Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

SHacker Totenkopfednit ist zurück! Die Hackergruppe rückte kürzlich wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, als sie mit einem Hacking-Angriff auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Verbindung gebracht wurde. 

Im selben Zeitraum hat eine Phishing-E-Mail die Aufmerksamkeit des europäischen Security-Software-Herstellers ESET erregt. Opfer der Attacke sollten mit Informationen zum kürzlich durch die Medien gegangenen Raketenangriff in Syrien dazu gebracht werden, einen E-Mail Anhang zu öffnen, welcher das bereits bekannte Spionage-Tool „Seduploader“ enthält.

Verbreitung von Spionage-Malware

Das Word-Dokument mit dem Dateinamen „Trump's_Attack_on_Syria_English.docx“ verwendet zwei Zero-Day-Exploits (0days), welche Schwachstellen in Microsoft ausnutzten. Der eine Exploit ist eine Remote Code Execution Sicherheitslücke (RCE) in Microsoft Word (CVE-2017-0261). Der andere sorgt für eine lokale Privileg-Eskalation (LPE) in Windows (CVE-2017-0263). Microsoft hat bereits reagiert und einen Notfall-Patch veröffentlicht, der mit dem monatlichen Sicherheits-Update verbreitet wurde.

Pishing Mail

Dieses Mal lockte die Phishing-E-Mail mit Informationen zu Trumps Angriff in Syrien. Quelle: ESET Blog

„Die Sednit-Gruppe zeigt, dass sie noch weit davon entfernt ist, aufzuhören“, sagt Alexis Dorais-Joncas, ESET Security Intelligence Team Lead. „Sie halten zwar an alten Gewohnheiten fest – wie beispielsweise alte Codes wiederzuverwenden und bekannte Angriffsmethoden auszunutzen. Allerdings haben wir über die letzten Monate hinweg auch verschiedene Verbesserungen im ‚Seduploader‘ festgestellt.“

Sednit-Gruppe weiterhin aktiv

ESET Forscher beobachten die Aktivitäten der Sednit-Gruppe, die auch unter den Pseudonymen APT28, Fancy Bear und Sofacy bekannt ist, bereits seit längerem. Die Hacker-Gruppe, operiert seit mindestens 2004 mit dem Zweck, vertrauliche Informationen von planmäßig ausgewählten Zielen zu erbeuten. 

ESET Blog WeLiveSecurity

GRID LIST
Phishing

Achtung Phishing: Gefälschte Amazon-Mails

Erneut ist der Versandhändler Amazon Opfer einer Phishing-Welle geworden. Unbekannte…
Stephan von Gündell-Krohne

Darum ist das IoT das Thema auf der Sicherheitskonferenz

Smarte Technologie gehört fest zum Unternehmensalltag – trotz bekannter…
Marc Wilczek

Account-Daten im Darknet

Wie bekannt wurde, steht eine enorm große Datenbank mit E-Mailadressen sowie Passwörtern…
Danger Online-Dating

Valentinstag: Die Gefahr hinter Dating-Apps

Die neue Netflix-Serie „You“ zeigt auf, wie einfach es im Zeitalter von Social Media und…
Tb W190 H80 Crop Int C987f851f6117cf047d2bd36e6618e25

Virenschutz fängt bei den Sicherheitseinstellungen am Router an

Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sehen sich heute ständigen Angriffen…
Malware

Online-Bankräuber erweitern mit DanaBot-Upgrade ihr Arsenal

Nach neuesten Erkenntnissen von Malware-Analysten mutiert DanaBot zur neuen Allzweckwaffe…
Smarte News aus der IT-Welt