Anzeige

Sprache

Seit mehr als eineinhalb Jahren dominiert ein Thema das gesellschaftlichen Leben in einem Umfang, wie es in den vergangenen Jahrzehnten wohl kaum vorgekommen ist: Corona.

Die Pandemie, ihre Hintergründe, Umstände und Auswirkungen, hat den Nimbus einer vorübergehenden Phase längst verlassen. „Das ist nach sechs Wochen ohnehin alles vorbei!“ Diese anfängliche Meinung mussten wir schnell revidieren und stattdessen feststellen, dass Corona das Leben im Alltag verändert – bis hinein in unsere Sprache. 

Corona hat uns eine veränderte Lebenswirklichkeit beschert und alles, was eine Lebenswirklichkeit bestimmt, verändert oder dominiert, hinterlässt Spuren in der alltäglichen Sprache. Die veränderte Sprache ist immer auch eine Reaktion dieser Veränderungen, wie es vor einigen Wochen Friedemann Vogel,  Professor für Sozio- und Diskurslinguistik an der Universität Siegen, festgehalten hat. 

Da sind auf der einen Seite die offensichtlichen Aspekte, dass es neue Wörter in den Alltag geschafft habe. Es sind Wortschöpfungen wie „Stoßlüften“, was wohl vor zwei Jahren noch anders interpretiert wurde. Auch Begrifflichkeiten wie „3G“, „Stay Home“, „AHA-Regel“, „Antigenselbsttest“, „digitaler Impfnachweis“ und „Covid-Kredit“ sind plötzlich da und kaum noch wegzudenken. 

Gewanderte und emotionalisierte Begriffe

Spannend sind nicht nur die neuen Begriffe, sondern dass auch vieles, was ursprünglich streng wissenschaftlich war, durch eine ungeheure Dynamik der Sprachentwicklung im breiten Alltag angekommen ist. Es sind oft Worte, die aus der Fachdiskussion entstammen, wie „R-Wert“ und „Inzidenz“ – und jetzt von einem Großteil der Bevölkerung genutzt werden. In den letzten Monaten sind nicht nur Begriffe in die Alltagssprachen gewandert, sondern werden genau dort auch mit einer emotionalen Note verknüpft. Manche Worte haben ihre einst sachliche, neutrale oder biologische Bedeutungshoheit eingebüßt. „Mutant“ ist kein eigentlicher, biologischer Beschrieb mehr, sondern wird unterdessen negativ konnotiert. 

Durch den Einzug von wissenschaftlichen Begriffen in die Alltagskommunikation gibt es Bedeutungsverschiebungen. Das wiederum mündet in eine gewichtige These, nämlich dass sich Sprache und Kommunikation in einem Ausnahmezustand noch stärker verändern. Denn gerade in Krisen wird die sprachliche Sensibilität der Menschen höher. Begriffe und Worte beschreiben die emotionale Landkarte, werden schneller abgewogen und vor allem mit der eigenen Haltung und dessen Idealen abgeglichen. Bereits beim Verb „impfen“ entstehen Emotionen, die unter Umständen eine angeheizte Stimmung verursachen können. 

Alltagssprache, die nie mehr sein wird, wie vorher

Diese Entwicklung ist gerade in den letzten Monaten spürbar, eklatant und auch nachzuweisen. Die Sprache wird zu einer Art Freund- und Feind-Sprache. Selbst unverdächtige Aussagen wie „Ferien machen“ tragen bereits den Keim fundamentaler Diskussionen in sich. „Darf man denn jetzt Ferien machen?“ oder „Ohne Impfung geht hier nichts mehr“ sind Beispiele dafür. Man läuft seit einiger Zeit Gefahr, dass die Stimmung oft quer durch Familien Konfliktkeile zwängt. Das ist das eine. Die Sprache hat unterdessen gerade in Zeiten, in der man sich in Bubbles nicht mehr argumentativ austauscht, sondern einfach die eigene Meinung bestätigt haben möchte, eine neue Bedeutung. Das ist das andere. 

