Anzeige

Die baramundi software AG wird im Mai das neue 2018er Release seiner baramundi Management Suite (bMS) für umfassendes Unified Endpoint Management (UEM) veröffentlichen. Neben neuen Filtermöglichkeiten per Universelle Dynamische Gruppen und ihrer Anwendbarkeit über alle Endpoint-Typen hinweg, ist das neue Release auch mit den Anforderungen der EU-DSGVO compliant. 

Wie in den Vorgängerversionen wurden zudem auch in der neuen Version 2018 bestehenden Module weiterentwickelt und an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Neue Filtermöglichkeiten über Universelle Dynamische Gruppen

Die bMS 2018 bildet die aktuelle Entwicklung hin zur sukzessiven Ablösung klassischer Dynamischer Gruppen für Windows-Clients durch Universelle Dynamische Gruppen (UDG) ab. Im aktuellen Release sind beide Gruppen parallel verfügbar, aber die erweiterten Leistungsmerkmale für UDGs bieten Administratoren schon jetzt viele Vorteile. So können Administratoren durch eine neu designte Auswahl anhand logisch kombinierbarer Filterbedingungen künftig auch Nicht-Windows-Geräte ähnlich flexibel wie Windows-Geräte auswählen und zusätzlich gemeinsame Selektionen quer über alle Geräteklassen definieren. Weitere nützliche Verbesserungen sind die Live-Vorschau der Treffermenge schon während der Filtereingabe sowie die Anwendbarkeit von UDGs über alle Endpoint-Typen (neben Windows auch Mobil- und Netzwerkgeräte) hinweg. Administratoren können erstmals auch spezifische dynamische Compliance-Abfragen für Mobilgeräte definieren, indem sie ihre Eigenschaften als Filterkriterien in UDGs nutzen.

Berücksichtigung der EU-DSGVO-Anforderungen und weitere Sicherheitsupdates

Jedes Unternehmen muss ab dem 25. Mai die neuen strengen DSGVO-Prinzipien in der IT-Infrastruktur ihrer Unternehmen umsetzen. Mit der neuen bMS 2018er-Version, die bereits viele Anwendungsfälle in Bezug auf die aktuellen DSGVO-Prinzipien adressiert, können IT-Administratoren ihr UEM als wichtigen zentralen Baustein ihrer neuen DSGVO-Compliance einsetzen. So lassen sich im neuen 2018er Release auch Berechtigungen zur Anzeige personenbezogener Daten über das baramundi Rechtesystem jetzt direkt in der Geräteansicht der Windows-Endpoints steuern und kontrollieren. Administratoren können Identitäten nach Bedarf ein- oder ausblenden.

Durch die Erweiterung der Sicherheitsverwaltung sind individuelle Einstellungen möglich, die ganz im Einklang mit dem Privacy-by-Design/Privacy-by-Default-Grundsatz der neuen DSGVO stehen: Datenschutzverletzungen bereits durch vorausschauende Gestaltung von Funktionen und Maßnahmen verhindern und Erreichung größtmöglicher Datensparsamkeit durch minimierte Datenerhebung, beschränkte Zugriffsberechtigungen und Anonymisierung, wo immer möglich.

Weitere Neuerungen: die globale Konfiguration der Energiedaten-Erfassung der verwalteten Endpoints sowie die dokumentierte Zweckbindung personenbezogener Daten (wie z. B. IP-Adressen) für jedes bMS-Modul. Zudem lassen sich im Release 2018 Agents im IEM-Modus auf allen Windows-Endpoints jetzt auch zeitsparend über das bMC-Menü aktualisieren. So wie in den vorigen Versionen auch, basieren im Release 2018 wieder viele Detailverbesserungen auch auf dem konkreten Kunden-Feedback aus der alltäglichen bMS Praxis, darunter z. B. eine Zeilennummer-Anzeige im baramundi Automation Studio. 

baramundi.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Legacy Systeme TL

Wege zu einer modernen IT

Von „Alles bleibt, wie es ist“ über Kapselung und Wrapping bis Re-Engineering und Monolith Crunching: Für die Modernisierung von IT-Systemen und Anwendungslandschaften gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Entziehen kann sich dem heute kein…
Zahnrad

Agilität und Effizienz mit modernem IT-Service-Management

IT-Service-Management (ITSM), eingebunden in die holistische Automation, rückt immer mehr ins Interesse, seitdem die Komplexität der IT-Umgebungen und deren geschäftskritische Bedeutung zugenommen haben.
3 Jobbewerber

Prozessoptimierung im HR-Bereich: Vom Recruiting bis zum Offboarding

Der zunehmende Wettbewerb um geeignete Fachkräfte ist für Unternehmen die größte Herausforderung, um innovations- und somit wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies hat eine aktuelle Umfrage der Online-Jobplattform Stepstone unter mehr als 22.000 Fach- und…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!