Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

IoT GeräteImmer mehr Geräte werden mit dem Internet verbunden. Deshalb ist es kein Wunder, dass vermehrt Zero-Day-Schwachstellen in Heimelektronik-Geräten entdeckt werden. Ein Kommentar von Cris Thomas (aka Space Rogue), Security Strategist bei Tenable Network Security.

Unternehmen sind genauso davon betroffen, da auch sie Smart TVs, Kameras für Konferenz-Systeme oder sogar vernetzte Küchengeräte einsetzen.

Auch in diesen Geräten sollten Sicherheitsfunktionen von Anfang an integriert sein. Allerdings sehen sich die Hersteller dieser Geräte in einem Zwiespalt zwischen Entwicklungszeit, Kosten und Qualität gefangen. Egal ob Privatanwender oder Unternehmenskunde – sie alle verlangen beste Qualität und zwar sofort. Um diese Ansprüche zu erfüllen, müssen Hersteller ihre Entwicklungsabläufe rationalisieren. Für Neuentwicklungen verwenden sie deshalb häufig bestehende Komponenten oder verzichten komplett auf Sicherheitsfunktionalitäten. Mängel werden so von einer Gerätegeneration zur nächsten vererbt

Unternehmen sollten darum ihre Sicherheit rigoros in die eigene Hand nehmen, anstatt zu hoffen, dass endlich ein neues Patch veröffentlicht wird. IoT-Geräte besitzen eine enorm lange Lebensspanne und darin enthaltene Sicherheitsprobleme geraten schnell in Vergessenheit. Sobald die Geräte mit dem Netzwerk verbunden werden, öffnen Sie Angreifern Sicherheitslücken. Darum ist eine langfristige Sicherheitsstrategie entscheidend:

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick aller Geräte im Netzwerk
  • Kennen Sie Ihre Schwachstellen
  • Suchen Sie aktiv nach Malware und anderen Zeichen eines erfolgreichen Angriffs
  • Priorisieren Sie die nötigen Abläufe, um Sicherheitsrisiken umgehend einzudämmen

Aktuell sollten Besitzer der betroffenen Smart TVs als Sofortmaßnahme die Geräte umgehend vom Netzwerk trennen, egal ob drahtlos oder verkabelt. Sobald Patches verfügbar sind, sollten sie diese umgehend aufspielen. Für langfristigen Schutz müssen Unternehmen auch langfristig planen, ihre Sicherheitslücken erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten, um sich zu schützen.

tenable.com
 

GRID LIST
Tafel mit Aufschrift Ransomware und Stetoskop

Erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern

Nach einem erneuter Ransomware-Fall in deutschen Krankenhäusern bleibt die Gefahrenlage…
Abstrakt - hohe Geschwindigkeit

Cybersicherheit - Schnelligkeit zahlt sich aus

Ransomware hat sich weitestgehend aus den Schlagzeilen verabschiedet, richtet aber…
Hacker Gruppe

Hacker-Gruppe Turla versteckt Malware in Zensur-Umgehungssoftware

Der russischsprachige Bedrohungsakteur ,Turla‘ hat sein Portfolio an Bedrohungswerkzeugen…
Hacker Zug

Visual und Audible Hacking im Zug – eine unterschätzte Gefahr

Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn…
Tb W190 H80 Crop Int 0f5cc7f2c0b98f58e1eb57da645ab116

Facebook greift Banken mit digitaler Weltwährung an

Ihrer Zeit voraus zu sein und auf der grünen Wiese radikal neue Geschäftsmodelle zu…
Bluekeep

Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

Vor etwas mehr als einem Monat entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die…