VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Hackergrouppe 3 673891129 700

Kaspersky Lab hat Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe ,Crouching Yeti‘ – auch bekannt als Energetic Bear – aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Seit dem Jahr 2016 waren zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. 

Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt.

Crouching Yeti ist eine russischsprachige APT-Gruppe (Advanced Presistent Threat), die die Experten von Kaspersky Lab seit dem Jahr 2010 auf dem Radar haben. Bekannt ist sie vor allem dafür, weltweit auf Unternehmen im Industrieumfeld mit Schwerpunkt auf Energieanlagen abzuzielen – mit dem Ziel, sensible Daten zu stehlen. Die Gruppe setzt oftmals auf so genannte Wasserlochangriffe. Hierfür versehen die Angreifer Websites mit einem Link, der Nutzer auf einen schädlichen Server umleitet.

Vor kurzem entdeckte das Kasperky Lab eine Reihe von Servern, die von der Gruppe kompromittiert wurden und zu verschiedenen Organisationen mit Sitz in Russland, den USA, der Türkei und europäischen Ländern gehören. Dabei sind diese Server nicht ausschließlich auf Industrieunternehmen beschränkt. In den Jahren 2016 und 2017 wurden diese für verschiedene Zwecke missbraucht – neben Wasserlöchern wurden sie in einigen Fällen als Vermittler für Angriffe auf andere Ressourcen eingesetzt.

„Croucking Yeti ist eine berüchtigte russischsprachige Gruppe, die seit vielen Jahren aktiv ist und immer noch erfolgreich Industrieunternehmen durch Wasserlochangriffe und andere Techniken attackiert“, so Vladimir Dashchenko, Head of Vulnerability Research Group bei Kaspersky Lab ICS CERT. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Gruppe Server nicht nur für die Einrichtung von Wasserlöchern, sondern auch für weitere Scans kompromittiert und aktiv Open-Source-Tools eingesetzt hat, die die Identifizierung im Nachhinein erschweren. Die Aktivitäten der Gruppe wie beispielsweise das anfängliche Sammeln von Daten, der Diebstahl von Authentifizierungsdaten und das Scannen von Ressourcen werden genutzt, um weitere Angriffe zu starten. Die Vielfalt der infizierten Server und gescannten Ressourcen deutet darauf hin, dass die Gruppe im Interesse von Dritten agieren könnte.“

Bei der Analyse infizierter Server haben die Experten zahlreiche Websites und Server identifiziert, die von Organisationen in Russland, den USA, Europa, Asien und Lateinamerika verwendet wurden. Die Angreifer hatten diese mit verschiedenen Tools gescannt, um möglicherweise einen Server zu finden, den sie kompromittieren und ihre Werkzeuge hosten können, um anschließend einen Angriff zu konzipieren. Einige der gescannten Seiten könnten für die Angreifer als Kandidaten für Wasserlöcher von Interesse gewesen sein. Die Palette der Websites und Server, die die Aufmerksamkeit der Eindringlinge auf sich gezogen hat, ist umfangreich. Laut den Sicherheitsexperten haben die Angreifer zahlreiche Websites unterschiedlicher Art gescannt: darunter Online-Shops sowie Online-Dienstleister, öffentliche Organisationen, NGOs, Fertigungsunternehmen und viele andere.

Die Sicherheitsforscher stellten zudem fest, dass die Gruppe öffentlich zugängliche schädliche Tools zur Analyse von Servern und zum Auffinden und Sammeln von Informationen nutzte. Außerdem wurde eine modifizierte sshd-Datei mit einer vorinstallierten Backdoor entdeckt. Diese konnte mit einem ,Master-Passwort‘ autorisiert werden und wurde verwendet, um die ursprüngliche Datei zu ersetzen.

Organisationen sollten umfassende Maßnahmen gegen aktuelle Bedrohungen implementieren, die aus dem Einsatz dedizierter Sicherheitslösungen für die Erkennung gezielter Angriffe und Vorfallreaktion sowie Expertenservices und Threat Intelligence besteht. 

Weitere Informationen zu Crouching Yeti sind auf der Website von Kaspersky Lab ICS CERT .

 

GRID LIST
Hacker im Visir

Drittanbieter-Software im Fokus von Hackern – was können MSP tun?

Der traditionelle Ansatz der IT lautet: Wenn dein Betriebssystem gepatcht ist, dann ist…
KI Security

Falsche Abwehrstrategie zwingt die IT-Sicherheitsbranche in Aufrüstspirale

Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als…
Tb W190 H80 Crop Int E6b1eed76833e40b6dff0a1070b0694f

Cyber-Kriminelle nutzen Fake-App für Malware

Im vergangenen Monat haben Cyber-Kriminelle mithilfe einer gefälschten App des…
Tb W190 H80 Crop Int Db461ec563234e57f2cba9109df3ec5f

Kryptowährungen im Überblick

Seit 2010 ist der Vormarsch der sogenannten Kryptowährungen nicht mehr aufzuhalten. Dabei…
Ransomware Lösegeld

Ransomware: Warnung vor Lösegeldzahlung

Cyberkriminelle „kidnappen“ Daten und Computer von Organisationen und Einzelpersonen. Der…
Tb W190 H80 Crop Int C47c64413dabc5f83c8af1202d07c3d8

Vernetzung bedeutet höhere Gefährdung für KRITIS-Betreiber

Digitalisierung und die zunehmende Vernetzung aller Versorgungsbereiche stellen den…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security