich mit den Windows 7 Extended Security Updates nicht viel an der Angriffslandschaft für Unternehmen ändern wird. Die meisten wichtigen Anwendungen wie der Google Chrome Browser werden auch weiterhin mit Updates für alle Benutzer unterstützt. Für alle anderen Benutzer sollte ein Update auf Windows 10 oder der Wechsel auf ein anderes unterstütztes Betriebssystem bereits erfolgt sein. Dabei sollte niemals ein nicht unterstütztes Betriebssystem für die öffentliche Nutzung des Internets, wie z.B. das Surfen im Internet oder für E-Mails, verwendet werden, dies ist nicht praktikabel.

Für die meisten Menschen sollte ein Upgrade so einfach wie ein Lizenzschlüssel sein. Die Hardwareanforderungen sind im Vergleich zu moderner Hardware relativ gering. Fast jeder PC aus den letzten zehn Jahren, was teilweise schon "sehr alt" ist, sollte Windows 10 unterstützen können. Die meisten Benutzer setzen Windows 7 auf modernerer Hardware ein, einfach weil sie Windows 7 gerne benutzen und sich dafür entschieden haben. Windows 10 ist schon seit einiger Zeit das Standardbetriebssystem auf neuen PCs.

Wenn die aktuelle Hardware eines Benutzers Windows 10 oder ein neueres Betriebssystem nicht unterstützt, ist es wahrscheinlich alte Hardware, die auch keine der neuesten Versionen von Anwendungen unterstützt. Das bedeutet, dass nicht nur das Betriebssystem veraltet ist, sondern höchstwahrscheinlich alles veraltet ist, was ein viel größeres Problem darstellt.

Ich würde diesen Benutzern empfehlen, neue Hardware zu kaufen.“

www.vectra.ai
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Phishing-Angriffe nehmen Spender ins Visier

Phishing bleibt die häufigste Methode für Cyberangriffe. Und gerade in Zeiten von grassierenden Epidemien oder Naturkatastrophen, in denen viele User über Spenden die Betroffenen unterstützen möchten, werden die Helfer nicht selten selbst zu Opfern. Ein…
Hacker Bluetooth

Sweyntooth: 10 neue Sicherheitslücken bei Bluetooth Chips

Beim Thema Sicherheitslücken werden die meisten Menschen zuerst an das Internet denken. Tatsächlich ist das die größte Gefahrenquelle, aber längst nicht die einzige, denn Malware oder Hacker können auch Fehler in anderen Geräteverbindungen ausnutzen.
Insider Threat

Insider-Bedrohungen sind meist das Ergebnis fahrlässigen Verhaltens

Proofpoint veröffentlichte seine weltweite Studie zum Thema Insider-Bedrohungen 2020. So zeigt der Bericht, dass Unternehmen im Durchschnitt jährlich 11,45 Millionen Dollar für die Beseitigung von Insider-Bedrohungen ausgaben und mehr als zwei Monate (77…
Bank

Hacking und Malware als Hauptursachen der Datenschutzverletzungen im Finanzwesen

Cloud-Security-Anbieter Bitglass hat seinen aktuellen Bericht zu Datenschutzverletzungen im Finanzwesen 2019 veröffentlicht. Jedes Jahr analysiert Bitglass die neuesten Trends, größten Verstöße und gravierendsten Bedrohungen bei…
Smart Home Security

Tipps für mehr Sicherheit im Smart Home

Rund neun Millionen Haushalte in Deutschland sind nach Schätzungen des Statista Digital Market Outlooks bereits „smart“, das heißt vernetzt, zentral steuer- und programmierbar. Bis zum Jahr 2023 soll die Zahl der Smart Homes auf 13,5 Millionen steigen.
Malware

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020 veröffentlicht. Die Experten berichten, dass Emotet bereits im vierten Monat in Folge die führende Malware ist und sich derzeit mit der Hilfe einer Spam-Kampagne zum…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!