Anzeige

Code Open Source

Ungefähr 320.000 neue Schadprogramm-Varianten werden täglich in Umlauf gebracht. Diese Zahl hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich in einem Bericht genannt. Auch Branchen, die zur Kritischen Infrastruktur gehören wie Banken, Sparkassen und Versicherungen, sind diesen Angriffen ausgesetzt.

 Für den Finanzsektor sind solche Attacken besonders schmerzhaft, weil hier schnell Schäden in Milliardenhöhe entstehen.

Hacker werden wir nicht mehr aus der Welt bekommen. Daher sollten wir damit beginnen, diese wie schlechtes Wetter als unvermeidbar zu verstehen. Gegen schlechtes Wetter hilft passende Kleidung, gegen Hacker passende IT-Strategien, Tools und Sicherheitsmaßnahmen – mitunter auch nur gesunder Menschenverstand. Open Source-Lösungen machen dabei den Cyberkriminellen das Leben schwer.

Die Probleme des Finanzsektors

Als Teil der Kritischen Infrastruktur muss der Finanzsektor jederzeit gewährleisten, dass ihre Systeme funktionieren und die den Unternehmen anvertrauten Daten geschützt sind. Dabei gibt es aber noch erheblichen Nachholbedarf. Oft dauert es rund einen Monat, bevor die IT-Abteilungen Schwachstellen im System erkennen und beheben. Das ergab ein Bericht des US-Unternehmens Veracode. Von acht untersuchten Branchen landete der Finanzsektor hier auf dem vorletzten Platz. Die IT-Schwächen in diesem Bereich sind kein neues Problem, dennoch hat sich in den letzten Jahren kaum etwas verbessert.

Und in der Tat gibt es kaum eine Branche, die so sehr von Hackerangriffen geplagt wird, wie der Finanzsektor. Die Kriminellen nehmen dabei große und kleine Banken gleichermaßen ins Visier. 2014 geriet die Europäische Zentralbank bereits in die Schlagzeilen, als Hacker die Kontaktdaten von 20.000 Personen stahlen. 2019 gab es einen weiteren Zwischenfall, als Unbekannte in eine EZB-Website eindrangen und diese zeitweise vom Netz genommen werden musste. Der Zugriff von außen war nur zufällig bei Wartungsarbeiten aufgefallen.

Auch vor kleineren Finanzhäusern machen Hacker nicht halt. So war 2019 zum Beispiel die Oldenburgische Landesbank betroffen. Mit Hilfe von Malware konnte eine brasilianische Hackergruppe an die Debitkartennummern von 2.000 Kunden gelangen und ungestört einkaufen. Bei den einzelnen Konten fehlten zwar immer nur einige hundert Euro, insgesamt belief sich die Summe aber auf 1,5 Millionen Euro. Die Betroffenen bekamen ihr Geld zurück, doch das ist nicht immer garantiert. Und die Kriminellen sind kreativ und bedienen sich immer neuer Methoden.

Die neuen Methoden der Hacker

Dass sich Cyberkriminelle Zugang über Phishing-Mails verschaffen oder Schadsoftware über Anhänge einschleusen, ist inzwischen bekannt. Doch heute nutzen die modernen Bankräuber zum Beispiel auch HTTPS-Seiten, um eine vermeintlich sichere Dateneingabe zu suggerieren. Oder sie starten Distributed-Denial-of-Service-Angriffe, bei denen Systeme mit unzähligen Anfragen überlastet werden, um so Einblick in die Gegenmaßnahmen zu bekommen.

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass sich Hacker auch sehr schnell auf neue Situationen einstellen. Bei Social-Engineering-Angriffen nutzen sie für ihre Aktionen gesellschaftlich relevante Themen, die einen großen Teil der Bevölkerung interessieren. Das reicht von Mails, die angeblich über neue Maßnahmen informieren, bis hin zu nachgeahmten Webseiten für Soforthilfen. „IT-Sicherheit muss deshalb bei allen Digitalisierungsvorhaben einen Schwerpunkt bilden und von Anfang an mitgedacht und umgesetzt werden“, schreibt Innenminister Seehofer im BSI-Bericht.

Gegenmaßnahmen

In Security-Fragen sind klassische Open Source Argumente auf jeden Fall eine Antwort. Die freie Verfügbarkeit der Baupläne ermöglicht es einer ganzen Community, Schwachstellen zu finden und zu benennen. Der Druck auf Hersteller ist in diesem Fall relativ hoch, da sich Open Source nicht auf Security by Obscurity verlassen kann, sondern eine tatsächliche Fehlerbeseitigung anstrebt. Genau deshalb haben wir unser System KIX auch als Open-Source-Software aufgesetzt. Durch einen offenen Quellcode bei IT-Managementsystemen ist es möglich, dass jeder mit dem grundlegenden technischen Wissen Fehler erkennen und reparieren kann. Diese Gelegenheit zur Verbesserung verschenken proprietäre Lösungen oft, oder sie arbeiten nach dem Motto: „Hauptsache, dass keiner draußen den Fehler kennt“.

