Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Toyota Hacker

Quelle: Budrul Chukrut / Shutterstock.com

Bei einem Hackerangriff auf den japanischen Automobilhersteller Toyota Motor Corporation sind persönliche Daten von über 3 Millionen Kunden gestohlen worden. Jetzt gab es bereits einen zweiten Angriff innerhalb kürzester Zeit.

Für den Autogiganten ist es kein leichter Start ins neue Jahr. Bereits Ende Februar wurde Toyotas Niederlassung in Australien Opfer einer Cyberattacke. Gerade mal fünf Wochen später meldet das Unternehmen einen weiteren Angriff – dieses Mal jedoch auf den Hauptstandort in Japan.

In einer Stellungnahme gab das Unternehmen an, dass Hacker die Schutzsysteme durchbrochen und auf Daten von mehreren Vertriebsgesellschaften zugegriffen hätten. Betroffen seien Toyota Tokyo Sales Holdings, Tokyo Tokyo Motor, Tokyo Toyopet, Toyota Tokyo Corolla, Nets Toyota Tokyo, Lexus Koishikawa Sales, Jamil Shoji und Toyota West Tokyo Corolla.

Auf dem gehackten Server seien zudem persönliche Daten von rund 3,1 Millionen Kunden gespeichert, darunter Namen, Geburtsdaten und Beschäftigungsinformationen. Kreditkarten- und Zahlungsinformationen sollen sich glücklicherweise auf einem anderen Server befunden haben – der Konzern gab allerdings nicht genau an, welche Kundendaten erbeutet wurden. Ermittlungen sollen nun klären, um welche Daten es sich handelt und ob es den Hackern gelungen ist diese zu extrahieren und abzuspeichern.

Es handelt sich bereits um die zweite Cyberattacke innerhalb kürzester Zeit, die Toyota in diesem Jahr gemeldet hat. Vor rund einem Monat hat es einen ähnlichen Vorfall bei der australischen Niederlassung gegeben. Er sei vor allem deshalb schwerwiegend gewesen, weil die Verkäufe und Lieferungen von Toyota Australia deutlich eingeschränkt waren.

Die erste Hackingattacke wurde der vietnamesischen Cyberspionageeinheit APT32 zugeschrieben, die auch unter dem Namen OceanLotus bekannt ist. Experten gehen nun davon aus, dass APT32-Hacker die australische Niederlassung zuerst angegriffen haben, um dadurch Zugang zum zentralen Netzwerk von Toyota Japan zu erlangen. Toyota hat einen Zusammenhang beider Angriffe bisher allerdings nicht bestätigt.

Da die in Japan gestohlenen Informationen nach aktueller Erkenntnis aus der Verkaufsabteilungen stammen, könnten diese in den Tochtergesellschaften gespeicherten Daten dazu genutzt werden, gezielte Angriffen auf Kunden durchzuführen. Deshalb sollten Toyota-Kunden in Zukunft verstärkt darauf achten, dass jeder Kontaktversuch seitens des Konzerns auch tatsächlich von Toyota selbst stammt.

www.8com.de
 

GRID LIST
Bitcoin Mining

Bitcoin Mining: Der Konkurrenzdruck wird immer höher

All jene, die sich für das Bitcoin Mining interessieren, müssen wissen, dass der…
Risikobewertung

Automatische Entdeckung und Bewertung gefährlicher Assets

Tenable stellt Innovationen für Tenable.sc (vorher SecurityCenter) und Tenable.io vor.…
Cyber Attack

Schutz vor staatlichen Angriffen

Von Regierungen unterstützte Cyber-Spione haben es heute nicht mehr nur auf…
Botnet

Account Takeover Angriffe - Botnets aufspüren

Eine neue, erhaltensbasierte Erkennungssoftware erkennt selbst geringe Abweichungen im…
Hacker Gesundheitswesen

Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte - und wie man Sie verhindert

Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich…
Hacker Tür

IoT-Drucker sind Einfallstore für Hacker

Immer öfter versuchen Hackergruppen über IoT-Geräte (Internet of Things) auf interne…