Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

MalwareUnit 42, das Anti-Malware-Team von Palo Alto Networks, hat mehrere „bewaffnete“ Dokumente entdeckt, die eine Taktik verwenden, die zuvor bei der Sofacy-Gruppe noch nicht beobachtet wurde. Es geht dabei um die „Bewaffnung“ von Dokumenten mit Malware, um mit Hilfe von Flash-Dateien Schwachstellen in Microsoft Word auszunutzen.

In diesem Fall wurden RTF-Dokumente entdeckt, die eingebettete OLE-Word-Dokumente und außerdem Adobe-Flash-Dateien (.swf) enthielten. Die Angreifer zielten aber offenbar eher auf Schwachstellen in Flash als in Microsoft Word. Die Unit-42-Forscher haben das Tool, das diese Dokumente erzeugt, den Namen „DealersChoice“ gegeben.

Zusätzlich zur Entdeckung dieser neuen Taktik waren Unit 42 in der Lage, zwei verschiedene Varianten der eingebetteten SWF-Dateien zu identifizieren: Die erste davon ist eine eigenständige Version mit einer komprimierten Nutzlast, die DealersChoice.A benannt wurde. Die zweite Variante, DealersChoice.B, ist viel modularer aufgebaut und enthält zusätzliche Anti-Analyse-Techniken.

Die Verfügbarkeit von Daten zu den Angriffszielen der Sofacy-Gruppe war bislang begrenzt. Die Forscher waren dennoch in der Lage, einige Angriffsziele zu identifizieren. Basierend auf der Telemetrie von Palo Alto Networks fanden demnach die Angriffe, bei denen DealersChoice-Dokumente ausgeliefert wurden, im August 2016 statt. Sie konzentrierten sich hauptsächlich auf Organisationen in Ländern, die Teil der ehemaligen Sowjetrepublik waren. So wurden die bösartigen Dokumente unter anderem an einen ukrainischen Verteidigungsunternehmer sowie ein Außenministerium eines Nationalstaates in derselben Region übermittelt, in beiden Fällen mittels Phishing-Angriffen. Es ist erwähnenswert, dass die US-Regierung viele der gleichen Kompromittierungsindikatoren kürzlich ebenfalls Aktivitäten in Russland zugeordnet hat. Sofacy, auch bekannt als APT 28, ist eine Gruppe, die seit längerem gemeinhin Akteuren in Russland zugeschrieben wird.

DealersChoice ist somit eine Exploit-Plattform, die es der Sofacy-Gruppe ermöglicht, Schwachstellen in Adobe Flash auszunutzen. Ebenso klar ist, dass Cross-Plattform-Exploits einen Fokus für Sofacy darstellen. So ist in DealersChoice ein Check-Prozess enthalten, um das Betriebssystem des Zielsystems zu ermitteln. Die Entdeckung des Komplex-OSX-Trojaners kürzlich, deutet darauf hin, dass diese Gruppe in der Lage ist, sowohl in Windows- als auch in Apple-Umgebungen zu operieren. Die Analyse von DealersChoice hat auch zur Entdeckung einer möglicherweise mehrschichtigen Infrastruktur geführt, die transparente Proxys nutzt, um den wahren Standort der Sofacy-C2-Server zu verbergen.

 www.paloaltonetworks.com/sofacy-flash-player

GRID LIST
Bäume auf Münzstapeln

Nachhaltige Cyber Resilience für IKT-Anbieter

Unternehmen aus dem IT- und Telekommunikationssektor sind die Top-Angriffsziele für…
Adware

Social-Media-Suchmaschine spioniert Internetnutzer aus

Wajam wurde 2008 ursprünglich als Suchmaschine für soziale Netzwerke wie Facebook oder…
Baltimore road sign

Baltimore ist „Smart City ready“ – wirklich?

Der aktuelle Hackerangriff auf die Stadtverwaltung Baltimore schlägt hohe Wellen. Wieder…
Backdoor

Lautlos durch die Hintertür

Computer gehören zum Unternehmensalltag dazu. Das gilt für alle Branchen. Doch in dieser…
Tb W190 H80 Crop Int 90e25f6371557cf2c6640a3a91f3d38a

Spam-Trend: Jobsuchende im Visier von Cyberkriminellen

Im ersten Quartal 2019 griffen Cyberkriminelle Jobsuchende mittels ausgefeilter…
Hacker Bitcoin

Gefälschte Apps für Kryptowährungen in Google Play

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit ihren höchsten Stand seit September 2018 erreicht.…