Managementsysteme als Grundgerüst

Mit IT-Managementsystemen lassen sich Änderungen und Störungen in der IT erfassen, nachverfolgen und dokumentieren. Auffällige Aktivitäten werden nachvollziehbar gemacht und konkrete Probleme werden priorisiert, gegeneinander abgewogen und schließlich beseitigt. Auch relevante Elemente der IT-Infrastruktur und deren Abhängigkeiten werden erfasst und es wird eine Auswirkungsanalyse ermöglicht. Solche Systeme dienen nicht nur dem aktiven Erhalt Kritischer Infrastruktur, sondern auch der vorbeugenden Schwachstellenanalyse. Das ermöglicht überhaupt erst die Planung für weiterführendes Business Continuity Management.

Um damit einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen, müsste so ein System aber im gesamten Unternehmen zum Einsatz kommen. Oft herrscht noch eine Silo-Denkweise vor, bei der jede Abteilung ihren eigenen Mais lagert. Ein einheitliches, übergeordnetes System bietet aber nicht nur sicherheitsrelevante Vorteile, sondern hilft bei allen Arbeitsprozessen. Denn heute kommt es nur noch selten vor, dass bei einem Geschäftsvorgang, sei er einfach oder komplex, nur eine Abteilung involviert ist. Da geht es schlicht nicht mehr ohne eine unterbrechungsfreie Kommunikation und Datei-Übermittlung.

Für uns ist es wichtig, sämtliche Prozesse unserer Kunden zu unterstützen und bei Bedarf zu automatisieren. Jedes Unternehmen hat schließlich eine gewachsene IT-Infrastruktur. Es bietet sich an, diese spezialisierten Lösungen über offene Schnittstellen miteinander kommunizieren zu lassen und nahtlos in ein IT-Sicherheitsmanagement zu integrieren – natürlich nach dem BSI-Standard. Ziel ist es dabei, alle Bereiche mit individuellen Lösungen abzudecken und sozusagen die Silos zu vernetzen – eine homogene IT-Monokultur wäre sogar eher eine Gefahr.

Open Source-Systeme können trotzdem immer nur ein Teil des Puzzles sein, um gegen Cyberkriminelle anzukommen. Ebenso wichtig sind Virenschutz, Firewalls und geschultes Fachpersonal. Doch besonders im Finanzsektor, wo es in diesem Bereich an allen Ecken erheblichen Nachholbedarf gibt, wäre die Installation eines IT-Managementsystems wie KIX ein Schritt in die richtige Richtung. Denn dieser ist vor allem durch die gemeinsame Open-Source-Arbeit erfolgreich: Die vielen Nutzer und Bearbeiter, die mit einer Open Source-Lösung arbeiten, machen das System sicherer, als es ein einzelner Mensch je könnte.

Torsten Thau, Gesellschafter
Torsten Thau
Gesellschafter, C.A.P.E. IT GMBH
Torsten Thau, Jahrgang 1978, ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist einer der Digital Pioneers in Deutschland. An der TU Chemnitz studierte er Informatik mit dem Schwerpunkt KI, als dies noch eine extreme Nische war. Er ist immer bereit, neue Herangehensweisen auszuprobieren und daraus sinnvolle Anwendungen zu machen. 2006 hat er zusammen mit drei Kollegen das Unternehmen cape IT gegründet, um die IT-Abläufe des deutschen Mittelstands zukunftsfähig zu gestalten. Er ist Product Owner von KIX 18.

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Remote Work

Remote Work: Sicherheitsbedenken bleiben bestehen

Cloud-Securityanbieter Bitglass hat seinen diesjährigen Remote Workforce Security Report veröffentlicht. In einer Umfrage gaben IT-und Securityprofis Auskunft darüber, welche Auswirkungen das Arbeiten im Homeoffice im vergangenen Jahr auf die Datensicherheit…
Frauen in der Cybersecurity

Warum gibt es so wenige Frauen in der Cybersecurity?

Obwohl auch viele Frauen bereits große Erfolge in der IT erzielt haben, gibt es noch immer wenige Frauen in der Cybersecurity. Woran liegt das? Und wie kann man es schaffen, dass mehr Frauen einen Karriere in der IT-Sicherheit einschlagen? Ein Interview mit…
Homeoffice

Endpunktsicherheit – die Schwachstelle

Nach über einem Jahr COVID-bezogener “Notunterkünfte” ist von zu Hause aus arbeiten unumgänglich geworden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben Anpassungen ihrer Arbeitsweise vorgenommen, um die Geschäftskontinuität während dieser beispiellosen Pandemie…
Cyber Security

Warum eine operationszentrierte Strategie?

IT-Teams sind nicht selten gezwungen, ihr Unternehmen aus einer siloartigen Infrastruktur heraus gegen Cyberangriffe zu verteidigen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!