Anzeige

Cyberangriff

Vor dem Hintergrund der bekanntgewordenen Angriffe gegen E-Mail-Server empfiehlt der eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. Unternehmen, die eigene Notfallvorsorge und das Patch-Management auf den Prüfstand zu stellen.

Markus Schaffrin, Sicherheitsexperte im eco Verband und Geschäftsbereichsleiter Mitgliederservices sagt: „Kurzfristig ausnutzbare Sicherheitslücken in Software zeigen immer wieder, wie wichtig ein aktuelles Patch-Management und eine Notfallvorsorge fürs Unternehmen ist.“ IT-Sicherheitsexperten bestätigen die hohe Bedeutung beider Themen wenn es darum geht, IT-Sicherheit zu stärken. Laut eco IT-Sicherheitsstudie 2021 bezeichnen 88 Prozent der von eco befragten Unternehmen Patch-Management als sehr wichtiges Thema in ihrer Sicherheitsstrategie.

In der Umsetzung hapert es jedoch vielerorts. Laut der eco IT-Sicherheitsstudie haben nur rund 69 Prozent der Unternehmen interne Prozesse festgelegt, um auf Notfälle reagieren zu können. Weitere 19 Prozent immerhin wollen einen solchen Notfallplan kurzfristig etablieren. Zusätzlich nötig ist es, ständig bezüglich neuer Bedrohungen auf dem Laufenden zu bleiben. „Aktuelle Informationen zum Stand der eingesetzten Systeme und Software bilden die Basis für fundierte Entscheidungen und ein wirksames Patch und Notfallmanagement“, sagt Schaffrin. Konkret gibt er 5 Tipps die helfen, Sicherheitslücken beispielsweise in den Mail-Servern zukünftig zu vermeiden:

  1. Inventarisierung: Machen Sie eine Bestandsaufnahme der eingesetzten Software und Systeme: Was wird wo genutzt? Welche Systeme laufen aktuell und welche wurden außer Betrieb genommen?
     
  2. Legen Sie Zuständigkeiten fest: Wer ist wofür verantwortlich?
     
  3. Bewerten Sie Risiken und klassifizieren Sie diese entsprechend: Welche Services sind für mein Unternehmen am wichtigsten, welche Auswirkungen haben Schwachstellen für mein Geschäft?
     
  4. Sammeln Sie proaktiv Informationen zu möglichen Schwachstellen, etwa vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und Cert Bund.
     
  5. Legen Sie Prozesse für regelmäßige und für Notfallpatches fest und üben Sie diese mit Ihren Mitarbeitern ein .

* Der eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. befragte von September bis Dezember 2020 175 Sicherheitsexperten und veröffentlichte die Ergebnisse in der eco Umfrage IT-Sicherheit 2021

www.eco.de
 


Weitere Artikel

Spyware

Pegasus-Projekt: Wie kann man sich gegen die Spyware schützen?

Hunderte Journalist:innen und Oppositionelle sind Opfer der israelischen Spyware Pegasus geworden. Die Software kann unbemerkt auf die Smartphones der Zielpersonen installiert werden – mit verheerenden Folgen.
Cyber Security

Cybersecurity aktuell: Was wir heute von gestern für morgen lernen können

Der enorme Anstieg von Ransomware-Angriffen zeigt einmal mehr, wie verwundbar noch viele IT-Systeme in Unternehmen sind. Bis heute treffen zahlreiche Firmen nicht die richtigen Maßnahmen, um sich vor Cyberkriminellen effektiv zu schützen.
IT Sicherheit

Schwerwiegende Sicherheitslücke in Druckern von HP, Xerox und Samsung

Die Sicherheitsforscher von SentinelLabs, der Research-Einheit von SentinelOne, haben einen seit sechzehn Jahren bestehenden schwerwiegenden Fehler in HP-, Xerox- und Samsung-Druckertreibern entdeckt und dazu einen Forschungsbericht veröffentlicht.
Cybersecurity

So gestaltet sich mehrstufiger IT-Schutz

Arbeitet man in einem kleinen Unternehmen wird eine wichtige Sache oft vergessen: Computersicherheit. Da der Fokus mehr darauf liegt, Aufträge zu bekommen und zu erfüllen, rückt das Thema IT-Schutz eher in den Hintergrund.
Insider-Threats

Insider-Threats durch übermäßige Berechtigungen

Das Knacken des Codes, das Besiegen eines Endgegners oder das Entdecken eines verlorenen Schlüssels – all das sind Möglichkeiten, in Videospielen aufzusteigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.