Anzeige

Social Engineering

Social Engineering gehört aktuell zu den zentralen Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Die kürzliche Attacke auf Twitter hat es erneut deutlich gezeigt. Sicherheitsexperte CyberArk nennt fünf einfache Maßnahmen, die die Social-Engineering-Gefahr deutlich reduzieren.

Die Hackerattacke auf Twitter, von der unter anderem Präsidentschaftskandidat Joe Biden, Ex-Präsident Barack Obama oder Amazon-Chef Jeff Bezos betroffen waren, zählt zu den bisher größten Angriffen auf eine Social-Media-Plattform. Laut Twitter ist er auf Social Engineering zurückzuführen. Die Angreifer konnten sich damit privilegierte Zugangsdaten zu einem administrativen Tool verschaffen, das normalerweise nur internen Support-Teams zur Verfügung steht.

Menschen machen Fehler, deshalb werden Unternehmen erfolgreiche Social-Engineering-Angriffe nie gänzlich ausschließen können. Aber es gibt fünf Maßnahmen, mit denen ein Unternehmen die Erfolgsquote der Angreifer massiv senken kann.

1. Awareness-Aufbau

Die regelmäßige Sensibilisierung der Mitarbeiter für Sicherheitsgefahren und kontinuierliche Schulungen zu Cybersecurity Best Practices sind unverzichtbar. Dabei sollte vor allem auf die Risiken im Zusammenhang mit Zahlungsanweisungen oder mit der Weiterleitung vertraulicher und persönlicher Informationen aufmerksam gemacht werden.

2. Nutzung von Privileged Access Management

Eine der besten proaktiven Möglichkeiten zur Risikominimierung bei privilegierten Zugriffen ist die Umsetzung des Least-Privilege-Prinzips im Rahmen eines Privileged-Access-Managements. Das heißt, die Zugriffsrechte von Benutzern sollten auf das für die jeweilige Rolle erforderliche Minimum beschränkt werden. Damit können seitliche Bewegungen eines Angreifers im Unternehmensnetz verhindert werden – auch nach einer erfolgreichen Social-Engineering-Attacke.

3. Einsatz von Multi-Faktor-Authentifizierung

Eine Ein-Faktor-Authentifizierung etwa mit einem Passwort ist immer ein Single-Point-of-Failure. Deshalb sollte für den Zugriff auf kritische Systeme zwingend eine Multi-Faktor-Authentifizierung erforderlich sein. Damit läuft jede Social-Engineering-Attacke ins Leere.

4. Verwendung dualer Kontrollsysteme

Kein Mitarbeiter sollte ohne mehrfache Sicherheitsebenen einen vollen Zugriff auf vertrauliche Plattformen haben. Es muss zumindest ein Vier-Augen-Prinzip gelten, das heißt, ein Mitarbeiter erhält nur dann einen Zugriff auf ein kritisches System, wenn er dafür von einem zweiten autorisierten Benutzer oder einer zusätzlichen Systemlogik (beispielsweise einem Ticket-Management-System) die Freigabe erhält.

5. Überwachung privilegierter Aktivitäten

Die kontinuierliche Überwachung privilegierter Sitzungen und der Einsatz von Analyse-Tools ermöglichen die automatische Erkennung riskanten Verhaltens oder ungewöhnlicher Tätigkeiten. Auf dieser Informationsbasis kann ein Unternehmen dann schnell erforderliche Maßnahmen einleiten.

„Der Twitter-Angriff verdeutlicht einmal mehr die Gefahren, die von einem ungesicherten privilegierten Zugriff auf kritische Anwendungen ausgehen. Gelangen externe Angreifer in den Besitz privilegierter Zugriffsrechte, erhalten sie relativ problemlos Zugang zu den wichtigsten Systemen und Ressourcen eines Unternehmens, vom geistigen Eigentum bis bin zu vertraulichen Kundendaten“, erklärt Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. „Umso wichtiger ist die Nutzung einer umfassenden Lösung im Bereich Privileged Access Management, mit der alle privilegierten Accounts und Aktivitäten verwaltet, gesichert und überwacht werden können.“

www.cyberark.de


Artikel zu diesem Thema

Hacker Passwort Router
Aug 21, 2020

Die Top-10 der unsicheren Router-Passwörter

Ob öffentliches WLAN in einer Bar oder privates Funknetz in den eigenen vier Wänden:…
Phishing Twitter
Jul 17, 2020

Prominenten-Phishing auf Twitter

Vom aktuellen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden über Amazon-Begründer und…

Weitere Artikel

Schwachstelle

Wachsende Risiken durch Improper Authentication

Bei dem US-amerikanische Hersteller von Fitnessgeräten Peloton ist es aufgrund einer fehlerhaft konfigurierten API zu einem Datensicherheitsvorfall gekommen. Ein Kommentar von Ben Sadeghipour, Head of Hacker Education bei Hackerone.
Cybersecurity

Warum ein Penetrationstest durchgeführt werden muss

Nahezu jede Woche ist in den Medien von Angriffen auf sensible IT-Systeme zu lesen. Für Unternehmen bedeuten diese sowohl finanzielle Schäden als auch den Verlust von Vertrauen und Ansehen bei ihren Geschäftspartnern und Kunden. Zum Teil sind die…
Datensicherheit

Benutzerverhalten als Risiko: Drei Schritte für Datensicherheit

Ein argloses Klicken auf den Link einer Phishing-Mail, das Browsen auf einer kompromittierten Website oder der unachtsame Umgang mit SaaS-Anwendungen: Rein theoretisch genügt eine unüberlegte, leichtfertige Handlung, um Malware die Tür in die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.