Sehr oft prägt eine andauernde Krise gerade auch die Alltagssprache, die nie mehr sein wird, wie vorher. War sie auch nie, denn Sprache ist etwas dynamisches und auch immer Abbild der Zeit, in der sie lebt. Das ist zweifelsohne auch ein positives Zeichen, dass eine Sprache lebt. Mit der nötigen Reflektion darüber sollte es aber auch gelingen, immer wieder sich kritisch zu hinterfragen, welche Bedeutung das hat, was man im Alltag gerade so von sich gibt. 

Tipps

  •  Beobachten Sie die Sprache, das schärft Ihren Sinn für ihre Bedeutung. 
  • Überlegen Sie sich, welche Aussagen heute eine andere Bedeutung und/oder Sprengkraft haben, als vor Corona und setzen Sie entsprechend Worte bewusster ein.
  • Reflektieren Sie beim Zuhören, ob die Bedeutung eines Wortes in Ihnen selbst entsteht oder ob der Sender der Botschaft tatsächlich im einst sachlichen Wort eine verknüpfte Emotion hat vermitteln wollen. 
Stefan Häseli, Speaker & Kommunikationsexperte
Stefan Häseli
Speaker & Kommunikationsexperte, Atelier Coaching & Training AG
Der Schweizer Business-Kabarettist Stefan Häseli ist ausgebildeter Schauspieler, gefragter Entertainer und Comedian mit jahrelanger Bühnenerfahrung, der sämtliche Programme selbst schreibt. Dazu kommen regelmäßige Engagements in Kino-Produktionen, TV-Serien, Werbespots und Schulungsfilmen. Als Kommunikationsberater begleitete er während mehrerer Jahre zahlreiche Unternehmen bis in die höchsten Vorstände von multinationalen Konzernen und dozierte an Universitäten und Fachhochschulen im Themenfeld Kommunikation. Er gehört zu den Business Comedians der ersten Stunde, begeistert sein Publikum mit feinsinnigem Humor und schreibt Bücher, Fachartikel und Kolumnen. In seinen Vorträgen und Seminaren vermittelt er Wissen kurzweilig und gespickt mit Beispielen aus der Praxis sowie amüsanten Anekdoten – stets mit einem liebevollen Augenzwinkern.

Artikel zu diesem Thema

digitaler Impfnachweis
Jun 30, 2021

Digitaler Impfnachweis: Wie sicher sind Nutzerdaten in Impfpass-Apps wirklich?

Wer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 geimpft ist, kann seit dem 14. Juni 2021 kostenfrei…

Weitere Artikel

Home Office

Wie wohl fühlen sich Angestellte im New Normal?

Wie verbunden fühlen sich Beschäftigte und Entscheidungsträger:innen in deutschen Unternehmen in Remote-Work-Modellen? Wie ergeht es ihnen beim hybriden Arbeiten? Und welche Rolle spielt der Kommunikationskanal für die Zufriedenheit am Arbeitsplatz?
Programmieren

IT-Freiberufler haben Digitalisierungs-Fortschritt wesentlich geprägt

Der Blick auf die vergangenen Monate im IT-Freelancing macht vor allem eines deutlich: externe Fachkräfte haben die IT-Transformation in der deutschen Wirtschaft in großen Teilen mitgestaltet.
Hybrid Working

Hybrid-Working ist kein vorübergehender Trend

Gesteigerte Produktivität und verbesserte Zusammenarbeit zählen zu den Vorteilen, welche die neuen hybriden Arbeitsmodelle bieten und die zur neuen Normalität in der Geschäftswelt avancieren.
HR

Internationales Human Resources Management – neue Aufgaben für HR-Experten

Im Zuge der Digitalisierung haben sich viele Unternehmen auf unerwartete Herausforderungen und neue Aufgabenbereiche einstellen müssen. Am stärksten traf der digitale Wandel die Personalabteilung.
industrie technologie

Industrie-Fachkräfte legen Wert auf moderne Technologien

Eine internationale Umfrage unter Produktionsmitarbeitern belegt, dass Zugang zu modernen Technologien entscheidenden Einfluss auf die Arbeitgeberwahl hat.
Hybrides Arbeiten

Hybrides Arbeiten: Gedanken zu Vorteilen und Herausforderungen

Mit Beginn der Homeoffice-Pflicht, die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt wurde, mussten Unternehmen ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause ermöglichen. Michael Hambsch, Director Solution Consulting Continental Europe bei Snow…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.