Anzeige

Monero

NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group, weist darauf hin, dass Unternehmen verstärkt von Mining-Malware für die Kryptowährung Monero angegriffen werden.

In einer aktuellen Analyse berichten die Forscher des Global Threat Intelligence Center (GTIC) von NTT Security über Malware, die ausschließlich für das Mining der anonymen Kryptowährung Monero entwickelt wurde. Die Malware wird, ohne dass die Betroffenen es merken, auf deren Rechner oder Smartphone installiert und nutzt nach der Installation die Computerressourcen, um Kryptowährungen zu schürfen. Den Gewinn streichen die Hacker ein.

NTT Security hat Zugriff auf circa 40 Prozent des weltweiten Internet-Datenverkehrs und analysiert darüber hinaus Informationen aus einem breiten Spektrum von Bedrohungsquellen. Auf Basis dieser Datenlage hat NTT Security nachgewiesen, dass Miner und andere Cyber-Kriminelle hauptsächlich Phishing-Mails für den Zugang auf Rechner und ungepatchte Schwachstellen oder Backdoors für das Eindringen in Netzwerke nutzen. Die GTIC-Forscher stellten außerdem fest, dass legitime Mining-Services wie Coinhive missbraucht und damit Handyspiele und Websites infiziert werden können. Zum Zeitpunkt der Analyse fanden sie rund 12.000 Beispiele für Monero-Mining-Malware. Sie stellten außerdem fest, dass 66 Prozent aller Malware-Aktivitäten im November und Dezember 2017 stattgefunden haben.

"Die Akzeptanz und Verbreitung digitaler Währungen hat dazu geführt, dass Investitionen in Kryptowährungen zu einer neuen Möglichkeit wurden, um Geld zu verdienen. Allerdings ist es immer zeitaufwendiger und kostspieliger geworden, einen Gewinn aus dem Schürfen der Kryptowährung zu erzielen. Cyber-Kriminelle haben daher Malware entwickelt, um Zugangsbarrieren zu überwinden und Gewinne für sich selbst zu erwirtschaften", sagt Terrance DeJesus, Threat Research Analyst bei NTT Security. "Unternehmen dürfen die Bedrohung durch Mining-Malware nicht ignorieren. Mining wird sich zweifelsohne weiterentwickeln und möglicherweise auch in andere Malware-Arten wie Bankentrojaner und Ransomware eingebaut werden. Wer die Bedrohung ignoriert, riskiert massive Schäden. Wir empfehlen allen Unternehmen, wachsamer auf Bedrohungen der Cyber-Sicherheit zu achten."

NTT Security empfiehlt folgende Maßnahmen, um das Risiko zu minimieren, dass Mining-Malware in die IT-Umgebung eindringt:

  • Regelmäßige Risk Assessments durchführen, um Schwachstellen zu identifizieren
  • Eine umfassende Cyber-Security-Strategie mit mehreren Sicherheitsebenen implementieren, um die Gefährdung durch Bedrohungen zu reduzieren
  • Betriebssysteme, Applikationen und Geräte regelmäßig mit den neuesten Patches aktualisieren und Intrusion-Detection- und -Prevention-Lösungen einsetzen, um Angriffe zu stoppen
  • Mitarbeiter zum richtigen Umgang mit Phishing-Angriffen, verdächtigen E-Mail-Links, unerwünschten E-Mails und Dateianhängen schulen
  • Den Netzwerkverkehr proaktiv überwachen, um Malware-Infektionen zu erkennen und die Sicherheit zu gewährleisten

Weitere Informationen und Tipps enthält ein Whitepaper von NTT Security, das zum Download hier bereitsteht.
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Stress_Seil

Steigender Stresspegel von Sicherheitsteams

LogRhythm, hat seinen Report "The State of the Security Team: Are Executives the Problem?" veröffentlicht. Der Bericht stellt unter anderem fest, dass 93 Prozent der Sicherheitsexperten nicht über die Tools verfügen, um bekannte Sicherheitsbedrohungen zu…
Trojaner

Ansatz um Remote-Access-Trojaner zu enttarnen

Die US-Regierung hat Informationen zu einer Malware-Variante veröffentlicht, die von durch die chinesische Regierung unterstützten Hackern in Cyberspionage-Kampagnen gegen Regierungen, Unternehmen und Think Tanks verwendet wird.
Trojaner Falle

STM-basierte KI-Modelle um Remote Access Trojaner zu enttarnen

Techniken, die den Endpunktschutz umgehen, gibt es schon seit langer Zeit. Das kürzlich veröffentlichte Boothole ist ein Beispiel dafür.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!